Unseren NEWSLETTER ABONNIEREN >>>
Oktober 2, 2022

Reviews August 2022

 

 

H.E.A.T. - Force Majeure 
Veröffendlichung: 05.08.2022

 

Für die meisten Menschen waren die letzten zwei Jahre wahrscheinlich von genau dem geprägt, was dem Album von H.E.A.T. seinen Namen gegeben hat - eine "höhere Gewalt". Aber H.E.A.T. lassen sich davon definitiv nicht aufhalten, ganz im Gegenteil.  Die Band ist zurück mit Originalsänger Kenny Leckremo an der Spitze und nimmt jeden mit auf eine rasante und energiegeladene Fahrt durch H.E.A.T. City!

 

H.E.A.T. sind:

Kenny Leckremo: Lead Vocals
Dave Dalone: Guitars
Jona Tee: Keyboard, Organ
Jimmy Jay: Bass
Don Crash: Drums

MEINUNG:

H.E.A.T. eben...Aber mit einem NEUEN/"ALTEN" Sänger,der meiner Meinung nach ein schweres "Erbe" angetreten hat.Kenny ist halt nicht Erik Grönwall...Kenny ist GUT-wirklich gut!Aber durch die Zeit mit ERIK GRÖNWALL liegt die Latte auch etwas höher!Die Band hat sich ganz nach oben gespielt...in die 1.Liga!Ich hoffe nicht,das der "Absturz" kommt.Denn diese Band hat in der Vergangenheit verdammt GEILE Nummern herausgebracht!

Von den Songs her gefällt mir das wieder sehr gut.Gut produziert,GEILES Songwriting...Alles gut!

Einfach mal abwarten!Kenny ist halt Kenny...Langeweile auf der Bühne ist mit Sicherheit NICHT angesagt!

8 von 10 Punkte 


LUGNET - Tales From The Great Beyond

Veröffendlichung: 26.08.2022

There’s no escaping the motherlode - that eternal continuum of high drama and overheated ampstacks fit to raise the pulse and revivify the spirits. It’s merely an unmistakable band chemistry that transforms base hard rock into gemstones, and this process is an increasingly rare phenomenon in the here and now. Luckily for Stockholm’s alchemists LUGNET, they are one of the few.

Here in these steamrollering grooves and strident anthems is just the kind of swagger and bravado on which rock built its foundations in the ‘70s, yet without any of the cliches or the bloated self-importance. The roots of LUGNET may be visible to see, and the primal stomp of early Deep Purple, the apocalyptic sermonising of Black Sabbath and the cinematic majesty of Rainbow can easily be detected in the almighty sturm-und-drang. Yet this sound is delivered with charisma and maverick energy that effortlessly summons fresh vibrant life to a classic form.

The spark that lit LUGNET originates in 2009, when Fredrik Jansson-Punkka (also drummer of Angel Witch, and whose storied history includes stints in Witchcraft, Abramis Brama and Count Raven) met bassist Lennart ‘Z’ Zethzon at Sweden Rock Festival and the two first discussed getting together to jam. Three years later this finally came to fruition and guitarists Bonden Jansson and Mackan Holten joined the fray, alongside vocalist Roger Solander. An original plan to play ‘70s blues-rock with Swedish lyrics was ultimately warped and transformed into the monumental attack of 2016’s self-titled debut proper on Pride & Joy Music.

The road to ‘Nightwalker’ saw changes afoot in the band, as Solander was replaced by the soulful pipes of Johan Fahlberg, who matches the swashbuckling charm of the Dio/Coverdale tradition with flourishes and personality all his own, whilst Bonden Jansson made way for wunderkind new guitarist Matti Norlin. This was a quantum leap on from the debut, replete with fiery interplay and incisive songwriting, from the slow Zeppelin-esque
catharsis of ‘Death Laughs At You’ to the monstrous ‘Stargazer’-esque grandeur of the mellotron-assisted finale ‘Kill Us All’.

The aftermath saw Lugnet traverse from strength to strength, a notable highlight being packing out their tent at Sweden Rock Festival in 2018 even whilst a certain Birminghambirthed Prince Of Darkness himself occupied the main stage across the field. Michael Linder (formerly of Troubled Horse) soon replaced Mackan Holten, and this line-up has subsequently amassed enough material for two albums, with all members throwing their hat into the ring songwriting-wise.

One of these ‘Tales From The Great Beyond’ has already been recorded at SolnaSound Recording with the dream-team of Simon Johansson (Wolf/ Soilwork) and Mike Wead (King Diamond/ Mercyful Fate) at the helm / mixed by Marcus Jidell (Avatarium/ Candlemass). Just like for the debut album, the front cover artwork was designed by Vance Kelly.

Whatever the future holds for Lugnet, only a fool would bet on the result not being a spectacular explosion of righteousness. This machine is firing on all cylinders, and rockers of all persuasions would be well advised to get on board or get out of the way.

“Tales From The Great Beyond” will be released on CD, LP and digitally on August 26th,2022 via Pride & Joy Music.

https://www.lugnetrock.com
https://www.facebook.com/lugnetrock

MEINUNG:

Die Anleihen an die 70er-Jahre sind zweifellos zu erkennen!UND DAS gefällt mir!Höre ich da Led Zep raus?Höre ich da Deep Purple raus?Uriah Heep?Ich würde sagen:JA!Allein die Tatsache,das ich all diese "Komponenten" heraushören kann,macht dieses Album sehr interessant!Na klar...das ist der Sound ist aus der heutigen Zeit...wenn wir mal vom Mixing ausgehen!Das ist schon klar!Aber in der Gesamtheit gehört ist das ein SUPER tolles Album,welches du immer hören kannst!

9 von 10 Punkte


BLEED - Somebody’s Closer

Veröffendlichung: 26.08.2022

The up-and-coming Dallas, Texas based four-piece BLEED digitally self-released their debut EP "Somebody’s Closer" in 2021. With no label backing and only a handful of shows (thus far) the 4 track
introduction left a huge impression on nearly all that happened upon it racking up tens of thousands of streams simply by word of mouth.

With seemingly effortless self-assurance BLEED’s music harkens back to a period of time when the 90s were going from mid to late and grunge and more mainstream metal were converging in a flurry of
credibly hard-hitting, melodic heaviness that played equally well on college and mainstream rock radio.The band’s songs hit with visceral heavy impact and infectious alt rock hooks, then given further shape
by singer Ryan Hughes whose airy vocals glide fluidly overhead.

As the band continue the work of crafting their full length LP, to be eventually released by 20 Buck Spin,the label will first finally issue "Somebody’s Closer" in physical form on vinyl and tape. In the meantime
the EP is streaming in full via all platforms and demanding repeat spins.

* 100,000+ Spotify Streams without a label or marketing
* All artwork by longtime Deftones / Linkin Park collaborator Frank Maddocks
* Features current and former members of Narrow Head
* Debut full length on 20 Buck Spin coming in 2023
* FFO: Deftones, Helmet, Hum, Failure, Narrow Head

TRACKLIST
1. Burnt (By The Sun)
2. Silver
3. Enervation
4. Somebody’s Closer
(playing time: 13:51 min.)

LINE-UP
Ryan Hughes - Guitar / Vocals
Adam Ackerman - Bass
Noah Boyce - Guitar
Carson Wilcox - Drums

https://www.20buckspin.com
https://www.facebook.com/20buckspin
https://20buckspin.bandcamp.com/album/somebodys-closer

MEINUNG:

Hmmm...Ich hau mal gleich einen raus:LANGWELIG!

Sorry...aber ich muss ganz ehrlich sagen,dass das gehörte als "BREI" in den Ohren ankommt!Die Gitarre ist sowas vom im Vordergrund ALLER 4 Songs...das macht vieles kaputt!Andere mögen das gut finden-ich mag es einfach nicht!

4,5 von 10


Generation Radio - Generation Radio

Veröffendlichung: 12.08.2022

Frontiers Music Srl is pleased to announce the release of the upcoming self-titled debut album from Generation Radio, a colossal new rock group centered around the combined talents of Jay Demarcus (Rascal Flatts) and Jason Scheff (ex-Chicago), on August 5, 2022. Fans of classic AOR in the style of Journey and Chicago are going to absolutely lose their minds when they hear Generation Radio's stunning debut.

In the beginning of 2020, Generation Radio came together with the intent to form a band with a purpose - to bring classic 80’s rock back to life. As their self-titled debut illustrates, mission accomplished! Two-time Grammy award winning bassist Jay Demarcus of the hugely popular country act Rascal Flatts and Jason Scheff, who was lead vocalist and bass player for the multi-platinum band Chicago for over 30 years, are joined by drummer/vocalist Deen Castronovo (Journey, Revolution Saints) guitarist Chris Rodriguez and XXX Tom Yankton in Generation Radio. 


"This music is the best of all of us. Everyone in this band sings and contributes in a huge way. Jason is not only one of my best friends, but he is also one of my all-time favorite singers, and his performances on this record are stellar. Deen is among the very best drummers in the world, but he is also a world-class singer. In fact, I’m convinced Journey heard him with us, and immediately wanted him back in the band! I’m kidding, of course, but we were fortunate to have him on this 'journey'. Finally, Chris and Yankton are veterans and some of my favorite musicians and singers. Chris and I go back to our early days together in Christian music. It is a true honor to make music with people who you respect so much, and hold in such high regard," says Jay Demarcus.


"My partner Jay [DeMarcus] had the idea to fuse Rascal Flatts with Journey and Chicago, so that's what we did. Jay had several songs over the years that he'd co-written,  exhibiting all his influences. There was no surprise he listened to a lot of Journey and Chicago! Those songs became the catalyst for the band and we rounded it out with some songs written specifically for the album that were in keeping with that theme. There's no other way to put it other than when you listen to this record you will hear a beautiful blend of Rascal Flatts meets Journey meets Chicago, not to mention having the best of the best in the production, recording, and mastering department. A team of all current hitmakers," adds Jason Scheff.


Be sure to follow the band on social media (links below) to stay up to date on announcements about live shows, new singles, and of course, the release of the debut album on August 12th.

“Generation Radio” Tracklisting:
Why Are You Calling Me Now
Angels
All Night To Get There
I Hope You Find It
Time To Let It Go
Lights Go Out In Paradise
Don’t Go
Smoking
Anything But Us
Waiting On Your Sunshine
Finally Got It Right

DVD video contents:
Will You Still Love Me (Chicago) - Live
Separate Ways (Worlds Apart) (Journey) - Live
These Days (Rascal Flatts) - Live
I'm Alright (Kenny Loggins) - Live

Total length: 0.40.04

LINE-UP:
Jay DeMarcus
Jason Scheff
Dean Castronovo
Tom Yankton
Chris Rodriguez

Social Media:
https://www.facebook.com/GenerationRadioBand 
https://www.instagram.com/generationradioband/ 
https://twitter.com/genradioband 
https://www.generationradio.net/ 

MEINUNG:

Nannte man das nicht mal "Super-Group",wenn Musiker zusammenkommen,die echt was drauf haben?Und nennt man das heute auch noch so?Ich mag diesen Ausdruck "Super-Group" einfach nicht!

Naja...wie dem auch sei...

Mir geht es einfach nur um Musik.Und die ist gut umgesetzt und produziert worden.UND...es ist ein Album,was ich auch noch in 15 Jahren gut hören kann,weil die Songs "zeitlos geil" sind!

9 von 10 Punkte


 

Nordic Union -  Animalistic

Veröffendlichung: 12.08.2022

Nordic Union, the ongoing musical collaboration between legendary Danish rock singer Ronnie Atkins (Pretty Maids) and prolific Swedish songwriter and producer Erik Martensson (Eclipse, W.E.T.), have announced their third album, "Animalistic".

As has been well documented at this point, Atkins was recently given a stage four cancer diagnosis, but rather than sit at home and sulk, the legendary frontman has thrown himself into creating more music. March 2021 saw the release of his solo album, "One Shot", which was followed almost one year to the day later in March 2022 by another solo album, "Make It Count". Not satisfied with resting on his laurels, Atkins partnered up with Martensson in late 2021 and early 2022 to work on Nordic Union's third album, "Animalistic".

Fans of previous Nordic Union's album will find nothing but pure melodic hard rock joy to soak in on this third opus. Martensson, on an absolute creative, and commercial, winning streak with the most recent Eclipse albums, wrote the bulk of the album with contributions from Atkins and Miqael Persson, and also produced, mixed, and mastered the album. The results are nothing short of inspired and delightful. A true testament to the skills and talent of both Atkins and Martensson.

The partnership between the two musicians started in 2015, when Frontiers President and Head of A&R, Serafino Perugino had the idea to bring the two together to create some uncompromising Scandinavian melodic hard rock. Martensson worked on some demos and sent them off to Atkins for him to hear. The enthusiastic reaction from Atkins sparked a brand new musical alliance that culminated in Nordic Union’s self-titled debut album, which was released in January 2016. Musically, the duo presented a hybrid of the more melodic aspects of Pretty Maids’ sound mixed with elements of Eclipse, Talisman, and W.E.T., while still possessing their own identity.

Following requests from fans for a follow up to the debut, the two musicians decided to give Nordic Union another shot, so after a few months of production, “Second Coming” was finished and unleashed in October 2018. Every aspect of the album screamed QUALITY. The songwriting was of the highest standards, the musicianship faultless, and the production top notch, crisp and clear as a bell. Atkins deftly demonstrated throughout the album that he knows how to use his voice effectively at any given point in a song. Heavy riffs, soaring vocals, thumping beats, and a grand ballad…this album had it all and flowed perfectly with songs that are memorable, rocking, and of course, melodic.

Come 2022, fans can one again expect to be floored by another gem from Nordic Union!

“Animalistic” Tracklisting:
On This Day I Fight
In Every Waking Hour
If I Could Fly
Riot
This Means War
Scream
Animalistic
Wildfire
Shot In The Dark
Last Man Alive
King For A Day

Total length: 0.44.35

LINE-UP:
Ronnie Atkins - Lead & Backing Vocals
Erik Martensson - Lead & Rhythm Guitar, Bass, Keyboards and Backing Vocals

Additional Musicians:
Fredrik Folkare - Lead Guitar
Henrik Eriksson - Drums
Thomas Larsson - Lead Guitar on "Scream", "Riot", & "Last Man Alive"

Produced by: Erik Martensson
Mixed & Mastered by: Erik Martensson
Executive Producer/A&R: Serafino Perugino

Social Media:
https://www.facebook.com/NordicUnionMusic 

MEINUNG:

Und wieder hauen die Herrschaften ein qualitativ tolles Album raus,das meiner Meinung nach den Vorgängeralben in nichts nachsteht.Allein die Stimme von Ronnie Atkins macht auch dieses Album zu einem Hörgenuss.ER kann es einfach!

Musikalisch gefällt mir die gesamte Atmosphäre diese Scheibe,die auf mich-und das gebe ich gern zu- sehr beruhigend wirkt!Das bedeutet aber NICHT,das man beim hören einschläft-im Gegenteil!Das Teil knallt schon schon sehr geil!Besonders die Gitarrenarbeit ist ziemlich abwechslungsreich,so das es sich auch deshalb dieses Albeum im Schrank zu haben und auch oft zu hören!

9 von 10 Punkte


Vanden Plas - Live & Immortal

Veröffendlichung: 12.08.2022

Frontiers Music Srl is pleased to announce the forthcoming release of a very special live album/long-form video from German prog metal masters Vanden Plas. "Live & Immortal" is a special addition to the storied catalog of Vanden Plas as, aside from the "The Seraphic Live Works", a live recording of their revered 70 minute performance at Progpower USA 2011, it is the band's first complete show to be released on long-form video.

Recorded December 30, 2016 in their hometown of Kaiserslautern, Germany, Vanden Plas put forth an epic performance in front of an enthusiastic crowd. The bulk of the setlist is based on the two "Chronicles Of The Immortals" albums (2013 and 2014, respectively) and additionally, includes tracks that have never been played live before, like the atmospheric "Scarlet Flower Fields" and "The Final Murder", which reveals itself to be a captivating 11 minute monster. Fans can also expect all-time favorites from the band's repertoire like "Holes In The Sky", "Iodic Rain", "Postcard To God", and "Christ 0".

Recorded, mixed, and mastered by the long-time Vanden Plas sound engineer Markus Teske at Bazement Studios, "Live & Immortal", delivers a clear, powerful sound which brings the live feeling through the speakers straight into your eagerly awaiting ears. Oliver Barth, who worked with the band on their music videos for "Stone Roses Edge" and "When The World Is Falling Down", filmed the show. Editing was done by Björn Widmann and Andreas Lill.

Fans who have seen Vanden Plas perform live know what they can expect out the band on stage: a powerful and energetic show, paired with a skillful, empathic musicianship. And for those who haven't had the chance to see the quintet yet, now is the time to enjoy a Vanden Plas appearance live in your home!

“Live & Immortal” Tracklisting CD/DVD and BR:

CD1
Intro (Vision 1Ne)
Godmaker
Into The Sun
Frequency
Scarlet Flower Fields
Holes In The Sky
I Can See
Diabolica Comedia
Stone Roses Edge

CD2
How Many Tears
The Last Fight
Iodic Rain
The Final Murder
Christ 0
Postcard To God

Total length: 3.49.20

LINE-UP:
Andy Kuntz – Vocals
Stephan Lill – Guitars
Andreas Lill – Drums
Torsten Reichert – Bass
Günter Werno – Keyboards
 
Audio recorded, mixed, and mastered by Markus Teske/Bazement Studios.
Video recorded by Oliver Barth/Visions In Fear.
Video edited by Björn Widmann and Andreas Lill.
Authoring by Alessandro Del Vecchio.

Social Media:
https://www.vandenplas.de/ 
https://www.facebook.com/VandenPlasOfficial 

MEINUNG:

Sicherlich ein sehr gut umgesetztes LIVE-Album!Ohne Zweifel.Da hab ich schon schlechteres gehört.Die Atmosphäre kommt gut rüber!

WARUM aber werde ich mit dieser Band nicht "warm?WARUM sind Vanden Plas einfach mein Ding?Ich kann´s euch nicht sagen.Denn musikalisch ist das schon nicht von "schlechten Eltern"!

Ich denke,und da gehe ich jetzt mal von mir aus-ist das ein Album für "zwischendurch".Das mein ich noch nicht mal böse!Wie bereits erwähnt...ich werde mit der Band nicht warm...Vielleicht liegt es auch daran,das ich viel Dream Theater höre und vielleicht das ein oder andere Highlight erwarte...Naja...DT sind dann denn auch so ein Thema für sich...

7,5 von 10 Punkte


 

Thundermother - Black and Gold

Veröffendlichung: 19.08.2022

Mit bislang vier Studioalben und zahllosen mitreißenden Live-Konzerten – übrigens auch während der Pandemie – hat die schwedische All-Female-Band Thundermother ihr großes künstlerisches Potential bereits vielfach unter Beweis gestellt. Auf ihrer neuesten Veröffentlichung ‚Black And Gold‘ kanalisiert die hochtalentierte Gruppe ihre außergewöhnlichen Qualitäten nun noch gezielter und präsentiert einen echten Meilenstein ihrer Karriere. ‚Black And Gold‘ ist ohne Zweifel das bis dato stärkste Thundermother-Opus, ein Album mit zwölf prächtigen Rocksongs, die wie aus einem Guss klingen und dennoch vielschichtig und abwechslungsreich sind. „Aus unserer Sicht sind sämtliche Stücke der neuen Scheibe eigenständige Hits“, strahlt Gitarristin und Bandgründerin Filippa Nässil. Kein Zweifel: Sie und ihre drei Bandkolleginnen Guernica Mancini (Gesang), Emlee Johansson (Schlagzeug) und Mona Lindgren (Bass) haben sich in jeder Hinsicht erneut gesteigert.

Filippa:
„Es ging darum, nach unserer 2020er Veröffentlichung ‚Heat Wave‘ den nächsten Schritt zu machen. Deshalb wurde an allen wichtigen Stellschrauben gedreht, um mit ‚Black And Gold‘ ein noch höheres Level zu erreichen. Wir haben komplette Demoversionen für insgesamt 20 Songideen ausgearbeitet und sie Freunden und Kollegen vorgespielt, um durch deren Bewertung die zwölf stärksten Tracks auszuwählen.“
Filippa Nässil spricht unter anderem von typischen Thundermother-Nummern wie ‚Wasted‘ oder ‚Loud And Free`, beides reinrassige Party-Rocker mit springlebendigem Feelgood-Appeal. Zur gleichen Kategorie gehört auch die erste Singleauskopplung ‚Watch Out‘, die – inklusive eines sehenswerten Videos aus den Stockholmer ‚Virtual Star Studios‘,gedreht vor einer der größten Greenscreen-Leinwänden Europas – am 8. April 2022 ihre Premiere gefeiert hat.

Darüber hinaus gibt es auf ‚Black And Gold‘ reihenweise weitere Höhepunkte zu entdecken, wie etwa den packenden Groove-Rocker‚I Don´t Know You‘, mit dem Thundermother einen erstklassigen Rockradio-Favoriten im Köcher haben, oder den Titeltrack‚Black And Gold‘, zu dem Filippa gleich vier Gitarrenspuren beisteuert: „Ich spiele Rhythmus-, Solo- und Slide-Gitarre und obendrüber eine so genannte Talk-Box, wie man sie von Bon Jovi kennt. Ich weiß noch gar nicht, wie ich alle vier Komponenten auf der Bühne unter einen Hut bekommen soll“, lacht sie.

Ein besonders farbenfrohes Vibe versprüht die Nummer ‚Look No Hooks‘, über die Filippa sagt: „Wir liebten dieses Sixties-Flair von dem Moment an, als wir es entdeckten!“Demgegenüber ist ‚Hot Mess‘ ein für Thundermother eher ungewöhnlicher Track, den Filippa Nässil augenzwinkernd als „Mischung aus Aretha Franklin und Aerosmith“ beschreibt und zugibt, dass ihre Band von diesem Song selbst ein wenig überrascht ist. Last but not least: In der Ballade ‚Borrowed Time‘ erzählt Sängerin Guernica Mancini vom kurzen,Adrenalin-befeuerten Glückmoment unmittelbar nach einem Konzert, bevor die Band erschöpft im Nightliner zum nächsten Auftrittsort fährt.

Produziert, gemischt und gemastert wurde ‚Black And Gold‘ in den Stockholmer ‚Baggpipe Studios‘ und dem Kopenhagener‚Medley Studio‘ vom Dänen Søren Andersen, der auch schon bei ‚Heat Wave‘ (u.a. Rang 6 der deutschen Charts) am Mischpult saß. „Unser neues Album ist in jeder Hinsicht eine deutliche Steigerung, sowohl kompositorisch als auch in produktionstechnischer Hinsicht“, sagt Filippa Nässil, die seit einigen Monaten an der Londoner ‚Songwriting Academy‘ studiert. „Das Ziel lautete diesmal, ausschließlich Songs zu berücksichtigen, die jedem Rockmusikfan und letztlich sogar meiner Mutter gefallen werden. Wir fühlen uns als Team stärker denn je.

Thundermother sind eine Rockband, wir leben und lieben den Rock´n`Roll, wir haben bereits unzählige Konzerte gegeben und werden auch weiterhin in jeder Stadt spielen, in der man uns sehen will. Denn unser Ziel lautet: Mit ‚Black And Gold‘ wollen wir so viele neue Städte und Länder wie möglich kennenlernen!“

 www.thundermother.com

https://www.facebook.com/thundermother

Meinung:

UND sie hauen wieder ein Brett raus,wo man als Musikfan genau das bekommt,was man erwartet:Mitten in die Fresse!ALLE Alben diese Band gefallen mir außerordendlich gut.Ich kann beim hören einfach nicht still rumsitzen.Die Füsse rocken wie blöde mit.

UND...das möchte ich denn auch mal gleich klarstellen...Die Damen sind verdammt gute Musikerinnen,die ihr Handwerk verstehen und mit Leib und Seele ihr "Ding" machen.Wie alle,die Musik machen!

Also...stellt euch die THUNDERMOTHER-Scheiben in den schrank und hört jeden Tag mindestens eine davon...Das ganze Jahr über!Denn das rockt jedem die Scheiße aus dem Kopf!

10 von 10 Punkte 


Bad Baron - Ace of hearts

Veröffendlichung: 26.08.2022

You might be tempted to assume that you’ve come across yet another Scandinavian sleaze rock band, following a path well-trodden over the past few years by bands like Crashdïet, Santa Cruz and Reckless Love.

But you’d be wrong. Bad Baron, hailing from the metal mecca of Finland, do things a little differently.
From their breakout debut ‘Sweet Talker,’ that hit the airwaves of national station Radio Rock in February 2021, to their latest ballad ‘Lost In The Night,’ Bad Baron have proved again and again that they can take all the best parts from the golden age of rock music, wrap them up in an exhilarating hook filled package, and fearlessly cast it out into a world that never truly stopped loving yesteryear’s rock titans.

Leading the band on vocals and bass is 2020 Voice of Finland contestant Lauri Huovinen, who cut his teeth playing in bands in the wintry northern city of Oulu. Guitarist Tommy Widdow and British keyboardist Alex Kron bring the pulsating riffs, vintage synths, and facemelting solos, while Sammy South keeps the beat with the (very) occasional drum solo. ‘I’m a massive fan of the AOR and glam metal that came out of the 80s,’ says Lauri ’Whitesnake, Journey, Mötley Crüe and so on, so it was amazing to find people who want to keep that flame burning in a time where rock musicians have to try harder than ever to cut through.’

With big looks, even bigger hooks, and more gratuitous key changes than you ever thought possible, Bad Baron set the bar just a little bit higher.

Lineup:
Vocals & Bass - Lauri Huovinen
Guitar - Tommy Widdow
Keys - Alex Kron
Drums - Sammy South

https://www.facebook.com/badbaron

MEINUNG:

Grundsätzlich sei gesagt:Das Album ist nicht schlecht.Leichte KOST für zwischendurch mit einem Sänger,der singt und singen kann.Aber leider...es schläfert mich nach 3 Nummern ein...Es wird langweilig.Denn danach musste ich feststellen,das ich die Vocals als sehr monoton empfinde.Warum "spielt" er nicht mehr mit seiner Stimme!Ich möchte dieses Album jetzt nicht "verteufeln" oder anders gesagt:Ich möchte nicht sagen,dass das Teil einfach Sch...ist.Es wird wie erwähnt irgendwann langweilig.

Musikalisch-also ohne Vocals-sind die Nummern simpel arrangiert und gut umgesetzt!Das ist auch völlig ok.ABER...Ja aber-die Vocals machen den zu Anfangs GEDACHTEN guten Eindruck ziemlich zu nichte...

Da ist im Bezug auf die Vocals und die Umsetzung der Vocals noch Luft nach oben!

6 von 10 Punkte


Dynazty - Final Advent

Veröffendlichung: 26.08.2022

Es kann viele Ursachen haben, wenn es Musikern gelingt, das Optimum ihrer Kreativität auszuschöpfen. Im Fall der schwedischen Melodic-Metaller Dynazty und ihres neuen Albums ‚Final Advent‘ mag der Pandemie-bedingt unfreiwillige Zeitgewinn ein wichtiger Punkt gewesen sein, allein: Die grandiosen neuen Songs ausschließlich auf den Zeitfaktor zurückzuführen, wäre vermutlich zu kurz gegriffen. In Wahrheit hat sich hier eine ambitionierte Band ans Werk gemacht und all ihr Talent und ihre Erfahrung, verbunden mit Spielfreude, Ehrgeiz und kompositorischer/spielerischer Klasse in die Waagschale geworfen. Die Zielrichtung dabei klar vor Augen, wie Sänger Nils Molin gesteht: „Unsere Absicht war, die bislang stärksten und am engsten miteinander verknüpften Songs mit der bestmöglichen Version unserer Musik zu schreiben. Der Plan lautete: no filler, all killer.“ Angesichts des fabelhaften Ergebnisses muss man eindeutig konstatieren: Zielerreicht, Vorgabe vollauf erfüllt! ‚Final Advent‘ ist das ideenreichste, komplexeste und zugleich homogenste Album in der mittlerweile 15-jährigen Karriere von Dynazty.

Veröffentlicht wird das neue Prachtwerk am 26. August 2022. Fans dieser Musikrichtung sollten sich den Termin unbedingt rot im Kalender anstreichen!

Allerdings: Auch ohne kalendarische Erinnerung wird man den Veröffentlichungstermin des Albums garantiert im Auge behalten, denn schon jetzt haben Dynazty begonnen, ihren Fans die ersten Schätze von ‚Final Advent‘ zu präsentieren. Die Songs (inklusive Videos) ‚Power Of Will‘, ‚Advent‘und 'Yours' können bereits über YouTube begutachtet werden. Außerdem werden bis zur Albumpräsentation weitere Songs ausgekoppelt und mit sehenswerten Clips in Szene gesetzt. „‚Power Of Will‘ war einer der ersten Songs, die wir für das Album komponiert haben, und einer, der sofort die weitere Zielrichtung geprägt hat. Meiner Meinung nach ist ‚Final Advent‘ unser bis dato intensivstes Album, mit einigen der stärksten Nummern, die wir je geschrieben haben“, erklärt Molin mit berechtigtem Stolz. Er und seine vier Mitstreiter, die Gitarristen Love Magnusson und Mikael Lavér, Bassist Jonathan Olsson sowie Schlagzeuger Georg Härnsten Egg erweisen sich auf ‚Final Advent‘ als musikalisch verschworene Einheit, die bis in die kleinsten Details hinein auf Spitzenniveau abliefert. Das kann auch Molin bestätigen: „Die Performance der gesamten Band ist auf einem noch höheren Level. Mit der vollbrachten Arbeit bin ich überglücklich! ‚Final Advent‘ ist die ultimative Form, die ultimative Version von Dynazty.“

Dies gilt ebenso für die Texte auf ‚Final Advent‘, die mit dem hohen kompositorischen Standard der Scheibe mühelos mithalten können. Molin: „Jeder Song hat einen absolut individuellen Text. Bei manchen handelt es sich um Kurzgeschichten in straff strukturierten Stücken wie ‚All The Devils Are Here‘, ‚Yours‘, ‚Heart Of Darkness‘ oder ‚Achilles Heel‘, während ‚Power Of Will‘, ‚Advent‘, ‚Natural Born Killer‘ und ‚Power Of Now‘ klare Botschaften vermitteln sollen. ‚Natural Born Killer‘ handelt beispielsweise von den Gefahren blinder Besessenheit und der Idealisierung anderer Menschen. Und ‚Power Of Now‘ erklärt, wie wichtig es ist, das Leben als eine lange Reise zu betrachten und die flüchtigen Momente schätzen zu lernen.“ Besonders spannend ist auch die Geschichte zu ‚The White‘, dem dritten und letzten Teil einer Trilogie, die vom aktuellen Album bis zu den beiden Vorgängern ‚The Grey‘ auf ‚Firesign‘ (2018) und ‚The Black‘ auf ‚The Dark Delight‘ (2020) reicht.

Produziert wurde ‚Final Advent‘ von der Band selbst, überwiegend in Love Magnussons Studio in Stockholm, das Schlagzeug wurde in den dänischen ‚Hansen Studios‘ von Sound-Koryphäe Jacob Hansen aufgenommen, der die Scheibe auch gemischt und gemastert hat. Das Cover-Artwork stammt vom Brasilianer Gustavo Sazes, der unter anderem bereits für British Lion (feat. Iron Maiden-Bassist Steve Harris), Kamelot, Firewind, Iced Earth oder auch für Nils Molins zweiter Band Amaranthe gearbeitet hat. Molin: „Das Cover und der Albumtitel von ‚Final Advent‘ sind bewusst mehrdeutig gewählt. Advent bedeutet die Ankunft einer bemerkenswerten Sache oder Person.“

Mit der erwähnten Ankunft könnte Molin auch sich selbst und seine Bandkollegen gemeint haben, denn nach erfolgreicher Headliner-Tour im April 2022, sind bereits weitere Liveaktivitäten in Planung - beginnend mit Festivalauftritten im Sommer. Es werden garantiert nicht die letzten Aktionen dieser fabelhaften Band sein!

www.dynazty.com

https://www.facebook.com/dynaztyband

MEINUNG:

Was soll man zum Thema Skandinavische Bands noch sagen...?Außer:Die MEIßTEN können "ES" einfach.Und das meißtens mit soviel Leichtigkeit,das einem "komisch" dabei werden KÖNNTE!

Dynazty hauen hier ein Album raus,das für sich spricht:Gute Produktion,gute Songs,toll arrangiert und umgesetzt und Musiker,die ihr ganzes Können aufbieten,um ein Super Album auf den Weg zu bringen!Und das höre ich dann auch gern mal mehrmal hintereinander,um noch mehr musikalische dieser hervorragenden Band zu entdecken.

Glückwunsch zu diesem Album!

9 von 10 Punkte


EDENBRIDGE - Shangri-La

Veröffendlichung: 26.08.2022

Wer wünscht sich in diesen Zeiten nicht, dem Paradies auf Erden etwas näher zu kommen? Die österreichische Symphonic Metal Formation EDENBRIDGE gilt als eine der stilprägendsten Bands ihres Genres und hat seit ihrem Debütalbum „Sunrisein Eden“ (2000) diese Thematik von allen möglichen Seiten her beleuchtet.

Nach 10 erfolgreichen Studioalben, werden EDENBRIDGE nun mit ihrem neuesten Werk „Shangri-La“, wiederum stark ihrem Bandnamen gerecht. Ihre eingeschworene Hörerschaft nehmen sie dabei mit auf ihre musikalische Brücke, welche offensichtlich in reale Welten mit Gänsehautgarantie führt. Real deshalb, weil sie statt einem kitschigen Klangklischee, immer eine anspruchsvolle Bandbreite an Kompositionen und eine berauschende und bombastische Soundatmosphäre anzubieten haben. Trotz konstant hohem Qualitätsanspruch, befindet sich die Band von Album zu Album in einer stetigen Steigerung ihrer musikalischen Ausdrucksweise ohne ihre Trademarks zu verlassen.

Lanvall: „Statt im Frühjahr 2020 auf Europatour zu gehen, hieß es den kreativen Schalter umzulegen und die starken Energien in den transformativen Songwriting-Prozess für das neue Album zu kanalisieren.“
Neun starke und emotionale Songs sind in dieser Zeit entstanden. Die Herzstücke des neuen Albums bilden dabei der vielschichtige und von opulenten Orchester- und Chorparts getragene Opener „At First Light“ mit seinem „floydischen“ (Pink Floyd) Mittelteil und dem großen gospelhaften Finale, sowie der 16-minütige, fünfteilige, epische Longtrack „The Bonding (Part 2)“. Als Duettpartner von Sabine ist dabei Erik Martensson (Eclipse, W.E.T.) zu hören.

Sabine: „Erik war bereits beim ersten Teil von „The Bonding“ (2013) mit dabei. Aber dieses Mal ist es für mich unglaublich was er stimmlich geleistet hat. Textlich gesehen hat Erik ja den Part des ständig hinterfragenden und sich abmühenden Verstandes inne und ich verkörpere die Stimme des großen Ganzen. Unsere Zwiesprache gipfelt in einem umwerfenden Finale, welches selbst alle unsere Erwartungen übertroffen hat. Wenn ich den Song jetzt höre ist meine Gänsehaut wie vorprogrammiert und das passiert nicht allzu leicht.“

Das Album wird begleitet von 3 Singles und ihren dazugehörigen Videos. „Somewhere Else But Here“ erscheint am 14.3.2022 als Lyric Video. Der Quasi-Titelsong “The Road To Shangri-La“ folgt am 20.5. als kombiniertes Lyric/Performance Video und die Hauptsingle „The Call Of Eden“ Ende Juli als offizieller Videoclip.

Neben den beiden härtesten, von rasanten Riffs dominierten Songs des Albums „Hall Of Shame“ und „Freedom Is A Roof Made Of Stars“, sollte auch die Tribal-beeinflusste Halbballade „Savage Land“ nicht unerwähnt bleiben, bei denen EDENBRIDGE ihrerseits Neuland betreten.

Lanvall: „Daniel Tomann-Eickhoff, der Flötist des NDR-Rundfunkorchesters lieferte für „Savage Land“ ein wahnwitziges Jethro Tull-mäßiges Querflötensolo ab, das dem Song nochmal eine ganz spezielle mystische Atmosphäre verleiht.“
Für die Breitwandchöre des neuen Albums konnte die Band wiederum Thomas Strübler gewinnen, der stimmlich seit „The Great Momentum“ in besonderer Weise mit Sabines Lead Vocals harmoniert und somit mit seiner Power und ausdrucksstarken Stimme ein wichtiges Soundelement geworden ist.

Für den Endmix des Albums zeichnet sich abermals Threshold Mastermind Karl Groom verantwortlich, der EDENBRIDGE einen transparenten sowie gleichermaßen kraftvollen wie kristallklaren Sound zimmerte.

Lanvall: „Mit Karl ist es jedes Mal eine echte Freude zusammenzuarbeiten und das seit mehr als 15 Jahren. Da ich aufgrund der aktuellen Situation nicht in England vor Ort sein konnte, haben wir dieses Mal mit der Audiomovers Technologie gearbeitet,wobei ich das Stereosignal des Mixes in Echtzeit in mein Studio geliefert bekam und wir nebenbei über Whatsapp kommunizierten. Das funktionierte überraschend gut.“

Das Cover stammt von dem Künstler Muhammad K. Nazia aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und zeigt eine bildliche Darstellung von “Shangri-La”, das als Synonym für das Paradies verwendet wird. Der Begriff fand erstmalig Erwähnung in dem Roman “Lost Horizon” von James Hilton. Dort wird es als mystischer Ort beschrieben, wo die Menschen in Frieden und Harmonie leben. Die Geschichte selbst basiert jedoch auf einer alten fernöstlichen Legende des “Shambala” und fand bereits in alten buddhistischen Schriften Erwähnung. Das Paradies soll erst wieder zugänglich werden, wenn die Menschheit dafür bereit ist und nur dann, wenn einige wenige die geistige Reife besitzen, die Lehre zu verstehen und zu bewahren.

Sabine: „Für mich ist “Shangri-La” die Quelle der Weisheit, ein tief verborgenes geistiges Zentrum und ein Rückzugsort, das eine magische Anziehung auf uns Menschen ausübt. Und nicht umsonst heißt es so bedeutsam: Das Paradies betritt man nicht mit Füßen, sondern mit dem Herzen.“

Shangri-La ist das bisher vielseitigste Album der Band und damit die Quintessenz von EDENBRIDGE.

TRACKS
*AT FIRST LIGHT (8.03) *THE CALL OF EDEN (3.49) *HALL OF SHAME (4.59) *SAVAGE LAND (4.32) *SOMEWHERE
ELSE BUT HERE (4.26) *FREEDOM IS A ROOF MADE OF STARS (5.51) *ARCADIA (THE GREAT ESCAPE) (5.11) *THE
ROAD TO SHANGRI-LA (4.56) *THE BONDING (PART 2) (16.08) – I.Overture II.Alpha And Omega III.The Eleventh Hour
IV.Round And Round V.The Timeless Now-Finale

DISCOGRAPHIE
SUNRISE IN EDEN (2000)
ARCANA (2001)
APHELION (2003)
A LIVETIME IN EDEN (Live, 2004)
SHINE (2004)
THE GRAND DESIGN (2006)
THE CHRONICLES OF EDEN (Best Of/Rarities, 2007)
MYEARTHDREAM (2008)
LIVEEARTHDREAM (Live, 2009)
SOLITAIRE (2010)
THE BONDING (2013)
A DECADE AND A HALF...THE HISTORY SO FAR (6-DVD, 2015)
THE GREAT MOMENTUM (2017)
DYNAMIND (2019)

BAND
Sabine Edelsbacher: Leadgesang
Lanvall: Lead- & Rhythmusgitarren, 6 & 12 String Akustikgitarren, Nylon String Guitar, Piano, Keyboards, Orchestration,
Electric Sitar, Bouzouki, Swarmandal, Ukulele
Johannes Jungreithmeier: Schlagzeug
Steve Hall: Bass
Dominik Sebastian: Leadgitarre

https://www.edenbridge.org/de

https://www.facebook.com/EdenbridgeOfficial

MEINUNG:

Musikalisch ist diese Band über jeden Zweifel erhaben.Da gibt es nix,was mich meckern lässt.Hinzukommen Vocals,die nach GESANG klingen.Sabine kann es einfach.Der Rest der Band...auch nicht von "schlechten Eltern"!Die Arrangements und Umsetzung...TOP!Der Gesamtsoundsound:TOP

Leider ist für mich im Bereich "Privat" nicht so meine Mucke.Geschmäcker sind halt verschieden.ABER...siehe am Anfang...Ich hab nix zu meckern.

Die Herschaften sind ja nun auch schon einige Zeit "unterwegs" und haben GRUNDSÄTZLICH NIE schlechte Alben rausgebracht.Qualität halt-die HOFFENDLICH noch die nächsten Jahre erhalten bleibt.

...und zugegeben:Ab und und zu brauch ich auch mal EDENBRIDGE 😉

8 von 10 Punkte


Lacrimas Profundere - How To Shroud Yourself With Night

Veröffendlichung: 26.08.2022

Häufig sind es gerade die schwierigsten Herausforderungen, an denen Musiker künstlerisch wachsen. Für Lacrimas Profundere, eine der innovativsten und erfolgreichsten deutschen Dark Metal-Bands der Gegenwart, ging es im Falle des neuen Studioalbums ‚How To Shroud Yourself With Night’ (VÖ. 26. August 2022, Steamhammer/SPV) vor allem um die vermeintliche Bürde ihrer 2019er Erfolgsscheibe ‚Bleeding The Stars‘. Denn deren Bilanz hatte indirekt riesige Erwartungen geweckt: „Album des Monats“ im ‚Metal Hammer‘, ‚Orkus‘ und ‚Dead Rhetoric‘, Top-10-Platzierungen in den anderen wichtigen Magazinen, dazu Charts-Einstieg sowie die bis dato erfolgreichste Headlinertour der Gruppe. Wer würde da nicht automatisch mit einer Fortsetzungsgeschichte liebäugeln? „Für mich ging es darum, sich vom Druck des Erfolges zu befreien und zu versuchen, die Messlatte höher zu hängen,
dem Spiel voraus zu sein, sich selbst zu fordern und originell zu bleiben, anstatt auf Nummer-Sicher zu gehen und eine Art ‚Bleeding Part II‘ zu schreiben“, erklärt Gitarrist, Bandgründer und Hauptkomponist Oliver Nikolas Schmid, der mit seinem Bruder und Texter Christopher Schmid erneut eine unverzichtbare Unterstützung fand. „Die neuen Songs klingen frisch, böse, überraschend und leidenschaftlicher als jemals zuvor. Zudem ist es das zweite Kapitel mit unserem Sänger Julian, der uns inspiriert und sich wundervoll eingebracht hat“, so Schmid weiter. „Wir haben verstanden, was ihm gefällt, und haben uns von alten Denk- und Vorgehensweisen gelöst. Noch nie waren wir eine solch eingeschworene Einheit und bereit, unseren eigenen Sound zu erweitern. Gerade deshalb ist ‚How To Shroud Yourself With Night’ unser mit Abstand mutigstes Werk geworden.“

Eine Einschätzung, die sofort eine entsprechende Bestätigung erfährt, denn Tracks wie das Groove-Monster ‚Unseen‘ oder das ungewöhnliche ‚The Curtain Of White Silence‘ mit seiner einzigartigen Mischung aus Dark Metal, Melodic Hardcore und Post Rock hat man so wohl noch nie von Lacrimas Profundere gehört. Demgegenüber stehen die für die Band so typischen Goth-Rocker ‚In A Lengthening Shadow‘ und ‚An Invisible Beginning‘, während
sich der Titelsong ‚Shroud Of Night‘ und der Album-Opener ‚Wall Of Gloom‘ als lupenreine Doom-Nummern entpuppen, die laut Schmid seine Liebe zu Bands wie Paradise Lost durchschimmern lassen. Nicht zu vergessen: die großartige erste Single ‚A Cloak Woven Of Stars‘, mit der die Band die stilistischen Direktiven ihres 2019er Hits ‚Father Of Fate‘ weiterführt. Die zweite Single ‚Wall Of Gloom‘ folgt im. Juni 2022, die dritte Single ‚The Curtain Of White Silence‘ im Juli 2022. Zwei Wochen vor dem Album-Release erscheint dann am 12. August 2022 die vierte Auskopplung ‚To Disappear In You‘. Schmid: „Zu jeder Single gibt es einen sehr aufwändig gedrehten Videoclip, bei denen wir erneut mit Michael Winkler von Der Pakt geniale, teils verstörende Bilder kreiert haben.“

Produziert wurde ‚How To Shroud Yourself With Night’ – wie bereits ‚Bleeding The Stars’ – von Kristian ‚Kohle‘ Kohlmannslehner in seinen ‚Kohlekeller Studios‘ in Seeheim, gemastert hat Tom Porcell in den ‚Limetree Studios‘. Das stimmungsvoll in Tiefschwarz gehaltene Cover-Artwork stammt vom indonesischen Künstler Bahrull Marta und unterstreicht die dichte Atmosphäre und große Tiefenschärfe der Songs rund um die eigentliche Thematik des Albums: den Wunsch, einfach nur zu verschwinden, unsichtbar zu sein und sich nicht mehr mit sich und der Außenwelt auseinandersetzen zu müssen. Schmid: „Jeder Song des Albums setzt sich mit diesem Thema auseinander. Es handelt von Schatten, von Dunkelheit und mystischen Gegenständen, welche die einzigartige Macht des „Nichts“ in sich vereinen.“

Um alle Details der Produktion zu erfassen, muss man sich das Album unbedingt auch über Kopfhörer anhören, denn mit jedem Durchlauf entdeckt man neue versteckte Details. „Mit ‚How To Shroud Yourself With Night’ werfen wir unseren beklemmenden Schleier der Melancholie hinein in die dunkle Nacht und zeigen welche Schönheit in zermürbender Melancholie innewohnen kann. So begleiten wir den Hörer in die dunkle Nacht, mit doomigen Riffs sowie tieftraurigen melodischen Gitarren- und Keyboard-Passagen voll faszinierender Atmosphäre!“ Dieser zutreffenden Einschätzung ist wohl nichts hinzuzufügen!

Line-Up:
Julian Larre (Vocals)
Oliver Nikolas Schmid (Guitars)
Ilker Ersin (Bass)
Dominik Scholz (Drums)

Tracklisting:
01. Wall Of Gloom 4:21
02. A Cloak Woven Of Stars 3:38
03. Nebula 3:23
04. In A Lengthening Shadow 3:36
05. The Curtain Of White Silence 5:28
06. Unseen 3:52
07. The Vastness Of Infinity 4:08
08. To Disappear In You 3:53
09. An Invisible Beginning 3:51
10. Shroud Of Night 3:58

MEINUNG:

Thematisch ist das Album schon interessant...So ist das mal nicht!

Lacrimas Profundere sind schon ein Brett.Aber man muss DarkMetal auch mögen.Ich persönlich mag es...aber kann es auch nicht ständig hören,weil es mich nach einer gewissen Zeit seltsam werden lässt...

Das ganze hier ist sehr ATMOSPHÄRISCH umgesetzt-im writing genauso wie innerhalb der Gesamtproduktion.UND...die Produktion ist schon Klasse!

Die Herrschaften geben alles-wie immer!Der geneigte FAN wird sich freuen!

8 von 10 Punkte


Love In Chains – Everyday Heroes
Veröffendlichung: 30.08.2022

Power. Grace. Intensity. All of these words can easily describe the sound that is Love In Chains. Influenced by bands like KISS, Europe, Dokken, and Stryper, their music is an unapologetic throwback to a time when heavy guitar riffs, bombastic drums, soaring vocals,and heavenly harmonies dominated the airwaves. This IS the music of your youth, modernized!

Initially a project of guitarist Mike Floros (SteelCity) and vocalist Rob Kane (Apocalyptic Lovers), the two men quickly realized they were onto something very special. They enlisted the help of Mike’s trusted production team of Ty Sims and Erik Johnson to help round out the sound that would become Love In Chains. Multiinstrumentalist and vocalist extraordinaire, Erik added visceral power on drums and absolute punch on bass. With Rob and Erik rounding out the vocals, the sound was not just complete but absolutely rock solid.

With the release of the album, the guys knew the opportunity for live play would come knocking,and as such, Mike and Rob started their search for the premiere players that would round out their lineup. They didn’t have to look too far for their bassist. Jason Cornwell, Mike’s right hand in SteelCity, was an easy choice to round out the bottom end. His live play is well known, as he’s toured the world over in past stints with Eric Martin. On drums, the band enlisted the skills of one of melodic rock’s emerging stars, Brian Karl. His work with bands like Station and West Bound has left profound, lasting impressions on all who’ve witnessed him live.

The band realizes that the number one way to engage with its fans is live performance. Looking to the immediate future, the band plans to play select shows to support its debut album,

Everyday Heroes. One step at a time, one show at a time, they intend to win over those who’ve supported their “maiden voyage.” How will they do it? With power, grace, and intensity.

Facebook: https://www.facebook.com/LoveInChainsUSA
Bandcamp: https://idora.bandcamp.com/album/everyday-heroes

Meinung:

Grundsätzlich kein schlechtes Album,aus dem besonders die Gitarrenarbeit heraussticht.Oder vielleicht zuviel im Vordergrund ist...So auch wie die mich-ich muss das so KRASS ausdrucken-nervenden Vocals.Nicht,das der Sänger NICHT singen kann...ABER das ist durch die Art der Vocals einfach zu sehr drüber.Höhen in den Vocals ok,aber da wäre WENIGER MEHR gewesen!

Die Drums gehen leider etwas unter!

6 von 10 Punkte


SOULFLY - Totem

Veröffendlichung: 05.08.2022

At the dawn of the new millennium, Rolling Stone declared, “Soulfly seem built to last.” More than two decades, countless worldwide tours, and a dozen albums later, that prophecy rings true.

Underground icon, extreme metal trailblazer, third world warrior, and leader of a diverse and dedicated tribe, Max Cavalera not only survives but thrives, blasting out riff after killer riff. The same voice, body, and spirit which
launched Soulfly in 1997 summons impossibly heavy noise to this day, throwing down ten slabs of monstrous
music on Soulfly’s twelfth album, 2022’s Totem.

Produced by Max alongside Arthur Rizk, whom Revolver described as “the secret weapon behind Power Trip, Code Orange, and Cavalera Conspiracy,” Totem attacks without apology. It brims with the blackened-thrash and death metal bite of modern Soulfly classics like Ritual (2018) and Archangel (2015), with nods to the heavy groove of Primitive (2000) and Prophecy (2004).

“I really dig what Arthur does in the underground scene, with records by bands like Outer Heaven, Pissgrave, Black Curse,” Max explains. “Those are crazy productions, man. They’re off-the-wall and crazy-sounding. I wanted a Soulfly record with a sonic character like that, so Arthur was the perfect guy. At one point during the production,he came up to me and he was like, ‘You know Max, we’re not just doing another Soulfly record. We’re doing the best Soulfly record.’ I liked that attitude.”

Among the most prolific musicians in the genre’s history, Max led Sepultura from Brazil to the world stage, making fans out of Ozzy Osbourne, Deftones, and Dave Grohl along the way. He cofounded Nailbomb, Cavalera Conspiracy, Go Ahead And Die, and Killer Be Killed, issuing album after album to spirited acclaim from critics and fans. But no project is as singularly identified with Max as Soulfly, whose gold-selling self-titled debut arrived with unrivaled determination and spirit. Soulfly, the moniker Max conjured, is an original portmanteau like "Lookaway” or "Straighthate.” The idea rose from one of the indigenous spiritual practices that inspire Max. "Many South American tribes believe the souls of their ancestors fly around them when they play music. They can even feel the souls of the animals sacrificed to create their instruments. It's heavy shit."

Loaded with multiple guests and instrumentation, Soulfly (1998) set a precedent for the records that would follow by managing the almost-magical feat of combining world music with metal without sacrificing the raw, authentic vibe of a band banging out songs in a basement. Twenty years on, Kerrang! included Soulfly's debut in their 10 Best Nü-Metal Albums Of All Time, alongside massively successful records by System Of A Down, Slipknot, Korn,Papa Roach, and Deftones. "I never felt Soulfly was a nü-metal band," Max points out. "We had elements of it. But by the time the sound went very commercial with Linkin Park, I didn't feel part of that. We're much heavier."

Melody Maker declared Primitive "the metal album of the year" in late 2000. When 3 followed in 2002, Spin wrote,"There's something undeniably thrilling about an Ozzfest demagogue who champions dignity as a human right and makes a maxim like 'Faith is a weapon' a rallying cry. The band remains a hard-charging, tribal-drumming monster fierce enough to kick the bulldozers out of the rainforest." Touring in support of 3 included a North American trek with Slayer.

Less than a year after its release, album four found its way into German magazine Rock Hard's 2005 book, The 500 Greatest Rock & Metal Albums of All Time. Sputnik Music praised Prophecy as "the best Soulfly album to date,"calling it their "heaviest, most experimental, and most mature." Thrash-fueled power dominated Dark Ages (2005),Conquer (2008), and Omen (2010). Critics hailed Cavalera’s never-ending supply of riffs all over again with Enslaved (2012). They celebrated the fierce vibe of Savages (2013), the first Soulfly album with Max’s son, Zyon Cavalera, on drums.Archangel pushed the musical bludgeoning to its very limit while injecting the songs with moments of trippy nuance and dissonance. Max revisited the ritualistic and mystical ruminations on Soulfly’s Prophecy while
simultaneously doubling down on the most extreme music of his career. Ritual “retained the groove of early Soulfly as well as my love for the heavy, fast stuff,” Max explains. “I think, in the end, we created a cool mix of songs that covered a lot of ground in my career.”

The songs on Totem originated with a back-to-basics songwriting approach inspired by Max’s son, Zyon. Soulfly’s drummer since 2012, Zyon asked Max one day to show him how Sepultura created their early classics. The elder Cavalera describes the process as putting riffs together like pieces in a puzzle, or bricks in a pyramid. “Zyon and I
jammed for many weeks, creating the foundation.”

Max first envisioned Soulfly as a band with an evolving lineup, eager to “shake the tree” with an infusion of new creative blood from time to time. Many amazing players and guest musicians appear throughout the discography.

Totem is the band’s fourth album with Zyon and second with bassist Mike Leon. It’s also the first Soulfly album without guitarist Marc Rizzo since 2004.

“Some of my favorite records are ones where everything changed, and I had to find a way to make something work,” Max says. “A lot of my best records came from struggles, like Sepultura’s Chaos A.D., the first Soulfly album,and Prophecy.” Chris Ulsh of Mammoth Grinder and Power Trip plays a guitar solo in album closer “Spirit Animal.”

John Powers, Rizk’s bandmate in the group Eternal Champion, contributes several solos to the album, and Rizk plays rhythm and lead guitars as well. “Arthur ended up jamming with me a lot on the record. He’s a great guitar  player,” Max says.

Like every Soulfly album before it, Totem includes a dedication to God in the liner notes. And as ever, Max follows his spiritual muse into evolving and diverse territory, taking inspiration from multiple traditions and practices.
Songs like “Superstition,” “Ancestors,” and the title track lean heavily into one of the album’s themes, which deals with nature as a spiritual force.

“I wanted to make a record connected to spirit animals, forests, environmental stuff,” he says. “I’ve always been fascinated by nature. Traveling so much, I’ve gotten to see some amazing places,” he continues, citing examples like Iceland, the fjords of Norway, and the Badlands of South Dakota. “Superstition” specifically is inspired by Superstition Mountain, located in Arizona. “Far beyond all the things that you know
/ superstition, harder than stone,” Max says in the song.

Each Soulfly album boasts an instrumental, which Max lovingly likens to a “Planet Caravan moment,” the way Black Sabbath’s classic jam created something of a mellow album oasis. Totem is no exception. “Soulfly XII” indulges Max’s love of dark ‘80s goth guitar chords and synths. “I try to get creative with all of them; either with different instruments, like the saxophone on the Ritual instrumental, or I go by vibe. This one is really influenced by The Cure and Sisters Of Mercy.”

Old school heaviness reminiscent of Sepultura’s Beneath the Remains era punctuates the environmentalist anthem “The Damage Done,” which concludes with a crushing decrease in tempo. “Scouring the Vile,” featuring
a guest appearance from Obituary vocalist John Tardy, confronts cancer. “The sickening concealed behind my dying eyes / I ripped you from me.”

Roughly 25 years since the band began, essential Soulfly bangers like "Jumpdafuckup," "Back to the Primitive,""Downstroy," "Eye for an Eye,” “Ritual,” and “Dead Behind the Eyes” are celebrated live just like Cavalera classics "Roots Bloody Roots," "Refuse / Resist," "Territory," and "Dead Embryonic Cells." Bursting with hunger and energy forged by more than three decades as a heavy metal force, Totem is a suitably brutal, vibrant, extreme, and uplifting entry into the Soulfly canon.

Soulfly's savage anthems of aggression push extreme music to its bludgeoning limits while injecting it with brilliant moments of trippy nuance and dissonance. Like all innovative musical heroes, Max makes anthems for the people.

Soulfly is a celebration of family and legacy. Whatever Max Cavalera hammers out on the bridges of his four-string guitars, it always sets souls free.

LINE-UP
Max Cavalera – Vocals, Guitars
Mike Leon - Bass
Zyon Cavalera - Drums

SOULFLY Discography:
Soulfly (1998)
Primitive (2000)
ॐ (2002)
Prophecy (2004)
Dark Ages (2005)
Conquer (2008)
Omen (2010)
Enslaved (2012)
Savages (2013)
Archangel (2015)
Ritual (2018)
Totem (2022)

https://www.facebook.com/SoulflyOfficial/

https://www.instagram.com/thesoulflytribe/

https://twitter.com/i/flow/consent_flow

https://www.youtube.com/user/soulflyband

https://www.soulfly.com/

MEINUNG:

Für mich persönlich sind SEPULTURA nach dem Ausstieg von Max nicht mehr interessant.Also nicht,das ich persönlich etwas gegen die Leutchen habe bei SEPULTURA.Aber Max fehlt dort einfach für meinen Geschmack.Sorry für diese KLAREN Worte.Nun gut...es ist wie es ist!

SOULFLY hauen da wieder ein Monster-Album raus und Max ballert alles raus!Wahnsinn!Insich sind die SOULFLY-Nummern wie gewohnt INTENSIV und einfach interessant gestaltet worden.Der Sound...naja...etwas weniger Hall hätte es auch getan.Aber das ist nun "jammern" auf ganz hohem Niveau!Ich bekomm das,was ich von SOULFLY gewohnt bin:Mitte in die Fresse!

9 von 10 Punkte

 

 

 

 

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen