🔊 JETZT läuft : : Loading
Februar 7, 2023

REVIEWS Februar 23

Martyr - Planet Metalhead

Verröffendlichung: 24.02.2023

During the years that Martyr was alive and kicking in the 80s metal scene (1982‐1987) the band released two albums and appeared on some compilations that are considered cult in the international metal scene today. Martyr’s style has always been unique in the Heavy Metal scenery, a delight for those who love strong melodies, speedy riffs and a high level of technicality.

The band disappeared to return in the zeros where the flame started burning again and the band have continued to play live ever since 2006. First reunion shows by multiple request on the bigger true heavy metal festivals, later on starting to write new music, new releases and touring all over Europe and Japan in clubs as support act or headliner and on numerous festivals. Planet Metalhead is the new achievement of MARTYR in which the band has made a conscious choice to return to the pure heavy metal for which the band is so known. With the 80s vibe, twin guitars,pounding drums and bass and the fantastic vocals, the band shines on this10 song album. Also due to a strong production by drummer Rick Valcon, this is one hell of a metal record and everything around this album radiates heavy metal, from music to song titles and from album title to artwork. The process of writing the album started long before Covid (in fact after the release of “You Are Next” in 2016 the first ideas came to live) but was fulfilled, recorded mixed and mastered during that Covid period from March 2020 to September 2021. During the recording process the band discovered an alternative way of working in comparison with all previous album. All songs were completely finished including the mixing and mastering process before starting recording the next one. All instruments were recorded in different places: home, rehearsal studio, RA Recording studio, “De Meister” café Geleen and all recorded tracks brought together by Rick Valcon to the song.

As it was totally clear the songs were pure Heavy Metal it was decided that everything around Planet Metalhead should breathe Heavy Metal too. The lyrics, the song titles, the artwork, the album title. There should be no doubt about it if fans or buyers pick up the album that they know what to expect: A musical planet of Pure Fucking Heavy Metal where we all are one and where we all like to be! So Raise Your Horns, Unite! And Welcome to Planet Metalhead

TRACK LIST:
SIDE A:
1. Raise Your Horns, Unite!
2. Demon Hammer
3. Children of the Night
4. Fire of Rebellions
5. No Time for Goodbyes
SIDE B:
1. Metal Overdrive
2. La Diabla
3. Diary of a Sinner
4. Church of Steel
5. Wings in a Darkened Soul

MARTYR are:
Rop van Haren - Vocals
Rick Bouwman – Guitars
Geoffrey Maas - Guitars
Vinnie Wassink – Bass, Backing Vocals
Rick Valcon – Drums, Backing vocals

Official Site: https://www.martyronline.nl/
Facebook: https://www.facebook.com/MARTYRONLINE
Instagram: https://www.instagram.com/martyronline/
YouTube: https://www.youtube.com/c/martyronline

MEINUNG:

Vorab...Die Band ist auch Teil vom "MOSHHEAD-Band-Place"

Seit den 80ern ist mir diese fantastische Band ein Begriff.Und seit dieser Zeit verfolge ich den Weg von MARTYR-natürlich nicht permanent.Aber es gibt so gewisse Bands,über die ich gern mehr erfahre und weiß,was sie gerade so anstellen.Und zu die Bands gehören auch MARTYR.Für mich ist die Band immer sehr fleißig gewesen-besonders,wenn es um LIVE-Dates ging und geht.Irgendwo tauchten die Herrschaft immer auf und enterten die Bühnen.

Deshalb kann und will ich auch nix negatives über dieses Album von mir geben.Unabhängig davon...ich hab nix zu meckern.DAS ist ein MARTYR-Album,wie ich es gewohnt bin:Geradeaus,auf den Punkt,abwechslungsreich...mitten in die Fresse!Hier wird,wie immer,musikalisch nicht lange abgewartet!Da geht´s sofort zur Sache!

Und abschließend sei gesagt:MARTYR sind eine meiner Lieblingsbands der letzten Jahre...JAHRZEHNTE...

Und weil für mich bei MARTYR soviele Faktoren zusammenkommen...Gut produziertes Album,abwechslungsreiche Songs etc....kann und will ich das ganze auch nicht anders bewerten,als mit folgenden Punkten:

10 von 10 Punkte


 

Victor Smolski - Guitar Force

Veröffendlichung: 03.02.2023

VICTOR SMOLSKIs neues Album "Guitar Force" enthält das beste Gitarrenwerk, das er je gemacht hat, da es alle seine verschiedenen Spielstile in einer solchen Vielseitigkeit zeigt.

VICTOR SMOLSKI betrachtet "Guitar Force" als eine Art Best-of-Album, auf dem er viele Songideen von Rage, Almanac und Johann Sebastian Bach in neuen Visionen präsentiert.

Es ist ein kraftvolles und aggressives Album mit viel Dynamik, was den Sound und die Spielweise angehen.Von heftig verzerrten Gitarren und crunchigem Fusion-Sound bis hin zu klassischem Konzertgitarren- oder verrückten Sitar-Sounds findet man alle Gitarreneinflüsse auf diesem Album.

Schöne Melodien wechseln sich mit schnellen, technisch ausgereiften Parts ab und diverse großartige Gastmusiker bringen verschiedene Nuancen mit in die Arrangements, was dieses Album zu etwas Besonderem macht.

GASTMUSIKER
Tim Rashid (Almanac): Bass bei Song 1-3
Peter "Peavy" Wagner (Rage): Bass bei Song 10
Armin Alic - Bass bei Song 3 & 5
Jürgen Knautz - Bass bei Song 7 & 9
Frank Itt - Bass bei Song 8
Kevin Knott - Drums bei Song 1 & 2
Michael Kolar (Horseman) - Drums bei Song 3 & 5
Dirk Zimmermann - Drums bei Song 9
Enric Garcia - Piano bei Song 3 & 5
Marcus Deml (The Blue Poets) - Gitarre bei Song 8
Inspector Symphony Orchestra - Song 1-9
Ensemble Virtuoso - Song 1-9
Orquestra Barcelona Filharmonia - Song 1-9
Vincent Smolski - Keyboard & Gitarre bei Song 1 & 3, Stimmsample bei Song 3

DISKOGRAFIE (Victor Smolski Solo)
1996 Destiny (EP)
2000 The Heretic (Der Ketzer)
2004 Majesty & Passion - J.S. Bach
2023 Guitar Force

https://www.victorsmolski.de/

https://www.facebook.com/victorsmolskiofficial

https://www.instagram.com/victorsmolski/

https://www.youtube.com/c/VictorSmolski-VS

 

1. Guitar Force
2. Bought And Sold (Instrumental Version)
3. World Of Inspiration
4. Darkness
5. Self-Blinded Eyes (Instrumental Version)
6. Satisfied (Instrumental Version)
7. Chapter 3 (Concert For Violin & Oboe With Orchestra)
8. Bourree (Suite 2)
9. Menuet (Suite 2)
10. Unity

Producer: Victor Smolski
Mixing: Victor Smolski / Unity Music School Studio
Mastering: Martin Buchwalter / Gernhart Studio
Artwork: Gyula Havancsák

ALBUM LINE-UP
Victor Smolski - Gitarren, Piano, Keyboards, Cello, Sitar

MEINUNG:

Für mich zählt Victor Smolski mit zu den interessantesten Gitarristen auf diesem Erdball.Warum?Ganz einfach:All das,was er da so "frickelt" auf und mit der Gitarre spricht mich einfach an,ist abwechslungsreich und lässt keine langeweile aufkommen.UND ich entdecke für mich immer wieder NEUES in den Songs-auch,wenn ich ein Album von ihm/mit ihm schon 20 x gehört habe!Er versteht es, - um mal von mir zu sprechen - mich "mitzunehmen"!Auch die klassischen Songs bzw. Songelemente haben es insich und zeigen das Können von Victor Smolski und seine musikalischen Facetten auf.Die Ideen scheinen ihm nie auszugehen.

Die gesamte Produktion ist schon umgesetzt und druckvoll abgemischt.Auch hier wurde tolle Arbeit geleistet!

10 von 10 Punkte


OCEANHOARSE - Heads Will Roll

Veröffendlichung: 17.02.2023

Set for release on February 17th via German label Noble Demon, "Heads Will Roll" is the sophomore full-length album of Finnish heavy metallers Oceanhoarse. After the band already
stirred things up with their debut studio album "Dead Reckoning" (August 2021), the band's upcoming album seamlessly picks up where its predecessor left off and even goes one step further!

"Heads Will Roll" is packed with crushing riffs, vocal harmonies and high voltage arrangements and is an album that will appeal to all fans of heavier but dynamic sounds!

"We went into the writing of the second Oceanhoarse album knowing that we wanted to expand on our sound from the debut, and also to have even more of a raw, live feel to the music." Ben Varon comments.

"Heads Will Roll" was produced by Kari Huikuri & Oceanhoarse and recorded at Lammaskallion Audio & E.T.’s Party Pad by Kari Huikuri & Ben Varon between March-August 2022. The album
was mixed By Kari Huikuri at Scandal Recording. Mastered by Svante Forsbäck at Chartmakers.

Tracklist:
01. Fall Like Dominoes
02. Help Is On The Way
03. Pryopen
04. Brick
05. Smoke Signals
06. Waves
07. Dead Zone
08. Heads Will Roll
09. Adrift
10. Nails
11. Carved in Stone

Oceanhoarse are:
Ben Varon - Guitar
Jyri Helko - Bass
Oskari Niemi - Drums
Joonas Kosonen - Vocals

For more info visit:
http://www.facebook.com/oceanhoarse
http://www.instagram.com/oceanhoarse
https://twitter.com/Oceanhoarse
http://nobledemon.com

MEINUNG:

Mal heftige Vocals,mal etwas ruhiger-alles in allem volles Brett für die Ohren.So kann man das ganze hier am Besten beschreiben!

Interessant finde ich die abwechslungsreiche Gitarrenarbeit.Gut gemacht!Grundsätzlich würde ich aber sagen,das man sich etwas reinhören muss in das Album.Zumindest ging es mir so.Dabei stellte ich fest,das der Gesamtsoung etwas "dumpf" klingt.Vielleicht soll das so sein...?Hm...Allerdings stellte ich auch fest,das die Songs insich sehr abwechslungsreich sind.Und das gefiel mir dann sehr.Das ganze Scheibchen klingt nicht "hingerotzt" oder "wir machen jetzt mal irgendwas"!Da ist Hirn am Start (gewesen) bei der Umsetzung!

8 von 10 Punkte


MOTIVE BLACK - Auburn

Veröffendlichung: 10.02.2023

MOTIVE BLACK bereit sich aus den vielen Schichten, die die dunklen und turbulenten Emotionen umhüllen und im Herzen von Sängerin Elana Justin wohnen. In Zusammenarbeit mit dem Grammy-Gewinner und Produzenten Nick Rowe (Bloodsimple, Vampire Weekend) hat das Duo Songs von Elanas ehemaliger New Yorker Band überarbeitet und die Musik in eine viel härtere Richtung gelenkt. Dazu kamen besondere Features hinzu, wie Marcos Curiel (Gitarren – P.O.D.), Ray Luzier (Schlagzeug – Korn) und Carla Harvey (Gesang – Butcher Babies), und etwas immens Kraftvolles und Instinktives entstehen zulassen.

„Ich bin kein aggressiver Mensch“, sagt Elana. „Aber meine Musik ist sehr tiefgründig; alles steckt in dieser Musik. Ich bereife mich größtenteils durch meine Musik. In der Zusammenarbeit mit Nik haben wir daraus wirklich coole Musik geschaffen. Der bei weitem härteste Song, den ich gemacht habe ist „Cellophane“. Ich singe normalerweise nicht so, aber Nick kommt aus einer schweren Musikrichtung. Da der Song sehr aggressiv ist, brauchte er genau diese Vocals. Die Aufnahmen finden in einer sehr intimen Umgebung statt. Ich schrie diese Songs einen halebn Meter von Nick entfernt, aus mir raus.“

„Es war ein wahrer Genuss, mit Elana an diesem Album zu arbeiten“, erklärt Nick Rowe. „Sie ist ein Rohdiamant – sie hat keine Angst davor, neues musikalisches Territorium zu erkunden und ihre Seele textlich auf die Seite zu bringen. Ich kann es kaum erwarten, dass alle zu hören, woran wir gearbeitet haben!“

Elanas musikalische Einflüsse passen nicht direkt zum Sound von MOTIVE BLACK, aber sie lieferten eine solide Grundlage für das Gedeihen der Musik. Sie nennt Joan Jett, Alanis Morissette und insbesondere Soundgarden-Sänger Chris Cornell als stimmliche Inspirationen, wobei Bands wie Halestorm die Musik von MOTIVE BLACK in die Richtung treiben, die sie eingeschlagen hat. Ihre erste Single „Broken“ – mit P.O.D. Gitarrist Marcos Curiel - ist ein Paradebeispiel, das Melodie,Emotion und Aggression zeigt und dennoch einem breiten Publikum zugänglich bleibt.

„‚Broken‘ ist ein Song, der entstand, als wir eine Pause vom Schreiben machten“, sagt Elana. „Die Idee hinter dem Song ist das Einreißen von Mauern. Es ist ein Lied, das auf Wahrheit basiert. Es geht darum, Angst davor zu haben, Risiken einzugehen, weil man so hart daran arbeitet, sich zu schützen. Ich denke, viele Leute können damit etwas anfangen."

Drum-Tracks für die Songs, aus denen das Debütalbum von MOTIVE BLACK besteht, wurden von Korn / KXM-Drummer Ray Luzier in den legendären NRG-Studios in North Hollywood aufgenommen, während der Rest der Musik in Nicks Heimstudio fertiggestellt wurde. Das Album wurde von Josh Wilbur gemischt, der für seine Arbeit mit Lamb Of God, Korn und Papa
Roach bekannt ist.

Ray Luzier (Korn) sagt: „Elana ist eine sehr kraftvolle, emotionale Sängerin. Ihre aggressiven und dennoch dynamischen Texte sind erfrischend anzuhören. Ich denke, diese Platte wird viele Köpfe verdrehen. Wir brauchen jetzt mehr denn je großartige, frische neue Musik wie die von MOTIVE BLACK !!"

Für die Zukunft ist es Elanas Ziel, MOTIVE BLACK zu einer vollwertigen Band zu machen, sowohl im Interesse des Tourens, als auch der zukünftigen Arbeit an neuer Musik. In der Zwischenzeit wird sie Anfang 2022 nicht weniger als vier neue Singles herausbringen, alle mit felsenfestem Durchhaltevermögen.

Nils Wasko, der die Band bei AFM Records unter Vertrag genommen hat, sagt: „MOTIVE BLACK vereinen Ehrlichkeit und Haltung. Ihre kraftvollen Songs und der ausdrucksstarke Gesang machen sie außergewöhnlich.“

„Es ist toll, bei ihnen unter Vertrag zu stehen“, sagt Elana über den Beitritt zur AFM-Records-Familie. „Ich habe im Moment keine große Anhängerschaft, weil MOTIVE BLACK ein brandneues Projekt ist, ich bin so froh, dass die Musik so gut bei Nils angekommen ist.“
Das Debütalbum von MOTIVE BLACK erscheint 2023.

https://www.motiveblack.com/

https://www.facebook.com/MotiveBlack/

MEINUNG:


VEILCASTE - Precipice

Veröffendlichung: 10.02.2023

Wise Blood Records presents the new album from Indianapolis doom titans VEILCASTE, entitled "Precipice“. Originally formed as Conjurer in the winter of 2010, the band changed names to
Veilcaste in early 2020. After releasing Veilcaste's split with Tusk in 2022, Wise Blood was eager to collaborate again. The result is a crushing and cathartic album of world-ending heaviness.

VEILCASTE will enchant fans of emotive sludge (Yob, Neurosis), burly doom (Electric Wizard, Conan),and even death/gloom like Mother of Graves and Tiamat.

"To people that know heavy music, I usually say we’re a spacey doom metal band," shares guitarist John Rau. "At our core we try to convey emotion through really heavy harmony. We want people to oscillate and to still be feeling it after they see us."

The album is heavier than a dying star, and it's no wonder why. Rau's riffs have always been huge enough to cast shadows. But the band was also assisted by recurring collaborator and honorary sixth member Carl Byers (ex-Coffinworm) with mixing and recording.

"For mastering we chose to work with Collin Jordan at The Boiler Room," Rau confirms. "He has done amazing work for Yob, Cough, Windhand, Pelican, Lord Mantis, Apostle of Solitude, and more. Needless to say, he knocked our record out of the park."

The album's intensity and darkness is partially due to vocalist Dustin Mendel's lyrics. The stanzas are rife with disappointment and decay, passion and pain. The words bellow like raw poetry from a bruisedsoul. But there's also a distant glimmer of hope in the album's black skies.

"If our last LP 'Sigils' was about magick gone wrong, then 'Precipice' is about when magick goes right,"Mendel explains. "This record is our most personal in terms of lyrics. We drew from what’s been going on in our lives over the last 4 years and all of the changes we’ve gone through in that time."The stunning cover art by Luca Martinotti (IG: @SoloMacello) will look amazing on Vinyl and Jewel Case CD. "Precipice" will swallow all light when it's released on February 10th, 2023.

"Asunder Skies" - Official Lyric Video: https://youtu.be/0pAycIiHGT4

TRACKLIST
1. Asunder Skies
2. Dust & Bone
3. Drag Me Down
4. For Us
5. Relapse in Reason
6. A Gasp of Air
7. Empty Hell
(playing time: 40:44 min.)

LINE-UP
Dustin Mendel - Vocals
Brian Wyrick - Guitar
Chris Cruz - Drums
John Rau - Guitar & Vocals
Gabe Whitcomb – Bass

https://veilcaste.bandcamp.com/album/precipice
https://www.facebook.com/veilcaste
https://www.facebook.com/wisebloodrecs

MEINUNG:

Nun gut... ab dafür!

Das ganze hier,und DAS meine ich nicht böse,klingt extrem wie und nach TIAMAT!Eine Kopie ist das gehörte aber nicht,sondern klingt schon ziemlich eigenständig!

Allerdings muss ich auch sagen,das mich das ganze nach einer gewissen Zeit etwas gelangweilt hat.Die Vocals...naja...sie passen zu der Band.So auch der Gitarrensound!Aber in der Gesamtheit?Nicht so mein Ding.Wobei ich die Ansätze schon teilweise gut finde-aber nicht ausreichend genug,um zu sagen:DAS ist jetzt ein Mega-Album,das ich jeden Tag hören muss!

Und wie bereits erwähnt:Es klingt eigenständig!Mehr aber auch nicht-für mich!

6,5 von 10 Punkte

 

 

 

 

NEWSLETTER


Dies schließt sich in 20Sekunden

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen