Unseren NEWSLETTER ABONNIEREN >>>
Oktober 2, 2022

Reviews Juni 2022

 

GRÄCE - Hope

Veröffendlichung: 10.06.2022

Frontiers Music Srl is pleased to announce the release of Gräce's new album, "Hope". Gräce is a new band put together by singer Isra Ramos, undoubtedly one of the most prolific and versatile vocalists, composers, and producers in the recent history of metal in Spain.

"After over 20 years of working in the music world, I am really happy and proud to be now part of Frontiers Records. It is a gift and an award for me and my bandmates for which we are very grateful,” says Isra. "Gräce is a very important project for me. A new adventure that I consider fresh and liberating and that allows me to express myself in a very personal way. After many years within the more traditional metal framework, I wanted to enter a more experimental style, something embracing melodic metal and electronic elements with other different flavours that I wish to explore."

In 2018, Isra founded his new band Gräce where he handles the songwriting, production, and vocals. The line-up is completed by young, but experienced musicians, including guitarists Alberto Román and Jordi Costa, bassist Jared Camps, and drummer Joel Marco. This combination of talent gives Gräce its special freshness, where they have no fear of breaking stereotypes denoted by the confines of melodic metal.

Throughout his 20-year career, Isra Ramos has been part of Spanish bands such as Alquimia and Avalanch, in which he worked alongside great musical masters like Alberto Rionda, Mike Terrana, Dirk Schlächter and Jorge Salán. With those bands, he toured throughout the entire world, sharing the stage with bands such as Scorpions, Europe, Nightwish, Rhapsody of Fire, and Angra, among others. Isra is also the founder of his own project, Amadeüs, which got him recognition in the Spanish speaking metal scene and helped him forge himself into the artist he is today. Additionally, he has also provided his voice on multiple collaborations, including Mägo de Oz, Celtian, Ankor, and Death & Legacy.

“Hope” Tracklist:

Atreyu
The Nowhere Man
Blind Love
The Sinner
Snow White (At The End Of The World)
Evergarden (Feat. Ronnie Romero)
Fiona
Together
Atomic Heart
Invincible
Hope

Total length: 0.46.24

LINE-UP:
Isra Ramos - Vocals
Alberto Román - Guitars
Jordi Costa - Guitars
Jared Camps - Bass
Joel Marco - Drums

Social Media:
https://www.facebook.com/gracebandoff
http://www.instagram.com/gracebandofficial
http://www.graceband.space

Mich erinnert das an THE RASMUS...mit ein paar Screams...Einige der Nummern wären auch Radiotauglich!Macht SPASS und kling frisch!Die elektronischen (Keyboardparts) Parts tun ein übriges das ganz ins RICHTIGE Licht zu bringen!Und eigendlich ist auch mehr Pop mit "härteren"Elementen.Aber gerade das ganze macht diese Band aus.WEIL...LANGEWEILE?NÖÖÖ!

Ich mag das.

8 von 10 Punkte


Reaktion - To Expect Nothing

Veröffendlichung: 09.06.2022

SPANISH THRASH METAL BAND REAKTION COMPLETES THEIR “THE EXISTENCE TRILOGY”

A combination of old school thrash metal with ’90 metal

With their latest album, entitled “To Expect Nothing”, Barcelona-based thrash metal band REAKTION completes what they have called “The Existence Trilogy”, after “Blackmailed Existence” (2016) and “Learning to Die” (2019). All the albums have been recorded, mixed and master at Axtudio, one of the most important metal studios in Catalonia.

The trilogy, or “thrashology” as they like to call it, consists of three parts: the first record talks about the idea of the death as something that has to happen. The second one, the second album, is based on, since we all have to die, how we can approach life. The last part, “To Expect Nothing” (2021), calls for a life of acceptance and stoicism.

Tracklist:

1. Overreaktion
2. The Immortal Unreason
3. Before your Eyes
4. Bleeding of Memories
5. Obsessions
6. To Expect Nothing
7. Rainy Fridays City
8. The Curse of the Wisdom
9. HKK (Human Kind Kills)
10. Breathing Silence

To Expect Nothing‘ was recorded, mixed and mastered at Axtudio (Barcelona, Spain).
Was formed in 2014 in Barcelona and is one of the most important thrash metal bands in Spain. They have toured Spain and Portugal several times, supporting brasilian female thrash metal band Nervosa and twice the classic german speed metal band SDI. They have played in many festivals including Vagos in Portugal, and their last gig was in Madrid supporting Artillery.

REAKTION has their own personality, something which is not common in the NWOTM scene. Their combination of old school thrash metal with ’90 metal, some technical touch, thoughtful lyrics and catchy vocals give the band a very distinctive and unique sound.

REAKTION is:
Iván Lara – Vocals
 Gustavo “Gufy” Revoredo – Guitars
 Álvaro de Prado – Lead Guitars
 Xavier F. Vidal – Drums
Guest musician: Anscarius – Bass guitar
www.reaktionband.com
 www.facebook.com/Reaktion.Metal
 www.instagram.com/reaktionmetal

MEINUNG:

Feinster und EMPFEHLENSWERTER Thrash aus Spanien!

Sehr abwechslungsreich umgesetzt!UND:ENDLICH mal Vocals im und aus dem Thrash-Bereich,die mich nicht nerven!Vorallem,weil der Sänger sehr "verspielt" ist und schön in meine Gehörgänge "kriecht"...Das ganze ist direkt auf die berühmte 12.Ohne jeglichen Umweg gehts gleich bei jeder Nummer zur Sache.Da wird nicht lange rumgedudelt!

Insgesamt ein gelungenes Thrash-Album,das auch den Name THRASH-Album verdient hat.Der Sound...KEIN Soundbrei - sondern so wie es sein MUSS:Geradeaus und zielführend!KLASSE

8 von 10 Punkte 


Vypera - Eat Your Heart Out

Veröffendlichung: 17.06.2022

Frontiers Music Srl is thrilled to announce the release of Vypera's debut album, "Eat Your Heart Out". Vypera is another excellent young, up-and-coming hard rock band from the Swedish rock scene, the gift that keeps on giving.

Formed by lead singer Andreas Wallström, guitarist Christoffer Thelin, bassist Andreas Andersson, and drummer Johan Pettersson, Vypera are hard rockers to the core. Emerging from the fruitful Swedish rock scene, they are yet another high quality musical offering from, arguably, the new center of the rock n' roll universe. Vypera formed as "Madhouse" in Sandviken, Sweden in 2016 as a covers band, but soon began to hunger for making their own music. They changed their name to Vypera and began writing music that they felt traveled on the same good ol' road where their influences like Rainbow, Icon, King Kobra, London, Triumph, W.A.S.P., and the like had originally started. Their musical signature is that aforementioned classic hard rock style played with immense pride...and joy.

"We are head over heels thrilled that we have been given this chance and opportunity to show you all what we've been up to musically! Frontiers Records have always had these amazing bands that we love to death, and now we have a place there?! It's sick.. but we are so up for it!! Musically, our sound is supposed to be a mix between W.A.S.P., Triumph, Rainbow and our own minds. Guess that's what happens when all of us are into that old damn good stuff! Again, we are more than excited! See you out there!!" - Vypera

“Eat Your Heart Out” Tracklist:

Slow Me Down
Standing On The Edge
Spellbound
Sierra
Rock N' Roll
Fantasy
Straight For The Kill
Danger
Fool For The Night
Cold As Ice
Wingborne

Total length: 0.50.58

LINE-UP:
Andreas Wallström - Vocals
Christoffer Thelin - Guitars
Andreas Andersson - Bass
Johan Pettersson - Drums

Produced by Cederik Forsberg (Crystal Viper, Blazon Stone).

Social Media:
https://www.facebook.com/Vyperaofficial
https://www.instagram.com/vyperaofficial

MEINUNG:

Ja...ganz schön:) Das ganze erinnert mich an Mötley Crüe und / oder Poison:)Der Herrschaften haben,dafür das es deren Debüt ist,echt gut hinbekommen.Ganz besonders gefällt mir Sänger Andreas Wallström,der mit "KLARER AUSSPRACHE" daherkommt.Heißt:Du verstehst,was er singt.Manche Sänger "verschlucken" viele Worte...Sein Gesangsstil gefällt mir sehr.Hinzukommt eine ebenfalls abwechslungsreiche Gitarrenarbeit.Der Gesamtsound des Album ist verdammt gut !abgestimmt".Das alles gibt diesem Album ,und natürlich auch der Band,dieses gewisse "ETWAS":Man hat LUST zuzuhören!Weiter so und gern mehr davon.Freue mich schon auf das 2te Album:)

8 von 10 Punkte

 


Wayward Sons - Score Settled

Veröffendlichung: 17.06.2022

UK rockers Wayward Sons have announced the release of a special new EP, "Score Settled". The EP follows the release of their latest studio album, "Even Up The Score" which came out in October 2021. The track features three new, unreleased songs that were recorded during the sessions for "Even Up The Score" as well as three tracks that were previously only released on a physical format, and a live studio version of a track previously released as a studio bonus track in Japan. See tracklisting below for more details.

Fronted by vocalist/guitarist Toby Jepson, who is joined by Nic Wastell (bass), Phil Martini (drums), and Sam Wood (guitar), Wayward Sons deal in energetic rock 'n roll coupled with thoughtful, insightful lyrics. Passionate, honest music made by passionate honest musicians who have come together to create rock music that reflects their heroes from the ‘70s and ‘80s, while also touching on the present – modernity through homage, if you will.

The return of former Little Angels singer Toby Jepson to the UK rock scene with Wayward Sons was a welcome event in the British hard rock music scene when it transpired some six years ago. After the overwhelming success of Little Angels, including a number one album, millions of records sold, massive sell out shows and numerous hit singles, Toby had been busy in the prior years in movie work as well as performing with Fastway, Gun, and Dio’s Disciples and producing albums for numerous bands (Saxon, Fastway, The Virginmarys, Toseland, and more).

His heart, however, was always in writing and performing and so the concept of Wayward Sons was born – a new band, built for playing live. A new direction with Toby’s songs taking center stage was introduced on the debut album “Ghosts Of Yet To Come”.

The album was greeted with outstanding critical acclaim and earned Wayward Sons the title of "Best New Band" at the Planet Rock awards 2018. More and increasing success followed with the release of the sophomore album, “The Truth Ain’t What It Used to Be" and their third opus, "Even Up The Score”.

In support of their release, the band as played an outstanding number of shows in and outside the UK, either as a supporting act for Saxon, Inglorious, Steel Panther, Living Color and UFO or at such festivals as Download and Ramblin Man Fair and of course their own runs of headlining dates."Score Settled" EP.

Tracklist:
1. Beaten to The Punch
2. Can’t Take It Anymore
3. Real Go-Getta
4. Standby Heart (previously available on vinyl only, "Don't Wanna Go" 12" Picture Disc)
5. Radio Denial (previously available on vinyl only, "Don't Wanna Go" 12" Picture Disc)
6. Totally Screwed previously available on vinyl only, "Totally Screwed" 7" Flex-Disc)
7. Backslide (Live In the Studio) (live version of Japan Bonus Track for "Ghosts Of Yet To Come")

LINE-UP:
Toby Jepson - Vocals, Guitars
Sam Wood - Guitars
Nic Wastell - Bass
Philip Martini - Drums and Percussion

Social Media:
https://www.facebook.com/waywardsonsbanduk/ 
https://www.instagram.com/waywardsonsbanduk 
https://twitter.com/WaywardSonsBand 
https://www.waywardsonsband.com/site/ 

MEINUNG:

Äh...die Stimme kenn ich doch...GENAU...Toby Jepson...Der stand mal am Micro der LITTLE ANGELS.Die Band fand ich mal RICHTIG GEIL!.Und Sänger war besagter Toby Jepson,der mir damals schon auffiel mit seiner genialen Stimme und seine Kraft,die er geradezu genial in Stimme umsetzte!UND DANN das jetzt...Junge-der Kerl kann es immer noch und überzeugt mich auch IMMER NOCH!Klasse!Und meiner Meinung klingt Toby Jepson heute sogar noch um so einiges besser!

Die Songs gehen ab und hauen ordendlich "auf die Fresse"

8 von 10 Punkte


JORN - Over The Horizon Radar

Veröffendlichung: 17.06.2022

Simply one of the greatest rock singers of our time, Jorn Lande returns with a new studio album, "Over The Horizon Radar" on June 17, 2022. This latest studio album shows the Norwegian vocalist continuing his rock n' roll journey with his now expected stunning vocal performances, epic songs, and future rock anthems. Featuring 10 original compositions by Lande, plus an extended version of the track 'Faith Bloody Faith' (which was originally written for the 2021 Melodi Grand Prix, the Norwegian Eurovision contest), "Over The Horizon Radar" is yet another gem in this heralded vocalist's crown.

Jorn's catalogue is getting too long to include in brief press statements, and his innovative and creative skills have led to him selling millions of albums worldwide and being a frequent entry on sales charts around the world. Jorn continues his rock crusade on "Over The Horizon Radar" and there are no signs of him slowing down yet. One of the most prolific metal vocalists of the modern metal era, Jorn’s immense vocal talent has earned him a status as one the last pioneers of true classic hard rock and heavy metal. His voice is one of the finest and most powerful you will find in metal and hard rock. Besides focusing on his main band JORN, Lande has fronted various bands, among them Ark, Beyond Twilight and Masterplan. Jorn has also participated on several projects, such as the Nostradamus and Dracula Rock Operas, the Allen/Lande albums with Symphony X vocalist Russell Allen, and the Ayreon and Avantasia projects.

Tracklist:
1. Over The Horizon Radar
2. Dead London
3. My Rock And Roll
4. One Man War
5. Black Phoenix
6. Special Edition
7. Ode To The Black Nightshade
8. Winds Of Home
9. In The Dirt
10. Believer
11. Faith Bloody Faith (Extended Album Version)

Total length: 00.58.22

LINE-UP:
Jorn Lande - vocals
Tore Moren - guitars
Adrian SB - guitars
Nik Mazzucconi - bass
Alessandro Del Vecchio - keyboards
Francesco Jovino - drums

Produced by Jorn Lande
Mixed & Mastered by Alessandro Del Vecchio

SOCIAL MEDIA:
https://www.facebook.com/OFFICIALJORN/
https://www.jornlande.com

MEINUNG:

JORN-der Name bürgt für Qualität!Oder anders gesagt:"Ich sing dir mitten in die Fresse und du hast 2 BLAUE Augen"!DAS mein ich natürlich nicht böse!Es spiegelt das wieder,was ich empfinde,wenn ich die Stimme höre!Es macht mich an,wie er einzelne Passagen eines Songs singt...wie er akzentuiert...einfach alles!MANCHE-leider wenige-können ES einfach!ES klingt bei dieses Leuten "einfach"...obwohl es harte Arbeit ist,Songs zu entwickeln und sie dann so umzusetzen,wie man es will!Ich habe RICHTIGEN Respekt vor der Arbeit im Studio aus eigener Erfahrung!

Auch dieses Album ist der Hammer und macht SPASS.Ich kann das Teil auch 10x am Stück hören!Also...kaufen!

9 von 10 Punkte

 


Furnace - Stellarum

Veröffendlichung: 10.06.2022

FURNACE entstammen einer Idee von Tausendsassa Rogga Johansson (Paganizer,Massacre) und Peter Svensson (Assassin's Blade,Void Moon), basierend auf ihrer gemeinsamen Liebe zu Horror-Fantasy-Konzeptalben.

Vervollständigt wird das Line-up der Schweden durch Schlagzeuger Lars Demoké (Gauntlet Rule,Catacomb). Stilistisch widmet sich das Trio dem melodischen Death Metal mit einem Hauch von Heavy,- und einer Prise Dark Metal, wobei Roggas charakteristisches Riffung durch starke melodische Hooks und die treibende Rhythmusgruppe von Svensson/Demoké ergänzt wird. Die Alben der Band sind durchweg Konzeptalben, deren Geschichten von dystopischer Science-Fiction bis hin zu Lovecraft'schem Horror reichen.

Mit “Stellarum" liegt nun das dritte Album von Furnace vor. Musikalisch bieten die 10 Songs eine Kombination aus den beiden Vorgängeralben und den darauf geprägten Trademarks, wie die geradlinigen Melodic-Death-Songs von "Black Stone Church" sowie den progressiven Elementen von "Dark Vistas". Das lyrische Konzept setzt die Geschichten dieser beiden Alben fort und vollendet sie zu einer epischen Trilogie. Die Story die auf “Stellarum" erzählt wird, greift daher ebenfalls auf Konzepte der Vorgänger zurück und verbindet die eher Lovecraft'schen Themen von "Dark Vistas" und das dystopische "Black Stone Church" und kombiniert sie mit starken
Elementen aus dem alten sowjetischen Film "Polaris" und anderen Sci-Fi Themen.

Aufmerksamen Zuhörern wird zudem nicht entgehen, dass sich in einem der Songs ein überraschender Gast Vocalist die Ehre gibt.

Discography
Dark Vistas (2020)
Black Stone Church (2020)
Stellarum (2022)

Line-Up
Rogga Johannson - guit, voc
Peter Svensson - bass
Lars Demoké - drums

MEINUNG:

Sehr empfehlenswerter melodic-Death Metal!Kein "dummes geballer"...Schön mir Hirn und Verstand überzeugt mich diese Band.Und DAS will schon was bedeuten!Viele Bands aus dieser Kategorie quälen mein Hirn und meine Ohren mit einem Instrumenten- und Stimmen-Chaos!Nicht so FURNACE,die bei jeder Nummer auf den gewissen Punkt kommen und nicht irgendwas "abrotzen"!Lohnt sich aufjedenfall mal anzutesten!

7 von 10 Punkte


ICONIC - Second Skin

Veröffendlichung: 17.06.2022

Frontiers Music Srl is pleased to announce the formation of an exciting new hard rock group, Iconic. Featuring Michael Sweet (guitars), Joel Hoekstra (guitars), Marco Mendoza (bass), Tommy Aldridge (drums), and Nathan James (vocals), Iconic is primed to set the hard rock world on fire!

Michael Sweet, known for his work as guitarist/vocalist for the legendary heavy metal band Stryper and his solo work, with his instantly recognizable voice and guitar style is really a name that needs no introduction to the hard rock faithful. Joel Hoekstra, currently of Whitesnake and Trans-Siberian Orchestra, is one of hard rock's premiere guitarists, whose fretwork is regularly praised and admired. Marco Mendoza's resume really speaks for itself (Thin Lizzy, Black Star Riders, The Dead Daisies, Journey) and the legendary bassist shines, as he always does, here. Tommy Aldridge, currently of Whitesnake, has also played with Ozzy Osbourne, Ted Nugent, and Black Oak Arkansas, among others, and is considered one of the great hard rock drummers of all-time. And handling lead vocals is none other than Inglorious' Nathan James, a young man whose vocal style is a fitting, proper descendent of rock's vocal legends of the '70s.

Iconic was born from an idea Serafino Perugino, President & Head of A&R for Frontiers, had for surrounding the incredible talent of vocalist Nathan James with established musicians from the rock and metal world to play a musical style in the vein of Whitesnake. He met with in-house producer Alessandro Del Vecchio and began to map out the line-up accordingly.  Michael Sweet and Del Vecchio had already worked together on Sunbomb (Michael's heavy metal project with Tracii Guns of L.A. Guns) and had really enjoyed working together. Sweet was keen to come up with another release for the two of them to collaborate on, so he was happy to join in. A pairing of Sweet and Joel Hoekstra had been an idea that was kicking around for a few years and this seemed like the ideal opportunity to bring that idea to fruition. Plus, Nathan and Joel were friends from their shared time in Trans-Siberian Orchestra and Sweet had become a fan of Nathan's vocals after hearing Inglorious, so the two guitarists together with Nathan felt natural. With the musical direction set and two wildly skilled guitar players on board, getting current and/or former members of Whitesnake's rhythm section involved seemed an ideal scenario and thus Mendoza and Aldridge joined the fold.

Sweet and Hoekstra handled the bulk of the songwriting. Co-producer Alessandro Del Vecchio (he and Sweet produced the album together) contributed vocal melodies and keyboards. James also contributed songwriting to two tracks.

While the concept of record labels putting together 'supergroups' has been around for decades, Frontiers Music Srl has, over the course of the past decade or so, really established a thoughtful, enthusiastic approach to the practice. Revolution Saints, The End Machine, Black Swan, Sweet & Lynch, Sunbomb, W.E.T., and Nordic Union are just a few examples of bands that have landed with great acclaim. The artists get to enjoy the opportunity to write and create music outside of the confines of their 'day job' and fans get the opportunity to hear even more new music from their favorite artists. Iconic seems sure to be yet another winner!

“Second Skin” Tracklist:

Run (As Fast As You Can)
Ready For Your Love
Second Skin
All I Need
Nowhere To Run
Worlds Apart
All About
This Way
Let You Go
It Ain't Over
Enough Of Your Love

Total length: 0.47.46

LINE-UP:
Nathan James - Vocals
Michael Sweet - Guitars, Vocals
Joel Hoekstra - Guitars
Marco Mendoza - Bass
Tommy Aldridge - DrumsGuests:
Alessandro Del Vecchio - Keyboards, Backing Vocals

Produced by Michael Sweet & Alessandro Del Vecchio
Mixed & Mastered by Alessandro Del Vecchio
Executive Produced by Serafino Perugino

Social Media:
https://www.facebook.com/IconicRnR/

MEINUNG:

Grundsätzlich find ich erstmal diese soenannten "Super-Groups" ganz spannend...Da kommen bekannte "GRÖßEN" zusammen und hauen ein,meißtens,GEILES Album raus.So auch hier!

Und mehr gibt es dazu auch nicht zu sagen.Du weißt,wenn du die Liste der Namen liest ganz genau,was du bekommst!Hinzu kommt ein FETT produziertes Album!Was willst du da als Musikfan mehr?

9 von 10 Punkte


BLOODY HEELS - Rotten Romance

Veröffendlichung: 10 June 2022

Latvian hard rockers Bloody Heels have announced their return with a new studio album, "Rotten Romance" on June 10, 2022.

“Rotten Romance”, their third album overall, follows their Frontiers debut, "Ignite The Sky" (2020). While the band still shows nods to the great ‘80s hard rock scene in their sound, the new album presents a stylistic leap from the band that is delightfully unexpected and welcome. Not content to be stagnant in their musical approach, Bloody Heels have pushed their sound forward, proving that innovation within the confines of a genre is always possible when the will to push through barriers exists.

"Rotten Romance" will certainly please fans of the band's previous work, where strains of classic '80s hard rock were mixed with elements of heavy metal (and that is still very much the case here), but touches of progressive rock, gothic metal, and more modern rock are now identifiable in the mix and with spectacular results. Vocalist Vicky White's whisky-soaked sounding throat is in fine form here, while guitarist Harry Rivers, bassist Gunn Everett, and drummer Gus Hawk already superb playing has jumped up multiple levels. Intense, driving parts mix with atmospheric, sometimes dark breakdowns, giving the album's rhythm an enjoyable variety that works seamlessly.

Have Bloody Heels just provided the blueprint for how the class of bands paying respect to '80s hard rock and metal can actually push the genre into new, exciting, inventive territory? Only time will be the judge of that, but with "Rotten Romance" these Latvian upstarts have certainly thrown down a gauntlet for their peers to attempt to match.

Formed in 2012 in Riga, Latvia, Bloody Heels made a name for themselves with the EP  'Summer Nights' (2014) and the studio albums 'Through Mystery' (2017) and 'Ignite The Sky' (2020). They’ve played shows all around Europe including Sweden, Finland, Norway, Germany, Slovakia, Czech Republic, Poland, Netherlands, Belgium, and the Baltic States.

“Rotten Romance” Tracklist:

Dream Killers
Rotten Romance
The Velvet
Distant Memory
Hour Of Sinners
Mirror Mirror
When The Rain And I Meet
Crow’s Lullaby
Burning Bridges
Angels Crying
Oblivion

Total length: 0.45.31

LINE-UP:
Valts Berzins (Vicky White) - Vocals
Haralds Avotins (Harry Rivers) - Guitars
Gunars Toms Narbus (Gunn Everett) - Bass
Gus Hawk (Gustavs Vanags) - Drums

Social Media:
https://www.facebook.com/bloodyheelsband/
https://www.instagram.com/bloodyheelsband/

Meinung:

Die Mischung aus HR und etwas Metal...Naja...für mich leider nur ganz ok.Manche Dinge,die ich höre,finde ich ganz ok.Aber leider machen die -und das meine ich nicht böse- "Schreipassagen" des Sängers das ganze etwas kaputt.Da wäre weniger meiner Ansicht nach mehr gewesen...Aber gut!Das was ich mag,ist die Gitarrenarbeit,die ziemlich Abwechslungsreich ist.Wenn ich das Thema bzgl. Vocals mal wegnehme...Was bleibt da?

Hm...Ein Album,was durchwachsen ist.Streckenweise erinnert mich das Teil in der Gesamtheit gehört etwas an SKID ROW...Zum Glück hat man noch einen FETTEN Sound im Studio gemischt...Ansonsten wäre das Ding bei mir KOMPLETT durch den "Filter" gelaufen...Antesten kann man es mal...

6,5 von 10 Punkte 


 

PHILOSOPHOBIA – Philosophobia

Veröffendlichung: 17.06.2922

Progressive Metal-Band from GER/NL/GR

In 2007 long-time friends Andreas Ballnus and Alex Landenburg (Kamelot, Cyrha, Mekong Delta) gathered up at SU2 Studios in Germany to record some demo songs for a prog metal concept album Andreas had written in the last couple of months. Shortly after Alex joined Annihilator as their touring drummer while Andreas became the guitar player of former Iron Maiden singer Paul Dianno. Both touring around the world for years.

So unfortunately they had to postpone their prog adventure due to lack of time.

 

It was in 2018 when Andreas got in touch with Kristoffer Gildenlöw for a book project he wrote. They soon became friends and when Kristoffer heard the demos by coincidence one way he was blown away by the quality of the songs! With Kristoffer on board, who has massive experience in recording as well as a touring musician with swedish progressive metal flagship Pain of Salvation, dutch progressive rock legends Kayak and many others it was time to resurrect Philosophobia and return to   the studio.

Completed by Alex’s friend and keyboard wizard Tobias Weißgerber as well as singer Domenik Papaemmanouil of Greek proggers Wastefall, who already had sung on the demos back in 2007 too,  the recordings for their debut album began in 2020 against all odds.

Alex and Andy went to SU2 Studios in the south of Germany and recorded nine songs of which eight made it onto the album. As a matter of fact six oft them remained the same songs that were written in 2007. Andreas and Alex still felt that those songs were timeless and deserved to be recorded for the final album version!

Together with recording engineer and producer Phil Hillen (Powerwolf, Kamelot, Alyssa White Gluz and many others) Andreas, Alex, Kristoffer, Domenik and Tobi recorded a one hour long prog metal experience covering silent tunes to heavy prog metal tracks to instrumentally artistic rollercoaster rides.

Philosophobia was mastered by Alan Douches (e.g. Fates Warning, Redemption, Mastodon etc) at West West Side Music, NY

2022 is going to see Philosophobia release their debut album via Sensory Records (which was their number one dream label) and it is also going to witness Kristoffer Gildenlöw‘s return to Prog Metal since his departure from Pain of Salvation on stages worldwide!

 

Domenik Papaemmanouil - vocals (WASTEFALL)
Andreas Ballnus - guitars (PERZONAL WAR, ex-ARCHITECTS OF CHAOZ)
Tobias Weißgerber - keys
Kristoffer Gildenlöw - bass (ex-PAIN OF SALVATION)
Alexander Landenburg - drums (KAMELOT, CYHRA, MEKONG DELTA)
Damian Wilson - guest vocals (ex-THRESHOLD, HEADSPACE, AYREON)

Track List:
1. Thorn In Your Pride
2. I Am
3. Time To Breathe
4. Between The Pines
5. As Light Ceased To Exist
6. Thirteen Years Of Silence
7. Voices Unheard
8. Within My Open Eyes

MEINUNG:

Das ist ein sehr schön umgesetztes musikalisches Projekt,was schon sehr an AYREON erinnert...aber anders.Irgendwie ruhiger.Das mag ich!

Wenn ich dann die Namen der Musiker lese,bekomme ich ein breites grinsen im Gesicht.Die Zusammenstellung passt wie die berühmte Faust auf´s Auge!Das spiegelt sich dann auch in der Umsetzung der einzelnen Songs wieder!Das ist mal wieder ein Album,so wie ich es liebe.Das Ding kannste auch in 10 Jahren noch gut hören und findest es auch dann noch gut.

9 von 10 Punkte  


Drive at Night - Echoes Of An Era

Veröffendlichung: 17.06.2022

Drive at Night was formed 2021 by the two long-time friends and band mates Joachim Nordlund and Johan Lindstedt from Astral Doors and SunStrike.

As they both love the melodic rock from the 80's, it was not hard to choose which direction to take with their music.

During 2021, 12 songs were written and recorded in Joachim's studio in Borlänge, Sweden, and produced by Drive At Night. The cover artwork was designed by Blekkmark Design.
Drive At Night follow the tradition of the great Scandinavian Melodic Rock bands and offer lots of great melodies, huge keyboard sounds and sing-a-long choruses.

The debut album „Echoes Of An Era“ will be released on June 16th on CD & digital and as LP later during this year.

The songs “The 80’s Calling”, “Youth Of Today” and “Weekend Fun” will be released as singles in advance.

Drive At Night is:
Joachim Nordlund – vocals, guitars, keys & bass
Johan Lindstedt - drums
Facebook: https://www.facebook.com/driveatnightofficial/

MEINUNG:

Für ein Debüt-Album ist das schon gut umsetzt,was ich da höre nicht höre.Zumal das schon sehr 80er-lastig klingt.Und ich bin ja "Kind der 80er";)

Aber irgendwie fehlt mir da was.Fragt mich nicht,was das genau ist!Die Vocals sind absolut ok.Aber so RICHTIG werde ich nich warm mit dem Material...Was aber jetzt NICHT bedeutet,dass das jetzt kompletter "Mist" ist.Da sagt mir mein Gefüher eher,das da noch sehr viel Luft nach oben ist.Um aber RICHTIG durchzustarten,fehlt irgendwas...Etwas,was so RICHTIG explodiert.Vielleicht ist es der Gesamtsound,der schon etwas "flach" klingt...

Muss ich mal weiter beobachten,was da noch so kommt in der Zukunft.

6,5 von 10 Punkte


 

MONASTERIUM – Cold Are The Graves

CD, Nine Records, NINE018, Release date: June 10th 2022
LP, Nine Records, NINE019, Release date: September 2022

Monasterium is a Polish band founded in 2014 and dedicated to epic heavy/doom metal. All members of the brotherhood are experienced musicians sharing passion, common vision and belief in the power of traditional metal. These virtues have brought them to their eponymous first full length album released in May 2016 by No Remorse Records.

“Monasterium” won critical acclaim of the metal underground and was promoted live at the highly esteemed European metal festivals: Hammer Of Doom, Up The Hammers, Malta Doom Metal Festival, Doom over Vienna and Seeds of Doom.

In 2019 Monasterium released their sophomore album “Church Of Bones” via Nine Records. While offering a broad variety in the songwriting, all eight anthems are the worship of the classic sound and stand tall in the fight for true metal .

The newest album “Cold Are The Graves” includes eight heavy doom songs full of emotions,adventures and epic myths. Classic heavy doom riffs in the vein of 80s masters like Candlemass and Manilla Road.

Link for lyric video:

https://www.youtube.com/watch?v=y4nvZKxKOg8
Band URLs:
https://www.facebook.com/monasteriumdoom
https://monasterium.bandcamp.com/

MEINUNG:

Also wer auf so´n Zeug steht...BITTESCHÖN!Grundsätzlich würde ich sagen:Das ganze ist schon Klasse umgesetzt!Besonders die Vocals kommen gut rüber!Der Gesamtsound gefällt mir ebenfalls.Da ist gut gearbeitet worden an den Reglern im Studio!

Die Stimmung des Album gefällt mir!Ich behalte die Band mal im Auge.Mal schauen und hören was da noch so kommt in der Zukunft!Denn da ist meiner Meinung nach noch viel Luft nach oben!

7,5 von 10 Punkte


 

KREATOR - Hate Über Alles

Veröffendlichung: 10.06.2022

Mit ihrem am 10. Juni 2022 erscheinenden 15. Studioalbum belegen KREATOR eindrucksvoll, warum sie heute die einzig verbliebene Thrash-Metal-Band von Weltrang sind. „Hate Über Alles“ ist zu gleichen Teilen heiliges
High-Energy-Geballer direkt aus dem Herzen der Bestie, wie präzise auf den Punkt getextete Zeitgeistdiagnostik. Ein Leviathan des Thrash-Metal!

Es war der britische Philosoph Thomas Hobbes, der 1651 mit „Leviathan“ eine staatsphilosophische Schrift veröffentlichte, die bis heute prägend für das Selbstverständnis moderner Demokratien ist. „Der Mensch ist dem
Menschen ein Wolf“, lautet der Kernsatz dieser Schrift. Grob zusammengefasst ist „Leviathan“ nicht zuletzt ein Plädoyer, jene Ressource zu nutzen, die den Menschen letztlich vom Wolf unterscheidet: den Verstand.

Nun stellt sich natürlich die Frage, was einen Text, der sich vor Jahrhunderten vor dem Hintergrund eines Bürgerkriegs für die Überwindung von gesellschaftlichen Gräben eingesetzt hat, mit dem neuen Album einer
legendären Thrash-Metal-Band verbindet. Die Antwort lautet: eine Menge, wenn es sich um ein neues Album von Kreator handelt. Aus dem ewigen Ringen mit den Abgründen der menschlichen Natur destilliert diese Band
traditionell ihre besten Songs.

Seit der Gründung von Kreator hat Mille Petrozza unter anderem gegen Homophobie im Metal, religiösen Fanatismus oder die Macht totalitärer Ideologien gewettert. „Hate is the virus of this world“, shouted er nun im
Titelsong von „Hate Über Alles“, zugleich die erste Single. Und weil man sich in kritischen Lebenslagen an den Rat von Experten halten soll, liegt natürlich nichts näher, als in der aktuellen Situation Mille Petrozza zuzuhören,
einem ausgewiesenen Fachmann für Wut, Hass und die Schattenseiten der menschlichen Existenz.

Mit dem roten Faden des neuen und 15. Kreator-Werks „Hate Über Alles“ bringt Petrozza tatsächlich vieles auf den Punkt, was aktuell Gesellschaften zu zerfetzen und ein verträgliches Miteinander unmöglich zu machen
droht. Das Virus, von dem Petrozza spricht, ist der Hass in den sozialen Medien, die Verrohung des Diskurses, der Vormarsch totalitärer Ideologien. „Die Leute schreien sich nur noch an und gehen sich direkt an die Gurgel“, sagt Mille. „So wird Hass zum Druckmittel: ‚Wenn ihr nicht macht, was wir sagen, wählen wir AFD‘. Die Politik lässt sich dadurch unter Druck setzen, womit sie diese Bewegungen nur stärker macht.“

An dieser Stelle sollte vielleicht eingeschoben werden, dass sämtliche bekannten Metal-Schreitechniken in der Musik von Kreator selbstverständlich weiterhin das Mittel der Wahl sind, Mille bringt es auf „Hate Über Alles“
diesbezüglich zu wahrer Meisterschaft, er platzt förmlich vor Energie. Aber die Wut und der Ärger in seinen Texten und der Musik von Kreator hatten bei Petrozza schon immer ihre Ursachen im ganz reellen Miteinander
auf dem Planeten Erde.

Und auf diesem bewegen wir uns aktuell eher voneinander weg als aufeinander zu – in einer dauerhaft überdrehenden Empörungsspirale aus Cybermobbing, Fake News und der mangelnden Bereitschaft, Argumente
außerhalb der eigenen Echokammer überhaupt noch zur Kenntnis zu nehmen. Bis da irgendwann wirklich nichts mehr ist als purer Hass – „Hate Über Alles“ eben. Ein Titel, den man natürlich direkt als Hommage an die Dead
Kennedys und deren satirisch angehauchte, antifaschistische Hymne „California über alles“ erkennt.

Klare Kante und ein Blick weit über den vermeintlichen Metal-Tellerrand hinaus sind bezeichnend für Kreator,seit die Jugendfreunde Jürgen ‘Ventor‘ Reil und Mille Petrozza 1982 zum ersten Mal unter dem Namen Tyrant
zusammen Musik gemacht haben, spätestens aber als 1985 das Kreator-Debüt „Endless Pain“ erschien. Vier Dekaden später erreichte die Band mit „Gods Of Violence“ (2017) zum ersten Mal die Spitze der deutschen
Albumcharts, zuletzt erschien mit der Box „Under The Guillotine“ eine Werkschau der frühen Jahre. Nach einer gigantischen Welt-Tour, die auf dem Live-Album „London Apocalypticon – Live at The Roundhouse“
dokumentiert wurde, erschien im März 2020 noch die Single „666 – World Divided“.

„Hate Über Alles“ belegt nun eindrucksvoll, wie Kreator in ihrer Beschäftigung mit den Abgründen der menschlichen Existenz über die Jahre immer präziser und wirkungsvoller geworden sind. Eigentlich hätte das
Album bereits im Anschluss an eine im Frühjahr 2020 geplante Europa-Tour erscheinen sollen, aber natürlich mussten auch Kreator ihren Tribut an die Pandemie zahlen. Man hört dem hochmelodischen, auf den Punkt
ausbalancierten Straight-in-your-Face-Metal auf „Hate Über Alles“ aber nun eindrucksvoll an, dass sich das Warten mehr als gelohnt hat.

Zumal Kreator die zusätzliche Extrazeit genutzt haben: Weil er ein wahrer Getriebener seiner eigenen Kunst ist und es auch 2022 absolut nichts gibt, was dieser Mann lieber macht, als neue Songs zu schreiben, hatte Mille
bereits nach dem Ende der letzten Tour daheim begonnen, erste Ideen zu skizzieren und mit dem Smartphone festzuhalten. Im Sommer 2019 hat er diese frühen Skizzen dann mit dem Produzenten Markus Ganter in Berlin
ausgearbeitet.

Nachdem die solchermaßen entstandenen Demos anschließend mit Ventor sowie Sami Yli-Sirniö (Gitarre) und dem 2019 für Christian ‘Speesy‘ Giesler hinzugekommenen Bassisten Frédéric Leclercq (Ex DragonForce) weiter
verfeinert wurden und danach erst die erste, dann die zweite Tour verschoben werden musste, haben Kreator einfach weitergemacht, um die frische Energie der Songs nicht zu verlieren.

„Wir haben das Album verschoben, weil wir unbedingt auch touren wollen, wenn wir neue Musik veröffentlichen“, sagt Mille. Also gab es mehrere Session-Blöcke mit der ganzen Band – und zwischendurch doch noch ein paar
Europa-Konzerte. Unter anderem spielten Kreator beim britischen Bloodstock-Festival, wo sie selbst die zehntägige Quarantäne nach der Einreise für ein weiteres Song-Bootcamp genutzt haben.

Nicht immer wird Kunst durch zusätzliche Zeit besser, aber in diesem Fall ist es durch eine Mischung aus konstanter Verdichtung mit aufgestauter Live-Energie tatsächlich gelungen, die Essenz von Kreator freizulegen.

Die Band hat einfach so lange jedes überflüssige Gramm Fett weggenommen, bis nur noch der Kern, das wild schlagende Herz dieser Band da war.

„Musikalisch wollte ich ein bisschen greifbarer und kompakter werden“, sagt Mille. „Wir wollten eingängige Songs schreiben, die die Leute live feiern können. Im Thrash oder generell im Metal sind vermeintliche Genre-Regeln bisweilen wichtiger als die Qualität der Songs. Mir persönlich ist das Genre im Grunde aber egal, es gibt nur gute und schlechte Songs.“

„Hate Über Alles“ versammelt nun ein paar besonders gelungene: Das Album beginnt mit dem Ennio Morricone zur Ehre gereichenden Intro „Sergio Corbucci is Dead“, das mit Unterstützung der italienischen Band Fleshgod
Apocalypse entstand. Nun ist der „Django“-Regisseur Corbucci natürlich schon sehr lange verstorben, aber es schadet absolut nicht, hin und wieder an ihn zu erinnern – und nicht immer nur an Sergio Leone, wie bei ItaloWestern-Referenzen im Metal üblich. Nach dieser idealtypischen Einleitung gehen Kreator direkt von null auf hundert und hauen uns den beschriebenen Titelsong um die Ohren, mit einem Refrain, den man einmal hört und
nicht mehr vergisst, was außerdem für die perfekt arrangierten Twin Guitars gilt, die überhaupt ein zentrales Merkmal dieses Albums sind.

Auch bei dem folgenden „Killer Of Jesus“ fällt einem die enorme Spielfreude auf, man spürt mit jeder Faser, dass Kreator sich nach der Bühne verzehren – und wie sehr „Hate Über Alles“ von der daraus entstehenden fiebrigen
Energie profitiert. So präsentiert sich die aktuelle Besetzung als ein perfekt harmonierendes Ensemble, in das sich Frédéric Leclercq kongenial einfügt. Bis hierhin ist es ein einziger Sturm und Drang. Erst mit dem
übermächtigen „Crush The Tyrants“ gönnen Kreator uns eine kleine Atempause, ehe sie mit dem erhabenen„Strongest Of The Strong“ in die Hits-für-die-Ewigkeit-Abteilung des Album einbiegen.

In dem Epos „Become Immortal“ erzählt Mille zu gregorianischen Chören und permanent an- und abschwellender Dynamik von den frühen Ruhrpott-Tagen, als er als Sohn eines kalabrischen Vaters und einer aus
der DDR emigrierten Mutter mit damals sogenannten Gastarbeiterkindern im Bergarbeitermilieu aufwuchs – und Metal als Ticket aus der Tristesse erkannte. Ebenso wie das folgende „Conquer And Destroy“ – mit Special Guest Drangsal, der außerdem im Intro zu hören ist – sowie das abwechselnd halsbrecherisch und elegische „Midnight Sun“ – mit der fantastischen Indie-Pop-Sängerin Sofia Portanet – gehört dieser Song zum Besten, was Kreator jemals veröffentlicht haben.

Vor allem wird spätestens hier überdeutlich klar, wie sehr Kreator immer noch für die Kunstform Album brennen. „Hate Über Alles“ verfolgt eine perfekte Spannungskurve und ist vom ersten Sturm über den elegischeren
Mittelteil bis zum großen Finale mit dem Klimaschutz-Plädoyer „Dying Planet“ ein Album wie aus einem Guss.Abgesehen von dem Berliner Künstler Eliran Kantor, der unter anderem für Testament, Soulfly und Hatebreed
gearbeitet hat und mit dem Mille ein Cover-Artwork konzipiert hat, das die Themen des Albums kongenial visualisiert, sind unbedingt noch weitere Co-Stars zu nennen: Nach zwei Alben mit Jens Bogren haben Kreator
„Hate Über Alles“ mit dem amerikanischen Produzenten Arthur Rizk aufgenommen.

„Arthur ist mir durch seine Arbeit mit Ghostemane und Power Trip aufgefallen“, sagt Mille. „Wir wollten einfach mal wieder etwas anderes versuchen und nachdem wir uns im Rahmen eines Kreator-Konzerts bei ihm in
Philadelphia zum Essen trafen, haben wir uns gleich auf Anhieb wunderbar verstanden.“ Arthur Rizk ist ein leidenschaftlicher Musik-Enthusiast, dem Performance und Gesamtgefühl wichtiger sind als Technik und polierte
Oberflächen – und das hört man auch.

Als irgendwann alles fertig und maximal ausgedrechselt war, haben Kreator „Hate Über Alles“ im Berliner Studio Wong und den Hansa Studios aufgenommen, einem der letzten legendären Studios alter Prägung. Nick Cave,
David Bowie, Depeche Mode oder U2 haben hier wegweisende Alben aufgenommen: „Das Hansa Studio hat einen ganz besonderen Vibe“, sagt Mille. „Man spürt den Hauch der Geschichte, das hat den Aufnahmen
automatisch etwas Weihevolles verliehen.“

Es ist natürlich kein Wunder, dass einer wie Mille Petrozza sich in einem Studio mit solchen Referenzen ebenso wohlfühlt wie beim Wacken Open Air oder beim Tocotronic-Konzert. Mille bleibt ein Wandler zwischen den
Welten, dessen Kosmos weit über seine Szene hinausgeht, das zeigt sich nicht zuletzt in der Auswahl der FeatureGäste. Vermeintliche Gegensätze ziehen ihn an – vom Ox-Fanzine zur Süddeutschen Zeitung, von Thrash bis Yoga,von Essen bis Hollywood.

„Selbstverständlich bin ich trotzdem in der Metal-Szene zu Hause, das ginge auch gar nicht anders“, sagt er. „Ich muss auch immer wieder eine Lanze für diese Szene und ihre Menschen brechen. Generell bin ich davon
abgesehen aber gar nicht unbedingt so der Szenetyp, sondern in erster Linie Musikfan. Diese ganzen Genrebegriffe haben wenig mit der Realität zu tun, das sind Marketingbegriffe, die erfunden wurden, damit die
Leute sich im Plattenladen zurechtfinden.“

Mille Petrozza und Kreator ist das Kunststück gelungen, nicht abzustumpfen oder zu kapitulieren. Sie sind auch deshalb heute noch so aufregend und relevant, weil sie die meisten Fehler nicht gemacht haben, die man als
verdiente Thrash-Metal-Band in den vergangenen Jahrzehnten machen konnte.

Metal-Freunde kennen den Leviathan natürlich eher als mythologischen Dämon, als von Thomas Hobbes. „My journey has just begun“, singt nun Mille in „Become Immortal“. Die dämonischen Horden des Teufels sind in der
Überzahl, so ist es, so war es immer. Kreator müssen also wirklich unsterblich werden – und mit „Hate Über Alles“ haben sie diesbezüglich einen gewaltigen Schritt gemacht.

 

KREATOR Line-up:

Miland ‘Mille’ Petrozza - Guitars, Vocals
Sami Yli-Sirniö - Guitars
Frédéric Leclercq - Bass
Jürgen ‘Ventor’ Reil - Drums

https://www.kreator-terrorzone.de

https://www.facebook.com/KreatorOfficial

https://www.youtube.com/Kreator

MEINUNG:

Sollte man jetzt sagen:Dieses Album ist "Gesellschafts-Kritisch" oder "einfach nur Geil das Album!"Ich behaupte:BEIDES ist RICHTIG!ENDLICH macht hier "jemand"- in diesem Fall eben Mille und Co.- das Maul auf!Richtig so!

ABER...ob es letztendlich etwas bringen wird,wird die Zeit zeigen-oder eben nicht.Wenn es so weitergeht,.werden die Gewichte an unseren Beinen(bildlich natürlich gemeint) immer schwerer.Und was bleibt dann?Die Gewichte,die ohne Gebeine etc. rumliegen...denkt mal drüber nach;)

Nun gut-zum Album...15.tes Album!WOW.UND wie immer grundsolides Zeug,das dir die Fresse auf die andere Seite zieht!Nicht nur Thematisch...Auch dieses Album ist der Hammer.Der "wechsel" zum Produzenten Arthur Rizk wirkt...man hört es!Frisch klingt das ganze in der Tat!Die entscheidung auch hier mal etwas anderes "zu machen",war komplett RICHTIG!

Für mich eines der Alben,das ihr euch unbedingt in den Schrank stellen solltet und möglichst jeden Tag NINIMUM 1x hören solltet.

In diesem SINNE gibt es von mir folgendende Punktbewertung:

10 von 10 Punkte


FALLEN SANCTUARY - Terranova

Veröffendlichung: 24.06.2022

Es kommt selten vor, dass sich Mitglieder unterschiedlicher Bands musikalisch dermaßen einig sind wie Sänger Georg Neuhauser von den österreichischen Symphonic-Metallern Serenity und Marco Pastorino, Gitarrist der italienischen Melodic Metal-Formation Temperance. Die beiden Musiker freundeten sich 2018 während einer gemeinsamen Tournee an und stellten fest, dass ihre Vorbilder und ihr Geschmack nahezu deckungsgleich sind. Neuhauser: „Marco und ich unterhielten uns oft nachts im Tourbus, wenn wir mit Serenity und Temperance auf dem Weg zur nächsten Show waren. Es war verblüffend, wie groß die Schnittmenge unserer Lieblingsbands ist.

Und da wir uns auch menschlich großartig verstehen und nur vier Autostunden voneinander entfernt wohnen, ist die Idee entstanden, irgendwann ein gemeinsames Album zu veröffentlichen.“ Dieses „irgendwann“ ist jetzt gekommen: Am 24. Juni 2022 präsentieren Neuhauser und Pastorino unter dem Bandnamen Fallen Sanctuary ihr Debüt ‚Terranova‘ als Digipak, farbige Vinyl-LP und Box-Set. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass die neue Band auch bereits über eine feste Rhythmusgruppe (Alfonso Mocerino, Schlagzeug; Gabriele Gozzi, Bass) verfügt, die Fallen Sanctuary bei Live-Auftritten komplettieren wird.

Bis es allerdings so weit ist werden Fallen Sanctuary ihren rasanten, vielschichtigen und abwechslungsreichen Melodic Metal erst einmal mit vier Vorabsingles umfassend vorstellen und diesem Quartett anschließend mit dem kompletten Album das Sahnehäubchen aufsetzen. Stilistisch gibt es auf ‚Terranova‘ keine offenen Fragen: Fallen Sanctuary feuern aus vollen Rohren und klingen bereits mit ihren ersten Songs eigenständig und unverwechselbar. „Natürlich haben auch Marco und ich Vorbilder, seien es Helloween, Angra oder Rhapsody“, erklärt Neuhauser, „aber unser eigener Stil hebt sich von anderen
Bands deutlich ab, da wir unseren Melodic Metal vereinzelt mit AOR-Einflüssen und progressiven Elementen mischen. Ich denke, diese ungewöhnliche Kombination ist unser Alleinstellungsmerkmal.“

Der österreichische Sänger spricht beispielsweise über die erste Single ‚Broken Dreams‘ mit ihrer enormen Dynamik und einem geradezu süchtig machenden Refrain. Ähnliches gilt für die zweite Auskopplung ‚Terranova‘ wie auch für das rasante ‚Destiny‘, beides Stücke, die so oder ähnlich durchaus auf frühen Scheiben von Sonata Arctica oder Edguy gepasst hätten.

Kleinere Stilvarianten gibt es in der Single ‚To The Top‘, mit geschmacksicheren Querverweisen an Bands wie Eclipse oder H.E.A.T., ebenso wie im etwas progressiveren ‚Now And Forever‘, zugleich die dritte Single.

„Vergleiche mit anderen Acts sind durchaus erlaubt, da ich bei unseren Stücken nie den Eindruck habe, dass uns die Eigenständigkeit fehlt“, zeigt sich Neuhauser selbstbewusst. „Marco und ich achten sorgsam darauf, dass alle unsere Kompositionen eigene Trademarks haben.“ Dann fügt der erfahrene Sänger augenzwinkernd hinzu: „Ich gehe davon aus, dass es in zwei Jahren sowieso heißen wird: Diese oder jene Band klingt wie Fallen Sanctuary!“

Die Chancen, dass sich diese Hoffnung bewahrheitet, stehen angesichts eines rundum gelungenen und spielerisch virtuosen Albums zweifelsfrei gut. Zumal Fallen Sanctuary auch inhaltlich alles andere als Konfektionsware abliefern, sondern zeitgemäße Themen aufgreifen. Neuhauser: „Unsere Texte sind aktuell und durchaus gesellschaftskritisch. In ‚Terranova‘ geht es etwa um die Frage, weshalb Drogenabhängigkeit dermaßen verbreitet ist.“

Ähnlich kritisch sind auch die ökologischen Zustandsbeschreibungen in ‚Rise Against The World‘, ‚Now And Forever‘ oder ‚No Rebirth‘, offene Anklagen gegen die fortschreitende Umweltzerstörung: „Es wird dringend Zeit zu verstehen, dass wir keinen Planeten B zur Verfügung haben“, warnt Neuhauser. Passend dazu auch der Aufruf der vierten Vorabsingle ‚To The Top‘ zu konsequenter Gewaltfreiheit: „Würden wir es wirklich wollen, könnte es eine Welt ohne Leid und Kriege geben“, ist sich der Österreichersicher.

Man hört bereits: Hier ist eine neue Band am Start, die mit großartigen Kompositionen, handwerklicher Extraklasse und spannenden Themen für Furore sorgen wird. Zumal: Ihr Debütalbum ist erst der Anfang, denn, so Neuhauser: „Auch die Songs für eine zweite Scheibe existieren bereits, wir müssen sie nur noch aufnehmen!“

LINE-Up

Georg Neuhauser (Vocals). Marco Pastorino (Guitar) Alfonso Mocerino (Drums) Gabriele Gozzi (Bass)

https://www.facebook.com/FallenSanctuaryMetal

MEINUNG:

Irgendwie hab ich das alles schon mal gehört...Ich mag ja diesen melodische Power-Metal...Wenn der Sänger "ES" kann,die hohen Passagen auch zu treffen.Das ist bei Georg Neuhauser definitiv der Fall!UND...ich mag seine Stimmfarbe,die einfach zu dieser Produktion passt.Seine Gesangstechnik ist einfach KLASSE!DER Kerl hat es einfach drauf!

Musikalisch..hmmm...ja gut...ABER LEIDER muss ich sagen,das ich vieles in Ansätzen bei vielen anderen Bands auch schon gehört habe.Das heißt jetzt nicht-wenn ich nun mal die Vocals "ausklammere"- das ganze Grottenschlecht ist!Nein-im Gegenteil.Aber wie gesagt...schön gehört!

Meiner Meinung wird das ganze Dinge durch die Vocals von Georg Neuhauser  getragen,der ein tollen Gefühl beim lauschen rüberbringt.

7,5 von 10 Punkte


 

DEFIATORY - Apokalyps

Veröffendlichung: 03.06.2022 

On June 3rd, Swedish thrash metallers DEFIATORY will release their brand new full-length record on Black Lion Records. "Apokalyps", the thirdinstallment by the band from Umeå, evolves from their previous two releases,
adding a more sinister atmosphere, harsh melodies and ruthless tempo, as they explore the coming of the ultimate end of the world. So brace yourselves as DEFIATORY take you on a journey through an ever changing landscape of war, destruction and invasion from beyond the veil."Apokalyps" was produced and recorded by DEFIATORY, mixed by Patrik Wall and mastered by Erik Lindberg at Ekens Ljudkross.

Tracklist:
1. Apocalypse
2. Only War
3. Belligerent and Hostile
4. Into the Unknown
5. No Place to Hide
6. Knives
7. Let Them Burn
8. Assassinate
9. Counting Bones

DEFIATORY are:
Martin Runnzell (Vocals)
Ludvig Johansson (Guitars)
Viggo Svanberg (Guitars)
Patrik Wall (Bass)
Jon Skäre (Drums)

For more info visit:
https://www.facebook.com/defiatory/
https://defiatoryblacklion.bandcamp.com
https://blacklion.nu/
https://www.facebook.com/blacklionrecordsswe/

MEINUNG:

Wie ihr ja wisst,mag ich sknadinvische Bands sehr!Sie klingen selten Sch...Warum auch immer das so ist...DEFIATORY zum Glück aber ebenfalls so RICHTIG GEIL!Ich bin mal wieder sehr begeistert.Klar...DEUTSCHE Bands machen auch guten TRASH...ABER DAS HIER ist trotzdem anders.Runder,kompakter...Wenn ich manchmal Thrash höre,möchte ich nach 2 Nummern schon wieder abschalten und kotzen gehen,weil es klingt wie aus einer "Keksdose".

Die Produktion insich selbst ist klasse.Damit meine ich besonders den FETTEN Sound,der mich ziemlch wegknallt.Die Instrumenten Parts sind ebenfalls Hammermässig umgesetzt und ich merke,das die Herrschaften genau wissen,was sie da machen.

8 von 10 Punkte


 

DARIAN AND FRIENDS - Lost Horizons

Veröffendlichung:10.06.2022

An international cast of metal veterans, providing quality hard & heavy music for a good cause. DARIAN AND FRIENDS is a charity musical project created by Dario Beretta, guitarist of Drakkar and Crimson Dawn.

“Lost Horizons” is an album built around Dario’s love for traditional metal and hard rock, with a different singer for each song and a plethora of guest musicians from around the world, all with a solid reputation in the international
scene.

Dario’s dream of recording a charity album to donate to research against leukemia dates back to the nineties, when one of his closest friends in high school lost the fight against the horrible disease at just 19 years old. After a lifetime spent on stage and after having written and recorded more than a hundred songs with his bands Drakkar and Crimson Dawn, Dario felt it was the right time to finally make the project a reality. Of course, after so many years on the scene, it was relatively easy for him to put together a cast of friends that are also wonderful musicians to record what is effectively an homage to the music he grew up listening to – good ol’ hard rock drawing inspiration from the ’70 and the ‘80s, with a touch of traditional and power metal to boot.

The impressive list of guests includes incredible singes like Anders Engberg (Sorcerer), Roberto Tiranti (Labyrinth),Giorgia Colleluori (Sinner), Davide “Damna” Moras (Elvenking, Hell In The Club); amazing lead guitarists like Simone Mularoni (DGM), Kristian Niemann (Sorcerer, ex-Therion), Eugene Simone (Eldritch), Francesco Marras (Tygers of Pan Tang); awesome bass players like Justin Biggs (Sorcerer) and Andrea Buratto (Secret Sphere, Hell In The Club); and thunderous drummers like Michele Sanna (Sunstorm, Sweet Oblivion) and Fabio Alessandrini (Annihilator), and many others.

Songs like “The Things I Want To Be” and “Stand Or Fall” are sure to captivate all fans of bands like Thin Lizzy and Rainbow,while the hooks of “Waiting For Godot” and “Eyes Of An Angel” will make fans of ‘80s staples like Def Leppard and Magnum take notice. While if you’re looking for a more “metal” side, the speed of “The End Of The Human Race” and the epicness of “Mistreated World” will surely get your heart pumping.

“Lost Horizons” is a way for Dario to celebrate his love for hard&heavy music and his brotherhood with so many in the international metal scene, and at the same time to try and help the less fortunate by donating ALL profits to AIL, the Italian association for research against leukemia and related diseases. Supporting good music and a good cause it’s certainly worth it.

TRACKLIST
1. On The Run
2. Lost Horizons
3. The Things I Want To Be
4. Eyes Of An Angel
5. Waiting For Godot
6. The End Of The Human Race
7. Reborn Through The Fire
8. Do You Remember?
9. Stand Or Fall
10. Mistreated World
11. To Horizon's End
(playing time: 49:03 min.)

 

DARIAN AND FRIENDS - "Lost Horizons" – Line-up:
Dario Beretta – Rhythm and Lead Guitars (all songs)
Michael Stavrakakis (Doomocracy) – Vocals (track 1)
Ty Christian (Lords of the Trident) – Vocals (track 2)
Anders Engberg (Sorcerer) – Vocals (track 3)
Giorgia Colleluori (Sinner, IT'sALIE) – Vocals (track 4)
Davide Moras (Elvenking, Hell In The Club) – Vocals (track 5)
Nina Osegueda (A Sound Of Thunder) – Vocals (track 6)
Ricky Dal Pane (Witchwood) – Guitars and Vocals (track 7)
Roberto Tiranti (Labyrinth) – Bass and Vocals (track 8)
Stefan Berglund (Memory Garden) – Vocals (track 9)
Melissa Pinion (Stygian Crown) – Vocals (track 10)
Davide Dell’Orto (Drakkar) – Vocals (track 11)
Simone Mularoni (DGM) – Lead Guitar (track 1)
Kristian Niemann (Sorcerer) – Lead Guitar (track 2)
Eugene Simone (Eldritch) – Lead Guitar (track 3)
Angelos Tzanis (Doomocracy) – Lead Guitar (track 4)
Pier Gonella (Necrodeath, Mastercastle) – Lead Guitar (track 6)
Aldo Lonobile (Secret Sphere, Edge Of Forever) – Lead Guitar (track 8)
Francesco Marras (Tygers of Pan Tang, Screaming Shadows) – Lead Guitar (track 9)
Ante Mäkelä (Memory Garden) – Lead Guitar (track 10)
Marco Rusconi (Drakkar, Crimson Dawn) – Guitar (track 11)
Justin Biggs (Sorcerer) – Bass (tracks 1, 3, 4)
Simone Pesenti Gritti (Drakkar) – Bass (tracks 2, 5, 7, 9)
Andrea Buratto (Secret Sphere, Hell In The Club, Eternal Idol) – Bass (track 6, 10)
Alessandro Reggiani Romagnoli (Crimson Dawn) – Bass (track 11)
Edo Sala (Bardomagno) – Drums (tracks 1, 3, 9)
Michele Sanna (Sweet Oblivion, Sunstorm) – Drums (tracks 2, 4, 6, 8, 10)
Mattia Stancioiu (Crown of Autumn) – Drums (tracks 5, 11)
Fabio Alessandrini (Annihilator) – Drums (track 7)
Francesco Ferrini (Fleshgod Apocalypse) – Keyboards (track 8)
Emanuele Laghi (Crimson Dawn) – Keyboards (track 11)

https://www.facebook.com/darianmetalhead +++ https://www.cruzdelsurmusic.com/store

MEINUNG:

Aufjedenfall...das Album klingt wie aus den 70ern oder 80ern...nur um einiges moderner.Das ist logisch!Aber es macht SPASS,unterschiedliche Sänger zu hören.Und die hier am Star sind,haben es echt drauf!Ohne Frage.Da ist stimmlich schon sehr viel Abwechslung geboten!

Musikalisch...nunja...das ist ebenfalls toll umgesetzt.Auch hier gibt es nix zu meckern.Insgesamt ein sehr schönes und abwechslungreiches Album,das man ohne Umwege und ohne gemecker jedem Empfehlen kann!

Der Sound des Albums gefällt mir sehr.Da wurde am Mischpult ebenfalls verdammt gearbeitet!

9 von 10 Punkte 


Hit The Ground Runnin' - Lost In Translation

Veröffendlichung: 17.06.2022

Hit The Ground Runnin' is an AOR/Rock group founded in 1985 in Delaware County Pennsylvania. Originally under the name Free Delivery; the original classic lineup consisted of Paul Piccari (Bass), Blair Rumsey (Vocals), Alan Augunas (Guitar) , Jimmy Katone (Drums) and Rob Knauss (Kay) (Keyboards). In 1986 the band was signed to a production deal with Power Up records / Nice Productions and from 1986-1991 appeared over 15 times on the acclaimed TV show “Dance Party USA”. This band had more appearances on this show more than any other group including the likes of Madonna, Duran Duran, Bon Jovi, Will Smith, Nine Inch Nails,2Pac and New Kids on The Block. In 1989 the band was invited as the only Eastern American group at the 2nd Monterey Music Pop Festival with Jeff Healey, Billy Preston and War.

The band in 1990 also did a national radio and promotional tour of Canada, playing select dates in Ontario and Quebec. The band also wrote two songs for TV and film including the track "Back Again" for Rocky V in 1990 and "Surrounded By Fire" for Backdraft in 1990 that unfortunately were not selected in the final production. This band has played alongside with Blue Oyster Cult,Tangier, Britny Fox, Cinderella, Blue Murder, Aldo Nova, Gorky Park, John Entwistle and Donny Osmond.

With a catalogue spanning over 3 decades with 3 celebrated albums; Sudden Impact (1989),Control Yourself (2001), HGR (2007), the bands newest and fourth release entitled “Lost In Translation” written over a span of almost 30 years; a majority of these are songs were originally written and recorded in demo format for an original Free Delivery Release that never happened. As the band was rebranded into “Hit The Ground Runnin’” these songs were essentially “Lost in translation” as the band was working on their 1989 album Sudden Impact.

They manifest a wide variety of eclectic sounds and stylings within the Hard Rock, AOR and Pop-Rock genre and represent a unique time in the bands early history as they were emerging within the Philadelphia rock scene back in the mid 1980’s. With Drum tracks recorded in Michigan, Keyboard tracks recorded in New Jersey and Maryland, and Vocals, Guitar, and Bass in Paul’s studio in Pennsylvania, This album embodies the past and present of Hit The Ground Runnin’ from a wide variety of locations.

The bands first single released on November 26 2021 entitled “Simply Because” has been a huge momentous success for the band with over 140,000 views on YouTube in the first 3 months of release.

Hit The Ground Runnin’ Is:
Bass/Vocals – Paul Piccari
Vocals – Blair Rumsey
Drums/Vocals – Jimmy Katone
Guitar/Vocals – Alan Augunas
Keyboards/Vocals – Rob Kay

Web Links:
You Tube Channel: https://www.youtube.com/watch?v=mtjy0m2qo48
Website: www.hitthegroundrunnin.com
Facebook: https://www.facebook.com/HGRROCKS
Spotify: https://open.spotify.com/artist/5xrjFaesoZfL6iOUfjNUh9si=tyGXfKNCQmS2vvdk_nThsA

MEINUNG:

Ich mag die 80er immer noch!ABER...

OK...die klingen etwas nach VAN HALEN.Und nun zum ABER...

Ihr wisst:Ich bin ehrlich!ABER ich ich fühl mich verarscht!Warum?Ganz einfach:DAS Zeug langweilt mich.Der Sänger klingt krumm(fast hätte ich gesagt SCHIEF) innerhalb der Vocals...die gesamte Produktion klingt krumm...anders kann ich das nicht beschreiben!DAS ganze QUÄLT meine Ohren!Die haben sich in den Ohren gegründet?OK...sorry...etwas mehr erwarte ich da schon von so einer Band,die so lange am Start ist und nicht irgendwo und irgendwie zwischen den "WELTEN" hängengeblieben ist!

4 von 10 Punkte


ONI - Loathing Light

Veröffendlichung: 17.6.22

 

Mit “Loathing Light” liefern ONI ein Album ab, das mit einem noch fetteren Sound als ihr Debütwerk aufwartet. ONIs zweites Album wurde von Sänger und Texter Jake Oni und seinen engsten Verbündeten, Produzent Josh Wilbur (Megadeth, Trivium, Gojira) und Lamb Of God-Gitarrist Mark Morton, geschaffen.

"Die Songs sind in der ersten Person geschrieben, mit viel 'ich' und 'mich' in den Texten, im Gegensatz zu 'uns' oder 'euch'", erklärt Jake. "Die Musik umfasst viele verschiedene Stimmungen, sowohl helle als auch dunkle. Ich habe mich selbst herausgefordert, schwierige Dinge anzusprechen, die ich im Laufe der Jahre durchgemacht habe."

Das Ergebnis sind 10 Tracks, die eine emotionale Bandbreite von totaler Brutalität bis hin zu introspektiver Verzweiflung abdecken. Songs wie "Against My Sins" und "Heart To Stone" würden in einer Playlist neben Of Mice & Men oder Linkin Park nicht fehl am Platz klingen.

"Mark hat mir bei vielen Dingen geholfen, die mit psychischer Gesundheit und Sucht zu tun haben, Dinge, die er selbst durchgemacht hat", sagt Jake. "Er war definitiv eine große Unterstützung für mich. Ich habe schon früher mit einer kompletten Band mit ihm gearbeitet, aber dieses Mal waren es nur er und ich, die ein ganzes Album zusammen geschrieben haben, was der Hammer war. Ich möchte niemanden außer Mark und Josh dabei haben, wenn ich den Gesang aufnehme. Sie wissen, was ich tun kann. Sie kennen meine Grenzen und wissen, wie ich meine Talente einsetzen kann, wie es sonst niemand kann."

Jake und Mark hatten bereits bei Mark Mortons Debüt-Soloalbum “Anesthetic” zusammengearbeitet, bei dem Jake als Executive Producer und Co-Writer gemeinsam mit Morton, Wilbur und dem verstorbenen Chester Bennington in Erscheinung trat.

"Musik ist ein solches Geschenk", sagt er nachdenklich. "Wenn man Musik machen kann und die Leute darauf reagieren? Ich habe gelernt, das nicht für selbstverständlich zu halten. Man sollte sich glücklich schätzen, denn die Möglichkeit, Musik zu machen, ist ein großes Geschenk. Wir sollten immer dankbar sein. Denn es ist der coolste Job, den man machen kann."

 

ONI veröffentlichte 2016 ihr Debutalbum "Ironshore" auf Metal Blade Records, das von ´No Clean Singing´ als "das vielleicht beeindruckendste Debüt, das ich dieses Jahr gehört habe" bezeichnet wurde. Songs wie "The Only Cure", "Barn Burner" und "Eternal Recurrence" versetzten das Publikum in einen wahren Rausch, als ONI durch die ganze Welt reisten. Die Band teilte sich Club- und Festivalbühnen mit Genre-Schwergewichte Gojira, Turnstile, Code Orange und Rob Zombie, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

 

ONIs 2019er-Single "Alone" wurde allein auf Spotify über 1,3 Millionen Mal gestreamed. Im Jahr 2022 kehrt ONI mit einem zweiten Album zurück, das mit einem noch fetteren Sound als zuvor aufwartet. Die neue Platte von ONI wurde von Josh Wilbur (Avenged Sevenfold, Trivium, Megadeth) und Lamb Of God-Gitarrist Mark Morton mitproduziert.

MEINUNG

WOW...DAS mag ich sehr!Vorallem der Sound der Produktion,wo man schon etwas TRIVIUM raushört!Besonders möchte ich die Übergänge zum cleanen Gesang erwähnen.Die mag ich besonders.Sänger mit KLARER Aussprache sind eh mein Favorit!Hinzukommt eine Abwechslungsreiche und solide Gitarrenarbeit!

Inder Gesamt mal wieder ein solides Album von ONI!

8,5 von 10 Punkte


RXPTRS - Living Without Death's Permission
Veröffendlichung: 24.06.22

 

RXPTRS (ausgesprochen "Raptors") gründeten sich 2018 in Bristol, UK. Nun ist das Quintett mit Living Without Death's Permission endlich in voller Länge am Start. Es sind 10 Tracks, die eine Menge musikalisches und emotionales Terrain abdecken.

Alle Mitglieder haben aktiv an der produktiven Musik- und Kunstszene ihrer Heimatstadt mitgewirkt, bevor sie sich gefunden haben. "Wir waren alle vorher in zahlreichen Bands aktiv, jede mit ihrem eigenen Sound, ihren eigenen Dramen und Defiziten. Als wir fünf uns zusammentaten, machte es klick, der übliche Mist wurde beiseite geschoben, und wir konnten uns auf das konzentrieren, was wir wirklich brauchten", sagt Bassist Sam Leworthy.  Als es darum ging, mit der Arbeit an ihrem Debütalbum zu beginnen, war der Großteil der Songwriting-Sessions ein "Lockdown Lock-in". Aufgrund der Pandemie konnten sich RXPTRS nicht wie sonst im Proberaum treffen. Drei der Mitglieder wohnen jedoch zusammen, was die Sache etwas erleichterte, und sie tauschten Tracks per E-Mail aus, bevor die Einschränkungen schließlich aufgehoben wurden und sie alle am selben Ort sein konnten. Das Ergebnis ist eine ausgesprochen abwechslungsreiche Platte, bei der sie ständig den Kurs wechseln und sich nicht scheuen, neue Wege zu gehen. "Wir gehen nie mit einem bestimmten Genre oder einem bestimmten Publikum im Hinterkopf an etwas heran, es muss das sein, was wir in diesem Moment fühlen. Wenn es punkig wird, ist es toll. Wenn es nach Metal klingt, großartig, wenn es einmalig klingt, noch besser. Nichts ist unmöglich", erklärt Sänger Simon Roach. "Wir kommen alle aus unterschiedlichen Bereichen und haben uns von so vielen verschiedenen Genres inspirieren lassen. Wir wollten einen Sound hören, der all diese Einflüsse vereint, also dachten wir: 'Lasst uns diese Band sein'. Ich verstehe vollkommen, dass Genres helfen, die Leute zu lenken, aber wir wollen diese Stabilität nicht. Ich habe das Gefühl, dass nichts Großartiges aus einer Komfortzone kommen kann."

 

"Living Without Death's Permission" ist ein Ausdruck, den Sänger Simon Roach geprägt hat, als ihm nach einem Beinahe-Unfall gesagt wurde, dass er tot sein müsste. "Vor ein paar Jahren wäre ich bei einem schrecklichen Autounfall fast enthauptet worden. Es war wie ein Wunder, und seitdem sehe ich das Leben irgendwie anders. Als ich jünger war, habe ich den Film Final Destination gesehen, und dieser Vorfall hat mich irgendwie daran erinnert - das Leben ist zerbrechlich, also lebe es aus, carpe diem, und all das." Was die Texte angeht, wollte Roach "das Leben aus meiner Perspektive malen", denn seine Erfahrungen, die er mehr als einmal kurz vor dem Tod gemacht hat, haben ihm die Augen für eine Reihe von Dingen geöffnet. "Ich wollte Themen ansprechen, die mir Freude machen, die mich verwirren, die mich abstoßen, die mich unterhalten und so weiter. Ich habe eine Menge zu sagen, und wenn ich schon sterben muss, dann werde ich meine Meinung überall kundtun, solange ich kann", sagt er. Das Album wurde von Oz Craggs in den Hidden Track Studios in Folkestone aufgenommen, abgemischt und gemastert, mit dem die Band bereits seit ihrer Debüt-EP aus dem Jahr 2019 zusammenarbeitet und zu dem sie ein gutes Verhältnis hat. COVID wirkte sich erneut auf die Aufnahmesessions aus, indem sie die Anzahl der Leute, die gleichzeitig im Studio sein konnten, begrenzten, aber sie vertrauten einander und Craggs, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Letztendlich hat sich das alles zu ihren Gunsten ausgewirkt und sie haben ein Album abgeliefert, das die Welt mit RXPTRS bekannt machen und ihr zeigen wird, was diese junge Band zu leisten imstande ist. Mit Blick auf den vor uns liegenden Weg sieht Leworthy "Blut, Schweiß und Tränen, und nicht nur unsere eigenen", während Roach sagt: "Ich habe das Gefühl, dass dies erst der Anfang ist. Unser neuester Track hat uns in das Bewusstsein von immer mehr Menschen auf der ganzen Welt gebracht, und wir können es kaum erwarten, bei einer Live-Show vor all diesen Menschen zu stehen. Wir haben verdammt viel zu sagen, und wir werden nicht aufgeben, bis wir alles gesagt haben."

RXPTRS SIND:
Simon Roach - Gesang
Ian Chadderton - Gitarren
Harley Watson - Gitarren
Sam Leworthy - Bass
Mat Capper - Schlagzeug

MEINUNG:

Etwas SYSTEM OF THE DOWN...Rap-Elemente...FERTIG ist die ENERGIEGELADENE Performance...aber...

Sorry...irgendwann gingen mir die Vocals ziemlich auf den Nerv.Das klingt gut-ohne Frage.ALLERDINGS ist mir das einfach alles in der Gesamtheit zu hektisch!Musikalisch ist das schon interessant...Aber irgendwienicht mein Ding!

UND...ich frage mich in der letzten Zeit immer wieder:WARUM müssen die Bandfotos vermehrt SCHWARZ/WEIß sein?Teilweise ebenfalls die Album-Cover...

6,5 von 10 Punkte


STELLER DEATH - Sentient (Chapter 1)

Veröffendlichung: 10.06.2022

Bravemusic presents a new instrumental EP entitled Sentient (Chapter 1) by Washington, DC-based Stellar Death.  This EP is the first part of a series of recordings that will ultimately culminate into a collection of songs based on a thematic exploration of consciousness within the universe.  

Sentient (Chapter 1) showcases aggressive musical energy but is tempered by more ambient/lush passages representing cosmic polarity and self-reflection.  Stellar Death leverage a plethora of influences, from old school death metal, modern post-rock, and various cinematic soundtracks to create a unique fusion of music that focuses on astronomical and philosophical themes.  

Sentient (Chapter 1)  was recorded during the winter of 2021/2022 at House Nine and mastered by Greg Schwan at The Oak Lodge.  Band photo by David Wright – Scott Loose (L), Matt Kozar (R).

Stellar Death is:

Matt Kozar: Guitars, Keys, Drum Programing

Scott Loose: Guitars, Bass, Keys, Drum Programing

Contributing Musicians:

Ben Kelly: Bass Guitar on “I am”

https://stellardeath.bandcamp.com/

www.bravemusic.com

MEINUNG:

Warum eigendlich Alben mit Gesang rausbringen...Es geht auch ohne!So wie hier.Ich find das auch mal ganz entspannend,mal KEINE Stimmen zu hören...Einfach "nur" Instrumente,die so dahinfliegen und ihren Job machen.Dieses "dahinfliegen" geht natürlich nicht ohne Musiker,die ihr Handwerk verstehen.

Musikalisch gibt´s bei den 3 Nummern dieser EP mächtig auf die Ohren...Bangen ist also kein Problem...HÖREN ohnehin nicht.Also was will man mehr?Ach ja...LIVE umgesetzt wird das ganze Material natürlich mal so RICHTIG wirken...Wenn es RICHTIG auf die Bühne gebracht wird!

8 von 10 Punkte


Baby Strange - The Worls Below

Veröffendlichung: 17.06.2022

‘Under The Surface’ sets the tone for this new era for Baby Strange. Mesmerising in its emphatic delivery with an impeccable blend of anthemic melody, melancholic riffs and a huge chorus, the track will no doubt spark some riotous sing alongs on the band’s forthcoming tour dates. Speaking about the new single, vocalist and guitarist Johnny Madden notes: “Under The Surface is a song about feeling trapped and wanting to find a way out of whatever is holding you back. It’s about paranoia, dark thoughts and the need to get over them. It’s a powerful song for me, writing it was a total release and when we finished it in the studio I felt a weight was lifted from my shoulders”

 There is an underlying rawness to the energy sewn deep into the fabric of Glasgow that Baby Strange have harnessed with an unrelenting force. 2021’s ‘Land of Nothing’ EP showed versatility in their songwriting and saw the band flowing between straight up punk rock anthems like ‘More! More! More!’ into the bass driven post-punk dynamics of ‘There’s Something There’. It propelled Baby Strange to a mammoth headline tour of the UK towards the end of the year which saw them packing out venues up and down the country.

Last year saw a taste of the new era of Baby Strange and this year they’re set to show the world exactly what they’ve got.  
Baby Strange have announced a clutch of headline dates across the UK in May. See below for details. Vocalist and guitarist Johnny Madden says "We can not wait to get back out on the road to play some of our favourite cities. We’ll be playing some new songs that we’re buzzing for people to hear. There will be some very exciting supports on the bill too, it’s going to be a fun tour.” The live shows come ahead of the band’s second album which is due to land summer 2022 via Icons Creating Evil Art. More news soon.

BABY STRANGE ARE:

Johnny Madden (Vocals, guitar)
Connaire McCann (Drums)
Aidan McCann (Bass)

MEINUNG:

Irgendwie fühle ich mich zurückversetzt in die Zeit,die ich eigendlich schon laaaaange "vergessen" hatte-in die End-70er und 80er...Damals waren BLONDIE so RICHTIG AKTUELL und angesagt...An diese Zeit erinnere ich mich gern-zumindest an das,was ich noch so auf dem Schirm habe...

DAS HIER erinnert mich an BLONDIE.Moderner...na...klar!Aber ich find das so verdammt GEIL,was ich höre.Allerdings...es singt keine Frau-ist mir auch egal.Ich mag das einfach!Mehr davon!

8 von 10 Punkte

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen