Unseren NEWSLETTER ABONNIEREN >>>
Oktober 2, 2022

Reviews Januar


 

ERNSTFALL - Jungs bleiben Jungs

Veröffendlichung: 28.01.2022

 

Die Band formierte sich im Jahre 2008 und spielt in der aktuellen Besetzung (Nikki, Dom, Freddy.) seit 2013 zusammen. Ihren Ursprung hat ErnstFall als „Outlaw Country“ Kombo. Während dem Corona Lockdown 2020 hat sich die Band entschieden, dass es nun langsam „ERNST“ werden sollte, wobei man dieses Adjektiv in diesem Zusammenhang tatsächlich nicht so bezeichnen sollte, denn im Vordergrund steht bei dieser Band ganz klar die Liebe zur Musik! Voila, der Bandname ErnstFall wurde geboren.

Sie sind wieder zurück zu ihren Wurzeln, mit verzerrter Gitarre, dröhnendem Bass und Texten in ihrer Muttersprache. Dementsprechend wurde die Planung zu einem Debutalbum begonnen. Parallel hierzu wurden auch diverse Anfragen an Labels gestellt, was letztendlich Rookies&Kings auf den Bildschirm brachte. Da Rookies sowieso die klare erste Wahl für die Band sein sollte, brauchte man hier nicht lange überlegen... Von Anfang an sah man enormes Potential, welches dann in den letzten Monaten zu einem professionellen Rahmen reifte!

Anfang des Jahres wurden dann die Verträge unterzeichnet und in Kürze startet der Vorverkauf zum ersten Album! Live reist die Band natürlich mit eigenem Schlagzeuger an, welcher in naher Zukunft voraussichtlich auch zum festen Bandmitglied werden wird.

MEINUNG

Ja gut...mal was deutschsprachiges!Warum auch nicht.In den 80ern hab ich vieles gehört von deutschsprachigen Bands...Irgendwann ging mir das damals enorm auf den Keks,weil die Texte schlecht und albern waren...die Produktionen waren GRÖßTENTEILS eine KATASTROPHE-und...die Musiker... meißtens einfach nur schlecht.Ich nennen aber mal keine Namen...lach

Das hier sind jetzt nicht die 80er-Glück gehabt!

Diese Band hier hat Potenzial.das sei mal klargestellt!ABER...auch nur,wenn sie sich die LEICHTIGKEIT innerhalb ihrer Texte beibehalten!Der Sänger...jau-bin ich mit einverstanden!Sehr klar und sauber singt der Kerl.Musikalisch knallt mir die Band sehr abwechslungsreich und gekonnt die Mucke in die Gehörgänge.Das sollte doch LIVE auch möglich sein.Denn...wenn das alles so LIVE umgesetzt wird,geht die Band ab wie ne´ Rakete!Bitte viel AIRPLAY-das geht an das Label und die Band!Da ist Material vorhanden,das im Radio rauf und runter gedudelt werden kann!

8 von 10 Punkte


TONY MARTIN - Thorns

Veröffendlichung: 14.01.2022

Thorns ist das dritte Soloalbum des englischen Ex-Black-Sabbath-Sängers Tony Martin.Zwischendurch hat er sich an und mit anderen verschiedenen "Projekten" versucht...Naja...Und verlernt hat der Herr gesanglich nix!Aber...es klingt schon teilweise düster das Material,mit dem er hier versucht,mich zu überzeugen!Hm...so wirklich weiß ich nicht,was ich davon halten soll!Es klingt ja schon irgendwie interessant...Nur so RICHTIG warm werde ich mit dem Material auch nicht.Das Material ist keineswegs schlecht...ABER auch nicht so überzeugend,als das ich jetzt volle 10 Punkte vergeben möchte.

Stellenweise höre ich Ronnie James Dio.Das beziehe ich jetzt auf die Art,wie er manche Passagen in verschiedenen Songs "rüberbringt".Warum?Und dass ist genau das was mich stört!Warum macht er es nicht zu seinem eigenen Ding???Nein!Er kopiert Dio nicht.Aber es klingt streckenweise-wie erwähnt- ÄHNLICH!

Desweiteren höre ich beim Titel'Thorns' die Gastsängerin Pamela Moore (u.a. bekannt von Queensryches „Operation: Mindcrime“).Danny „Danté“ Needham von Venom am Schlagzeug und Magnus Rosén (ehemals Hammerfall) am Bass sind ebenfalls zu Gast.

Aber in der Gesamtheit eben NICHT DAS Album,das ich von einem Tony Martin erwarte...Schade

5 von 10 Punkte


DOMINOE - No Silence,No Lambs (Director´s Cut)

Veröffendlichung: 21.01.2022

It all started when Dominoe caught the attention of a lot of new listeners all over the world after the release of the digital single “Coming Home” in 2021, featuring Jimi Jamison, who sadly had passed away far too soon.

The band then received a lot of e-mails with questions about what else they have released before. This was the moment where Dominoe began to think about ideas and go through their CD's and to have a listen. Some of their material even doesn’t exist yet in the digital world - until now. One of these albums is “No Silence... No Lambs” from 2002.

Robert Papst (guitars, production) noticed that some things, like the sound, were completely out of time. Some of it sounded too fast, some of it much too slow and some of it was only suitable for replacement.

So, Robert searched through the old hard drives and found the originals. With the experience of the release "The Lost Radioshow", he started to change tempo, exchange guitars, keyboards and drums, rearrange backing vocals and to mix the whole thing with a bigger punch.

Some of the tracks that came out were real gems. The fantastic lead vocals of Heidi Anzinger on "Keep My Secret" somehow got lost in the original recording. Now, this song has been turned in to a duet with singer Jörg Sieber.

After the first two finalized tracks, the group tested the songs on fans and on people who didn't know the band at all. Robert and Jörg were amazed. The feedback was nothing but incredible. For many listeners this was a new experience since they didn't know or even recognize these songs before.

With the help of some friends, 10 titles have now been completely reworked in the end! Of course, the whole thing has also been a travel back in time for the two musicians…

Meanwhile it's 2022... While Dominoe are producing some new songs, they also are currently  reworking the album "The Story Is Far From Told" and wrapping it into a more contemporary sound. Together with "No Silence... No Lambs - Director's Cut", "The Story Is Far From Told" will also be released on a CD somewhat later this year…at Dominoe's 35th anniversary…time flies!

Musicians on “No Silence, No Lambs (Director’s Cut):
Jörg Sieber: Lead & Backing Vocals
Robert Papst: Guitar, Backing Vocals, Keyboards, Bass
Christian Birawsky: Drums, Backing Vocals
Henner Malecha: Bass
Matt Beck: Lapsteel
Heidi Anzinger: Lead & Backing Vocals
Jane Bogaert, Janina Dietz, Gracia Satler, Timo Kresslein: Backing Vocals

MEINUNG

Schöner "Gute-Laune" - HR...Alle Songs "fliegen" so schön dahin und machen AUCH des tollen arrangements wegen plus Sound plus Mix echt SPASS!Ohrwürmer über Ohrwürmer.So muss es sein.

8 von 10 Punkte

 


BILLY TALENT - Crisis Of Faith
Veröffendlichung: 21.01.2022

6 Jahre bis zu Album Nummer 6 – so lange mussten sich die Fans gedulden, heute hat das Warten ein Ende: „CRISIS OF FAITH“ von Billy Talent ist da, Nachfolger des 2016 veröffentlichten #1-Albums „Afraid of Heights“. Die LP beinhaltet 10 Tracks und wurde komplett von Ian D’Sa produziert, Gitarrist und Haupt-Songwriter der Band und für seine Produzententätigkeiten in der Vergangenheit bereits bei den Juno Awards nominiert. Die Aufnahmen fanden im bandeigenen Studio in Toronto statt.

Wie sehr die Fans dem neuen Werk der kanadischen Rock-Ikonen entgegenfieberten, verdeutlichen die Zahlen für die drei vorab veröffentlichten Singles „Reckless Paradise“„I Beg to Differ (This Will Get Better)“ und zuletzt „End of Me” (feat. Rivers Cuomo) von Weezer, die sich allesamt auf Platz 1 der kanadischen Airplay-Charts katapultierten – noch nie gelang dies mit drei Singles von ein- und demselben Album. Und wo sie schon einmal dort waren, blieben sie es auch – zusammen 20 Wochen hielten sich die Tracks auf der Pole Position, wobei „End of Me” feat. Rivers Cuomo mit 11 Wochen einen neuen Allzeit-Rekord für die Band aufstellte. Auch in Deutschland kamen die Songs hervorragend an und toppten allesamt Platz 1 der Rock Airplay Charts. Insgesamt wurden die vorab veröffentlichten Songs von „CRISIS OF FAITH“ bereits 45,5 Millionen Mal gestreamt.

Zuletzt schickte die Band vor wenigen Tagen den glühenden Song „Judged“ ins Rennen. Mit geballter Punk-Rock-Energie knöpfen sie sich darin alle jene vor, die sich zu Richtern über Mitmenschen erheben, die „anders" sind – weil sie im „falschen“ Körper geboren wurden, das „falsche“ Geschlecht lieben oder anderweitig von der sogenannten Norm abweichen. Hier gibt es das Lyric Video zum Song.

Billy Talent kommentieren zu „CRISIS OF FAITH“: „Während wir an diesem Album arbeiteten, befand sich die Welt in einer ‚Crisis of Faith‘, einer Glaubenskrise. Wir waren und sind mit einigen der größten Herausforderungen konfrontiert, die wir je erlebt haben. Was bedeutet es heute, ein Mensch zu sein? Welchen Herausforderungen stehen wir gegenüber, sowohl als Individuen als auch im Kollektiv? Dieses Album liefert Momentaufnahmen aus dieser Zeit. Es wurde mit dem Herzen geschrieben.“

In Kürze begeben sich Billy Talent in ihrer kanadischen Heimat auf eine gewaltige Arena-Tour. Rise Against sind bei einigen Konzerten Support. Hierzulande kann man die Band im Sommer als Headliner bei Rock am Ring/Rock im Park erleben (03.-05. Juni).

Billy Talent sind eine der erfolgreichsten kanadischen Bands. Insgesamt haben sie international fast 3 Millionen Alben verkauft, davon über 1,3 Millionen allein in Deutschland, wo die Band neben Kanada ihre treueste Fangemeinde hat. Sie gewannen hierzulande 2 ECHOs („Newcomer International“, „Gruppe Rock/Metal/Alternative International“) und 7 Juno Awards in Kanada (bei 23 Nominierungen, darunter dreimal für das letzte Album „Afraid of Heights“ – „Group of the Year“, „Rock Album of the Year“ und Ian D'Sa als „Producer of the Year“). Außerdem waren sie bis heute nicht weniger als 32-mal bei den kanadischen Much Music Video Awards nominiert – 10-mal mit siegreichem Ausgang. 2018 wurde der Band von der Canadian Music Week der „Legends of Live Special Achievement Award“ verliehen. Zuletzt riefen Billy Talent den Billy Talent Charity Trust ins Leben, um damit verstärkt Organisationen zu unterstützen, von deren Aktivitäten sie überzeugt sind.

8 von 10 Punkte


GIANT - Shifting Time

Veröffendlichung: 21.01.2022

GIANT, the powerhouse rock quartet, are set to unleash their highly anticipated fifth studio album, “Shifting Time" on January 21, 2022. Now anchored by founding members David Huff and Mike Brignardello, the two are joined by guitarist John Roth (Winger, Starship) and vocalist Kent Hilli (Perfect Plan). After more than a decade since their last album, the band is back with new music that showcases their perfect blend of the melodic rock sound.

Originally formed in the late '80s by brothers Dann and David Huff, together with the experienced jazz and rock keyboardist Alan Pasqua and Nashville session bass player Mike Brignardello, Giant would become, with the release of their debut album "Last of The Runaways" (A&M Records, 1989), one of the most respected bands of the melodic hard rock scene. Following countless live performances in support of their debut, the band released the follow-up "Time to Burn" (Epic, 1991), an album still regarded as a main source of influence for many melodic and hard rock bands who came after. With the sudden change of musical climate in the early '90s, Giant disbanded with their members becoming involved in different projects, with both Dann and David Huff becoming well respected producers.

In 2001, Frontiers prompted Giant to release "III", an album that would prove to be a landmark in the growth of the new era Melodic Rock scene, particularly in Europe. Unfortunately, Dann's busy schedule along with the other members' commitments, made the reunion impossible to carry on as had originally been planned; however, the vision of bringing Giant back as a band with a recording and touring line-up was something that the band was still open to exploring, even if Dann had to step away. Thus, original members, drummer David Huff and bassist Mike Brignardello, with the blessing of Dann started an endless research for the right musicians that could be part of a renewed Giant line-up. In the end, the choice fell on vocalist Terry Brock (ex-Strangeways) and guitarist John Roth (Winger, Starship). The resulting album, “Promise Land” soon became a fan favorite, showcasing top quality songwriting and performances. Giant, however, went into hibernation again, with the exception of a one-off show in 2017, where the original band members reunited on a Nashville club stage for a charity event.

That event piqued fan interest and Frontiers and David Huff started talking again to see if they could manage to find the right formula for a new album from Giant. When the Swedish band Perfect Plan released a cover version of the Giant’s original hit “Stay” in 2019, then all pieces of the puzzle started to fall into place. Huff and Brignardello were keen on the idea of Kent handling lead vocals for the next Giant release. Dann Huff gave his seal of approval, appearing on lead guitar on the single “Never Die Young." Kent also brought his songwriting talents to the fold and together with other songwriters such as Alessandro Del Vecchio, Kristian Fyhr,  and Pete Alpenborg (and contributions from Jonas Eriksson and Mike Palace), the resulting album is an absolute joy and delight for melodic rock ears!

"We have worked so hard and we are very happy and proud of this record, along with Dann", says David Huff.

Truly the production, songwriting, and performances shine throughout "Shifting Time".

"Shifting Time" was mixed and mastered by Alessandro Del Vecchio for Frontiers Productions.

Tracklists:
Shifting Time
Let Our Love Win
Never Die Young
Don’t Say A Word
My Breath Away
Highway Of Love
It’s Not Over
The Price Of Love
Standing Tall
Anna Lee
Don’t Wanna Lose You
I Walk Alone

Total length: 0.48.02

LINE-UP:
Kent Hilli - Vocals
John Roth - Guitars
Mike Brignardello - Bass
David Huff - Drums

8,5 von 10 Punkte


STEVE VAI - INVIOLATE

Veröffendlichung:28.01.2022

Veröffendlichung VINYL 18.03.2022

Los Angeles, CA – Steve Vai und Favored Nations/Mascot Label Group veröffentlichen mit “Zeus In Chains” einen weiteren Song/ Video aus dem am 28. Januar erscheinenden neuen Album mit dem Titel “Inviolate”.

“Der Titel zu ‘Zeus In Chains’ kam vom Song selber. Als ich mir den fertigen Track anhörte, fragte ich während des Gitarren-Breakdowns mit der dissonanten hohen Note, die direkt vor dem Solo kommt… ‘Wie heißt du?’ Es klang wie Zeus in Ketten.” Und Vai führt weiter aus: “Hey, das ist Kunst. Du kannst dir alles was du willst ausdenken, und es ist legitim.”

“Zeus In Chains” Video:
https://youtu.be/gJkek77UV8g

Album Vorbestellung: https://smarturl.it/steve_vai

Kurz vor dem Jahreswechsel veröffentlichte Steve Vai ein offizielles Video zu ‚Little Pretty‘ (ebenfalls auf Inviolate zu finden), welches den Künstler bei einem Auftritt in seinem Allerheiligsten, seinem Studio auch bekannt als ‚Harmony Hut‘ zeigt: https://youtu.be/bkrmzVMWlLo.

Im Laufe seiner mehr als 40-jährigen Karriere hat Steve Vai regelmäßig das scheinbar Unmögliche in etwas sehr, sehr Mögliches verwandelt... was im Grunde ganz schön unverschämt ist. Von seinen Tagen als Frank Zappa "Stunt-Gitarrist" bis hin zu seinen neueren, expansiven und forschenden Soloarbeiten hat Vai immer wieder die Vorstellungen von traditionellem Gitarrenspiel und Komposition in Frage gestellt - und bei mehr als einer Gelegenheit sogar selbst das Instrument neu erfunden.

Vai's neuestes und 13. Soloalbum ist ein Werk mit neun Songs, das die Grenzen der instrumentalen Gitarrenmusik verschiebt.  Zeitgleich ist es seine fokussierteste, straffe und vielleicht belebendste Musik seit Jahren. "Es ist sehr 'Vai', was auch immer das heißen mag", sagt er und lacht dann. "Jemand anders kann vielleicht besser erklären, was das ist als ich. Aber es ist einfach sehr ehrliche Musik. Denn viele meiner Platten sind lang und es gibt viele Konzepte und Geschichten, mit denen ich herumspiele. Diese Platte hat nichts von alledem. Es handelt sich um neun ziemlich dichte, rein instrumentale Kompositionen, die ich festhalten und aufnehmen wollte, damit ich sie den Fans auch live präsentieren kann."

"Eine unantastbare (Inviolate) Inspiration ist eine, die völlig rein zu dir kommt", erklärt Vai. "Sie erscheint fast in ihrer Vollständigkeit, und man erkennt, dass sie für einen richtig ist. Da gibt es für dich keine Ausreden mehr. Du wirst nur noch die Erkenntnis haben und kannst dann deiner Kreativität freien Lauf lassen. Hoffentlich ist mir das mit dieser Platte gelungen."

ABOUT STEVE VAI

Steve Vai ist ein virtuoser Gitarrist, Komponist und Produzent, der von vielen als einer der größten Gitarristen aller Zeiten angesehen wird. In über 40 Jahren in der Branche hat Vai mehr als 15 Millionen Platten verkauft, drei Grammy Awards erhalten und mit Musiklegenden wie Frank Zappa, David Lee Roth und David Coverdale (Whitesnake) gespielt. Er war gemeinsam mit Zakk Wylde, Yngwie Malmsteen, Nuno Bettencourt und Tosin Abasi Gründer der Supergroup Generation Axe. Tourte ausgiebig als Solo-Künstler oder dem Live-Projekte G3 (in Zusammenarbeit mit verschiedenen Tournee-Besetzungen mit Joe Satriani, John Petrucci, Eric Johnson, Yngwie Malmsteen und Steve Lukather). Außerdem ist Vai der Autor von Vaideology: Basic Music Theory for Guitar Players (Hal Leonard), seinem ersten Musiktheorie-Buch, das sowohl Anfängern als auch erfahrenen Gitarristen helfen soll.

Eine vollständige Diskografie und mehr findest Du unter: www.vai.com.

Online:

https://www.vai.com/

www.facebook.com/stevevai

www.instagram.com/stevevaihimself

www.twitter.com/stevevai

www.youtube.com/user/SteveVaiHimself

MEINUNG

Ich habe aufgehört,mich zu fragen,warum dieser Kerl nicht in einer namhaften Band spielt...Muss er nicht.ER ist seine EIGENE namhafte Band.Ganz einfach!ER ist für mich DER Gitarrist,der immer für "verrückte" Ideen auf und mit der Gitarre steht.ER ist DER Gitarrist,der mich persönlich am meißten und immer wieder mit seinen Kompositionen Atemlos werden lässt.Und das mit jedem seiner bisher 13 Alben!

ER hört einfach nicht auf,"Dinge" und Töne mit seiner Gitarre zu zaubern...Da sind andere sogenannte "Ausnahme"-Gitarristen - ohne weitere Namen zu nennen - gaaanz weit weg und von dem entfernt,was ein Steve Vai da mit seinem Instrument zustande "fummelt".

STEVE VAI - DAS bedeutet,dass ich jedes Album,Angefange bei Album 1 bis zu diesem hier,IMMER hören mag...Ganz einfach deshalb,weil es mir A) gute Laune bereitet,B) ich immer wieder etwas NEUES "entdecke"(auch auf den älteren Alben) und C) ich einfach SPASS habe!

DESHALB:

10 von 10 Punkte


Eric Gales - Crown

Veröffendlichung: 28.01.2022

Wenn es jemanden gibt, der den Blues kennt, dann ist es der legendäre Gitarrist Eric Gales. Seit über 30 Jahren und 18 Alben ist Gales ein Blues-Fanatiker, dessen Leidenschaft für die Musik und sein grenzenloser Wunsch, sie lebendig zu halten, nie nachgelassen hat. Jetzt, nach einer Karriere, die von den höchsten Höhen bis zu den tiefsten Tiefen reichte, nimmt Gales mit der Veröffentlichung von "Crown" seinen rechtmäßigen Platz an der Spitze des Blues-Rock ein. "Wenn du die Dinge, von denen ich in diesem Song spreche nicht kennst" so Gales, „dann kennst du den Blues nicht!"

Video Premiere “You Don’t Know The Blues”: https://youtu.be/2Y1Vh4zo88s

Produziert von Joe Bonamassa und Josh Smith, öffnet sich Eric auf "Crown" wie nie zuvor und erzählt von seinen Kämpfen mit Drogenmissbrauch, seinen Hoffnungen auf eine neue Ära der Nüchternheit und ungezügelten Kreativität sowie seinen persönlichen Überlegungen zum Thema Rassismus. Fünf Jahre nüchtern, kreativ verjüngt und einfühlsam, sind die Songs auf "Crown" klar und deutlich und zeigen Erics persönliche Erfahrungen und seine Hoffnung auf positive Veränderungen.  Auf diesem Album zeigt sich Eric von seiner verletzlichsten Seite, kompromisslos politisch und unbeirrbar selbstbewusst.

"You Don't Know The Blues" folgt auf die Veröffentlichung der erste Single des Albums, dem aalglatten "I Want My Crown (featuring Joe Bonamassa)". Hier singt Eric mit spielerischer Bravour davon, dass er endlich das bekommt, was ihm zusteht, und gesteht gleichzeitig seine selbstsabotierende Vergangenheit ein. Sauber und konzentriert, mit der Gitarre in der Hand, strebt er nach der Krone und kämpft gegen den kraftstrotzenden Blueskrieger Joe Bonamassa in einem epischen Kampf à la Rocky. Triumphale Bläsersätze treiben die Spannung an, während die beiden ein wahres Feuerwerk des Blues entfesseln, bei dem sich die Passagen jedes einzelnen Spielers anfühlen wie die letzte Explosion eines Silvester-Feuerwerks.

Video “I Want My Crown” feat. Joe Bonamassa: https://youtu.be/PjtosbQC4_g

Seit 1991 hat der in Memphis geborene Gitarrist den Blues mit einer Virtuosität wiederbelebt. Nicht zuletzt wegen seinem rockigen Auftreten wird der Linkshänder als Nachfolger von Jimi Hendrix gepriesen. Er war und ist ein Wunderkind mit grenzenlosem Talent und unbändiger Entschlossenheit und veröffentlichte im Alter von nur 16 Jahren sein Debüt The Eric Gales Band bei Elektra Records. Er wurde von Gitarristen wie Carlos Santana, Dave Navarro, Joe Bonamassa und Mark Tremonti hoch gelobt, und hat sich mit einigen der größten Gitarristen der Welt, wie eben Santana und Bonamassa, aber auch Zakk Wylde und Eric Johnson auf der Bühne gemessen.

Die Geschichte von ‘Crown’ reicht bis in die frühen 1990er Jahre zurück, als Eric und Joe als Teenager beide als Blues-Wunderkinder und Fackelträger gefeiert wurden. Eric ist drei Jahre älter als Joe, und Bonamassa war früher der Support von Gales. Die beiden haben sehr unterschiedliche Lebenswege und Karrieren eingeschlagen, aber Erics volles Potenzial wurde durch seine Drogenprobleme behindert. "Während ich mit meiner Krankheit zu kämpfen hatte, ging es mit Joes Karriere steil bergauf. Ich habe mich durch meine Drogensucht selbst in den Hintergrund gedrängt. Die Welt kennt mich, aber eigentlich kennt sie mich nicht", sagt er. Im Jahr 2009 erreichte Eric den Tiefpunkt und verbüßte eine Haftstrafe im Shelby County Correction Center wegen Drogen- und Waffenbesitzes. Die beiden trafen sich 2019 wieder, als Joe Eric einlud, mit ihm auf der Bühne bei seiner Blues Cruise zu spielen.  Es war das erste Mal seit 25 Jahren, dass die beiden live zusammen auf der Bühne standen, und es wurde seitdem als eines der explosivsten Gitarrenduelle aller Zeiten bezeichnet, das über 3 Millionen Mal auf YouTube angeklickt wurde.

"Wir waren immer brüderlich miteinander verbunden. Als wir wieder zusammenkamen, sagte Joe zu mir: 'Du bist ein Wahnsinns-Gitarrist, jetzt bist du an der Reihe, deinen Platz am Tisch zu bekommen und deine Krone zu tragen'", erinnert sich Eric.  Kurz nach ihrem kultigen Jam, während der Keeping The Blues Alive Mediterranean Cruise 2019, trat Eric an Joe heran, um ihn zu fragen, ob Joe nicht sein nächstes Album produzieren wolle. "Wir haben geweint, als wir darüber sprachen, und er sagte: 'Du hast keine Ahnung, wie lange ich auf dich gewartet habe, jetzt werde ich meinen Teil dazu beitragen, dich dahin zu bringen, wo du hingehörst.'", verrät Gales.

Mit Crown tritt Eric Gales an, um den Titel für sich zu beanspruchen! Die Platte ist eklektisch aber in sich schlüssig. Mit sicherer und authentischer Kunstfertigkeit beschwört Eric Gales die Weite des Blues, des Rock und darüber hinaus.

Die Songs auf ‘Crown’ wurden von Eric, Josh Smith und Joe Bonamassa geschrieben und enthalten zusätzlich Beiträge von LaDonna Gales und bekannten Songwritern wie Tom Hambridge, James House und Keb Mo. Das Album wurde im Sound Emporium Nashville aufgenommen, die Overdubs wurden im Ocean Way Nashville und in den Earthtone Studios in Greensboro, NC, eingespielt.

‘Crown’ wurde nach dem tragischen Tod von George Floyd geschmiedet. Am Tag bevor Eric Greensboro, North Carolina, in Richtung Los Angeles, Kalifornien, verließ, um mit Joe und Josh zu arbeiten, hörte er die Nachricht über den Mord an George Floyd. "Als ich während der Vorproduktion anfing, mit Joe und Josh darüber zu sprechen, kamen rohe und entnervte Emotionen aus mir heraus, und Joe kritzelte Notizen über all das auf. Diese Songs sind aus diesen Gefühlsausbrüchen entstanden. Sie handeln von meinem Leben und dem, was gerade in der Welt passiert. Mit diesem Album teile ich meine privaten Kämpfe und Erfahrungen als Schwarzer Mann mit meinen Hörern. Auf ‘Crown’ lasse ich die Welt wissen, was ich durchgemacht habe”

Die Reise des Albums ‘Crown’ ist aufregend und führt, ähnlich wie Erics Leben, durch Momente des Sieges und der Verletzlichkeit. Auf seinem Weg teilt Eric seine Geschichte und seine Gefühle durch die Bluesmusik. Er sagt: "Wenn ich spiele, ist der Kern immer der Blues, und auf diesem Album gehen wir durch einen Themenpark des Blues und erforschen alle Arten des Blues. Wir besuchen das Karussell, die Autoscooter, die Wasserbahnen, die Imbissbuden, und wir kommen alle mit einem Lächeln heraus.

Aktuell ist Gales zur Zeit in den Vereinigten Staaten auf Tour. Für März 2022 sind u.a. Termine in Hamburg, Berlin, Leipzig, München Stuttgart, Oberhausen, Bensheim und Aschaffenburg geplant.

Eric Gales Online

https://www.ericgales.com/

https://nl-nl.facebook.com/EricGales/

https://www.instagram.com/ericgalesband/

https://www.youtube.com/channel/UC0Gpui0DdJccVj_WGHneBmw

MEINUNG

Zuerst dachte ich:"Ein Rapper?"NÖ...ein Gitarrist!Und naja...

Schlecht isser sicherlich nicht.Er macht einen guten Job.Aber DAS war´s dann auch für mich.Sorry...ich kann mit Blues nix anfangen!Die Produktion und das Songmaterial ist schon gut.

Mr.Gales weiß,was er da macht mit und auf seiner Gitarre.Für Liebhaber dieses Genres ist er sicherlich einer der Heros - für mich einfach ein Gitarrist,der mich persönlich nicht "anmacht".

7,5 von 10 Punkte


Battle Beast - Circus Of Doom

Veröffendlichung: 21.01.2022

Circus is coming to town...

Doom metal? Certainly not. Circus metal? Oh, there you go!

The story does not tell whether such a metal genre was actually invented on a larger scale before, but if so, then feel free to blame ignorance when we declare that Finnish sextet BATTLE BEASTNoora Louhimo (vocals), Janne Björkroth (keyboards), Joona Björkroth (guitar), Juuso Soinio (guitar), Eero Sipilä (bass) and Pyry Vikki (drums) – are the seminal magical kings of circus metal.

Now, read even more carefully: if you are looking for your daily dose of symphonic heavy metal, that is also catchy, cheerful, theatrical, adventurous, groovy and enchanting, you can stop searching here and now. »Circus of Doom«, the hard rocking sixth studio album by BATTLE BEAST, takes you aboard a mesmerizing roller coaster ride that you never want to end.

"We decided to name the new record after the opening track. ‘Circus of Doom’ is a big-sounding, adventurous and rather complex song and as such it reveals a lot about the newcomer as a whole – of course keeping in mind that one track can never reflect the album itself", says keyboardist Janne Björkroth, who, as usual, is also responsible for the new album's powerful and dynamic production.

"One of our ideas was that this song – like the whole record – reveals new details, perspectives, references and nuances over and over again as the listener returns to the record's world..."

Although the title track of »Circus of Doom« is an unbeatable massive burst of different moods, it is still just the beginning of a real, full-album adventure. "Overall, our definitive goal was to make an interesting, versatile and absorbing work of heavy metal art, which benefits from captivating and powerful production. We wanted both a little bit lighter party songs and evidently heavier bangers and everything in between."

"In terms of lyrics – Noora interprets them remarkably expressively! –, we also strived for versatility. So it’s not a strict concept album around "circus themes" or anything else", states Björkroth and goes on: "’Master of Illusion’ is a story about a greedy, self-centred and narrow-minded human who sows destruction around them – eventually drifting into a dead end. The story is subject to interpretation, and the central character can be the other party in the relationship, a politician dealing with worldwide issues or something else."

 

"Where ‘Angels Fear to Fly’ on the other hand tells of those who have made the world a better place for all of us. The song is also dedicated to anyone who has faced for example belittling, discrimination, or prejudice in their lives. Then ‘Place That We Call Home’ is a song about finding your place in the world, flavoured with a dose of mysticism. These, of course, only serve as a couple of examples."

When one gets to open the curtains of »Circus of Doom« properly, it soon shows its true face: it is a musical and lyrical entity that showcases BATTLE BEAST at its best so far. And if you happen to know the past of this talented band even remotely, saying such a thing raises the bar quite a bit.

"In many ways, »Circus of Doom« still sounds exactly like our older battle hymns: infectious melodies, grandiose emotions, intriguing solos and ambiguous lyrics are still there. However, as we have done in particular with the previous two albums »Bringer of Pain« (2017) and »No More Hollywood Endings« (2019), we have also boldly brought in new flavours and twists – for both song writing and production", nods Björkroth.

And what's next for BATTLE BEAST? The band will hit the touring merry-go-round to bring the live version of the new album tracks to a city near you!

"After such an intensive recording project and after such a period of time in general... Well, I can definitely speak on behalf of the whole band when I insist that we are simply starving to perform in front of our devoted fans everywhere", smiles Björkroth. "Would I already dare say that upcoming concerts are going to sound and look really good? Hell yes! As we speak here, we are preparing an ambitious dystopian horror-themed carnival show that will match the strong visuals of the new album... So please enter »Circus of Doom« – both the record and the performances – if you want to experience an adventure of a lifetime!"

 »Circus of Doom« was once again recorded at JKB Studios in Helsinki, Finland and produced and mixed by keyboardist Janne Björkroth, while the stunning artwork was created by Jan Yrlund (KORPIKLAANI, MANOWAR etc.), who already took care of BATTLE BEAST’s previous two album designs.

After reaching +200 million streams and three #1 in the Finnish charts, BATTLE BEAST and their charismatic frontwoman Noora Louhimo aim to conquer the world with their new album »Circus of Doom«.

Line up:

Noora Louhimo | vocals
Eero Sipilä | bass
Joona Björkroth | guitars
Juuso Soinio | guitars
Janne Björkroth | keyboards
Pyry Vikki | drums

BATTLE BEAST online:

http://www.battlebeast.fi/
https://www.facebook.com/battlebeastofficial/
http://twitter.com/battlebeast
http://instagram.com/battlebeastband
https://www.youtube.com/battlebeastband
http://www.nuclearblast.de/battlebeast

MEINUNG

Mittlerweile weiß man,was man bekommt,wenn die Herrschaften ein NEUES Abum veröffendlichen.Da muss man garnicht viel zu sagen bzw. schreiben:

Noora haut wie immer alles mit voller Power und Wucht raus,die Gitarrenarbeit stimmt,der REST ebenfalls...die GESAMTE Produktion wie immer gut und ENERGIEGELADEN!

Und genau DAS ist DER PUNKT für mich:Ich weiß,was ich bekomme...Hm...Sorry...aber mich PERSÖNLICH macht es NICHT an.Es klingt ALLES - auch die anderen Alben - gleich!Ich hör für meine Ohren keine wirklich Weiterentwicklung.Es ist ja schön,wenn eine Band ihr Ding macht und so ihren eigenen Stil gefunden hat.Aber...GÄÄÄHN!

Und da hilft auch keine Energie und keine tolle Produktion-denn DAS passt ohne gemecker IMMER bei Battle Beast!

Trotzdem...weil die Produktion echt gut ist...

7,5 von 10 Punkte


EDGE OF FOREVER - Seminole

Veröffendlichung: 21.01.2022

Edge Of Forever returns with a new record ”Seminole," following two years after their fourth album, “Native Soul”. The last album saw a "rebirth" for the band with new members guitarist Aldo Lonobile (Secret Sphere, Archon Angel) and drummer Marco di Salvia (Hardline) joining with band founder and vocalist/keyboardist Alessandro Del Vecchio and bassist Nik Mazzucconi (Labyrinth). “Seminole” continues the band’s tradition of combining inspirational and positive lyrics with powerful riffs, anthemic vocals, and skilled musicianship inspired by the heart and depth of Native American culture.

Once again produced by main songwriter and vocalist Alessandro Del Vecchio, "Seminole" lifts every element the band is known for to the next level. With songs like “Get Up On Your Feet Again”, “Breath Of Life”, “Shift The Paradigm”, and “Our Battle Rages On", the album is a reflection of our times with a positive and deep outlook. The album reaches its peak with the ending mini-suite “Seminole”, a four part piece featuring everything distinctive element you would expect from Edge Of Forever: intricate vocal harmonies, soaring choruses, powerful rhythms, and blistering solos set to a story that everybody can relate to. A story of resilience, perseverance, love, and positive mental attitude.

For their last album, the band should have left on tour for a few months, hitting the road with the likes of Harem Scarem, but pandemic hit and, like every other band, they were left with no gigs for a year and a half. So, the band took the time to write and dig down deep to find their best songs. With the majority of the album written by Alessandro Del Vecchio, the final four piece suite “Seminole” sees, for the first time, writing contributions from drummer Marco Di Salvia.

“I didn’t wanna just write another album, another batch of songs. Being a prolific songwriter makes it easy and natural for me to sit down and write, channel the inspiration and translate that idea into music and lyrics. But Edge Of Forever is different for me. It’s my island where I don’t wanna just write songs that I sing. I want to tell stories that can inspire people to reach their goals, live for their dreams, face adversities, and win over all the odds that life throws at us. “Native Soul” could have easily been a solo record since I wrote it with a band torn apart by personal issues. Then I was lucky when Nik, Aldo, and Marco entered the picture and I  could turn it into such a strong album. Still, today I pride myself on “Native Soul”, but when I put myself in my EOF-mode for “Seminole”, I wrote every single note for my bandmates. I wanted them to shine and have a blueprint where they could weave our canvas with their personality and definitively be themselves. They were the main drive and inspiration to write these songs and I can’t thank them enough for making these songs what they have become now. We pushed everything beyond our limits: songwriting, production, arrangements, performances,but especially what we delivered in all songs is beyond, beyond us, beyond what was my vision was when I wrote these songs. “Seminole” is a conceptual album about my life, everybody’s life. I tell the story through the lenses of a Seminole warrior and how from a defeat you can still come out stronger and even more resilient, only if you want to. Sit down and enjoy how my story began, in the land of the Seminole…” says Alessandro Del Vecchio.

“Seminole” is a band effort, a mirror of a group of preeminent musicians feeling as one, ready to conquer with their anthemic vocals, extraordinary musicianship, and inspiring stories.

Produced, mixed and mastered by Alessandro Del Vecchio at Ivorytears Music Works, Somma Lombardo, IT

All songs written by Alessandro Del Vecchio except “Mistaken Reality” and “Rewrite The Story” written by Alessandro Del Vecchio and Marco Di Salvia

Tracklist:
Get Up Your Feet Again
On The Other Side Of Pain
Made It Through
Shift The Paradigm
Another Salvation
Breath Of Life
Wrong Dimension
Our Battle Rages On
Seminole Pt.1 In The Land Of The Seminole
Seminole Pt.2 Mistaken Reality
Seminole Pt.3 Rewrite The Story
Seminole Pt.4 The End's Starting To Begin
Total length: 0.47.12

LINE-UP:
Alessandro Del Vecchio - Vocals, keyboards
Aldo Lonobile - Guitars
Nik Mazzucconi - Bass
Marco di Salvia - Drums

https://www.facebook.com/edgeofforeverband
https://www.instagram.com/edgeofforeverband

MEINUNG

Verdammt guter HR mit "immer wieder hören wollen"-Potenzial!Tolle,klare und auf den Punkt gebrachte Produktion.

8 von 10 Punkte


SPITFIRE - Denial To Fall

Veröffendlichung: 21.01.2022

No Remorse Records proudly presents the third full-length of SPITFIRE! Formed in 1984, SPITFIRE is the most legendary heavy metal band of Greece. The debut album "First Attack" (released by EMI in 1987) stands at the top of the greatest metal albums coming from the country and has built a strong following over the decades worldwide. At the same time, the band suffered a major blow when original singer Dinos Costakis was seriously injured in a car accident. SPITFIRE had everything going for them until that day and the tragic accident that forced Dinos to retire from the stage.

Over the course of one night, his emotional voice became metal history before he even reached his peak. Despite adversity, SPITFIRE found the strength to go on but a few more problems rooted in the music industry led the band’s career in a dark period while they were also pushed to change the name to SPEEDFIRE for a while, releasing the live album "100% Live" in 1990.

With important line-up changes and the SPITFIRE moniker back in the mid-90s the legend was growing and the act kept performing live and released the second studio album "Die Fighting" in 2009. Over the years they have shared the stage with many bands including IRON MAIDEN, SCORPIONS, SAXON and Y&T among others, and in 2013, there was even a documentary titled "Spitfire: Back to Zero", giving rise to memories, disagreements and conflict. The documentary directed by Vagelis Rigas was part of the 7th annual London Greek Film Festival.

In 2020-2021, the line-up of Elias Logginidis - guitars, Tassos Krokodilos - lead and backing vocals, Panos Hatziioannidis - guitars, Nikos Michalakakos - bass guitar, George Paximadis - drums, and special guest George Aspiotis on keyboards, completed the recordings of the third studio album "Denial To Fall", produced by George Aspiotis & Spitfire.

The new SPITFIRE album is highly recommended for fans of ACCEPT, SAXON and JUDAS PRIEST.

https://www.facebook.com/profile.php?id=100028121117590

https://www.noremorse.gr

https://www.facebook.com/NoRemorseRecordsGreece

MEINUNG

Holla die Waldfee!Eine Band,die 1984 gegründet wurde!Wahnsinn!Diese Zeit war GEIL,GEIL,GEIL!Da haben viele von euch noch nicht mal "geatmet"...lach Der Metal war da noch etwas anders.Und ich finde,dass das Lebensgefühl damals ein anderes war,als heute!Nein-es war nicht ALLES besser "früher"-aber es war anders!Vorallem hatten die meißten Kerle noch lange Haare,waren geschminkt und VIIIIE bunter angezogen!Die Lightshows waren ebenfalls BUNTER und vorallem schwitzte man in der Halle oder im Club wie die Sau-weil die Lampen auf der Bühne 500Watt und mehr PRO Lampe aufwiesen!Heute:Alles LED ...Naja...ABER es war wie gesagt ne´ GEILE (re) Zeit musikalisch-finde ich!

Nun gut...ich komm zurück auf den Boden der Tatsachen...lach

SPITFIRE...eine HM-Band aus Griechenland!Nicht die ERSTE und vorallem NICHT die schlechteste Combo aus diesem Land!Ich hab da nix zu meckern...Der Sound klingt VIELLEICHT etwas "altbacken" und die Stimme vielleicht nicht ganz so spektaklär...Dafür wissen die Jungs aber ganz genau,was sie da tun:NÄMLICH guten HM spielen!In der Gesamtheit gesehen macht das Teil GUTE LAUNE!

6,5 von 10 Punkte


Swedish Magazines - I wish life could be...

Veröffendlichung: 17.01.2022

“I wish life could be Swedish magazines” – Iggy Pop, “Five Foot
One”, 1979

Fronted by the irrepressible Van Walker, Swedish Magazines are a delightfully raucous Melbourne punk outfit. Originally hailing from Tasmania, Van and his brother Cal’s band bridged the divide between the Cosmic Psychos, Powder Monkeys, and Amyl and the Sniffers and Civic.

If you’re unfamiliar with their work, Bottles & Barstools is the perfect way to get acquainted and probably fall in love. Bottles & Barstoolsfeatures the band’s second line-up, with Johnny Gibson on drums and Lachlan Rimes on bass. The original Swedes line-up, which also features on the new collection, with Anton Ruddick (lead guitar) and Tim Durkin (drums), is now back together.

They’re in the midst of recording a new album and are set to play live shows. They’re in the process of recording new material for a new album, their first since 2010’s Wino Havoc.
The band just released a best-of collection titled I Wish Life Could Be, it’s also their first vinyl release. The CD will include a handful of tracks drawn from two live-in-the-studio sessions recorded in 2005 by Melbourne’s PBS-FM. The tunes are very catchy, high-tempo and highly emotive blend of guitar riffs and Van’s phenomenal vocals.It’s reminiscent of the best of Buckcherry’s work.

Fans of Rancid and the Dropkick Murphys will love “She’s Evil”,“Girl From The Tote” “You Never Wanted It” or “Think Tanks A Million”. These are great songs with great melodies and wry,literate
lyrics – plenty for fans of Van’s solo work to love too.

Meinung

Punk Rock ist ja man garnicht so meine "Baustelle".Und was heute so von vielen als Punk - vorallem aufs musikalische bezogen - bezeichnet wird,schon mal garnicht.Rock dagegen...das ist eher mein Ding.Aber da ich ja immer ehrlich bin,muss ich sagen,dass mir das hier ganz gut gefällt.

Die Mischung macht´s halt.Und diese stimmt hier zweifelsohne.Im Vergleich zu diversen Punk-Rock-Bands klingt das hier schon sehr durchdacht.Da komme ich für mich auch gleich zu dem Punkt,der mich an vielen Punk-Rock-Bands einfach stört:Bei vielen klingt das wie ein einziger "Soundklumpen",wo ich dann Schwierigkeiten habe,überhaupt irgendetwas herauszuhören.Sorry...aber so empfinde ich es ganz oft!

Nicht so hier!

Klare Strukturen,guter Sound etc..Vorallem die Vocals...so schön "rotzig" und "frech" dabei klar und deutlich.Ich kann noch nicht mal sagen,welcher Song des Albums so RICHTIG schlecht ist.15 Songs,die mir SPASS machen.Alles klingt so schön PERFEKT "unperfekt" oder umgekehrt.Das meine ich aber keineswegs böse!Oder anders gesagt:Schön GERADEAUS gespielt alles.Locker,flockig...Mit Hirn und Verstand.Und natürlich mit dem ein oder anderen Getränk,das man sicherlich so "in Ruhe" zu sich nimmt-dann bekommt man ein Album auf die Kette,welches ich schon ganz schön toll finde.

www.facebook.com/boganpowerboogie

7,5 von 10 Punkte


The Ferrymen - One more River to cross

Veröffendlichung: 21.01.2022

The Ferrymen have become an established name amongst European melodic metal fans after their first two successful albums and said fans should now prepare themselves for album three! The trio, formed by masterful Swedish guitarist/songwriter/producer Magnus Karlsson (Primal Fear, Magnus Karlsson's Free Fall), awesome vocalist Ronnie Romero (Lords of Black, Sunstorm, Rainow), and thunderous drummer Mike Terrana (Rage, Axel Rudi Pell, etc.), have wrapped up work on "One More River To Cross". Once again, The Ferrymen take the classic heavy metal sound and combine it with heavier, updated songwriting textures and arrangements. “One More River to Cross” is certainly another huge shot of adrenaline for all lovers of melodic heavy metal!

Musically, you can expect very heavy, melodic metal fusing the songwriting and epic structures of the great Karlsson, who is known for his work with Primal Fear, Allen/Lande, and more, with the huge, powerful vocal approach of Romero, and the driving, mind-bending drumming of Terrana.

With, once again, stunning artwork courtesy of Stan W. Decker and an outstanding mix courtesy of Simone Mularoni (DGM, Sunstorm, etc.), The Ferrymen’s latest album, “ One More River to Cross” will take the metal world by storm in 2022!

Tracklist:
One Word
The Last Wave
Shut It Out
City Of Hate
One More River To Cross
Morning Star
Hunt Me To The End Of The World
Bringers Of The Dark
The Other Side
The Last Ship
The Passenger
Total length: 0.56.25

LINE-UP:
Ronnie Romero - Vocals
Mike Terrana - Drums
Magnus Karlsson - Guitars

https://www.facebook.com/TheFerrymenofficial

7,5 von 10


Hit The Ground Runnin’ – Sudden Impact

Veröffendlichung: 14.01.2022

While Philadelphia based Hit The Ground Runnin’ may not have had the same kind of international recognition their better known local compatriots Cinderella,Britny Fox, Tangier and Heaven’s Edge acquired back in the day, they can surely feel a sense of pride in the fact that the album they released back in 1989 (‘Sudden Impact’) became one of the most sought after hard rock records. Collectors of the genre have, especially over the last twenty five years, fought and outbid each other on eBay for the privilege of owning a copy.

First formed as the curiously named Free Delivery in early 1985, the initial line-up consisted of vocalist Blair Rumsey, bassist Paul Piccari, guitarist Alan Augunas,drummer Bert Marks and the keyboard playing pairing of Steve Cocchi and RobKnauss (aka Rob Kay).However, Marks was quickly replaced by Jimmy Katone (formerly a member of fellow local bands Sanctuary and Escape) and Cocchi would also depart the band within a year.

The band found themselves opening up for a number of other groups on the local scene as things progressed, including Britny Fox on many an appearance at the legendary Galaxy Club in Somerdale, New Jersey and also The Who’s John Entwistle and Blue Oyster Cult at the even more legendary Stone Pony venue in Asbury Park. The quintet would also go on to later perform (as Hit The Ground Runnin’) at the 1989 Monterey Pop Festival with Jeff Healey, Billy Preston and War.

So having built up a reputation locally under the Free Delivery handle the band renamed into Hit The Ground Runnin’ in 1986 when Hilary Schacter at Powerhouse Studios at Nise Productions suggested this name. The association with Nise eventually led to the newly named Hit The Ground Runnin’ gaining a deal with the recently established Autograph Records imprint; a boutique label linked to BMG ‘Sudden Impact’ was originally available on LP, CD and cassette. Although examples of the CD version have sold for the most money in collector circles, it’s actually the cassette version that is the rarest of the three formats. At the time of writing a CD is listed for sale on a popular internet site for music purchases for the princely sum of just over $3000.

The second album, originally slated for release in 1991, got shelved and released in 2000 by the band’s own label Smash Records. A third, entitled “HGR”, followed as a self-release in 2007.

AOR Heaven now will re-release the sought after “Sudden Impact” album on January 14th, 2022 as strictly ltd., re-mastered double CD including 2 bonus tracks on the original disc and additional 8 bonus tracks on disc 2 which will be available via AOR Heaven mailorder exclusively.

MEINUNG

Ja...ein Album,welches schon "etwas älter" ist!ABER...Eine Rock-Perle,die einfach SPASS macht,KLASSE produziert ist und jede Menge GEILE Songs bereithält!

9 von 10 Punkte


EMERALD SUN - Kingdom Of God

Veröffendlichung: 28.01.2022

Nach vier starken Alben im Vorfeld legt das griechische Metal-Kraftwerk von EMERALD SUN mit„Kingdom Of Gods“ Ihr bislang mit Abstand stärkstes Werk vor!

Und EMERALD SUN haben es geschafft ein Metal-Album par excellence abzuliefern. „Kingdom Of Gods“ist nichts weniger als ein absolut überzeugendes,astreines Power Metal Album,welches vor donnernden Drums,fetten Gitarren,beeindruckenden und hochmelodischen Vocals,heavy Gitarrenriffs,coolen Gitarren Soli,großartigen Melodien,mächtigen Refrains,einem klasse Cover Artwork,schönen Stories gespickt mit Helden,Legionen,Kriegern und Göttern nur so strotzt–und allem was man sich sonst noch von einem rundumgelungenen Power Metal Album wünscht.

„Kingdom Of Gods“erscheint am 28.01.2022 und wird live zuerst in der griechischen Heimat gefeiert.Erste Festivals für 2022 sind aber auch in Deutschland bereits bestätigt.

MEINUNG

In der Gesamtheit gehört ist das schon ein starkes Album,welches vom Gesamtsound ok ist.Da hätte man vielleicht etwas mehr Druck reinbringen können in die gesamte "Sound-Seite" des Albums.Zu den Vocals: Sorry...aber die Vocals klingen in meinen Ohren streckenweise wie aus der "Keksdose".... Der Sänger hat´s aber sonst echt drauf!Guter Mann!Er "spielt" schön mit seiner Stimme.Das gefällt mir sehr.Die musikalischen Anteile der jeweiligen Instrumente sind sehr,sehr gut verteilt.Besonders hervorheben möchte ich die hervorragende Gitarrenarbeit.

6,5 von 10 Punkte


GREAT AMERICAN GHOST - Torture World

Veröffendlichung: 20.01.2022

Es war die erste GREAT AMERICAN GHOST-Show seit 18 Monaten, und es gab keine Garantie, dass es überhaupt ein Publikum geben würde. The Ghost Inside, Every Time I Die, The Acacia Strain und Currents füllten das Programm, das für die Parkplatzbühne des Palladiums in Worcester, Massachusetts, gebucht war. GREAT AMERICAN GHOST, die aus dem nahen gelegenen Boston stammen, traten als erste Band auf.

"Ich war nervös", gesteht Frontmann Ethan Harrison. "Ich dachte, niemand würde früher kommen, um uns zu sehen. Ich werde immer einen Weg finden, in solchen Situationen ängstlich zu sein. Es waren die meisten Leute, vor denen wir je gespielt haben, und die meisten, vor denen ich persönlich je gestanden habe."

Die triumphale Rückkehr nach der Pandemie vor 10.000 begeisterten Menschen war ein Beweis dafür, wie erfolgreich GREAT AMERICAN GHOST durch einen stetigen Strom von wütender Musik miteinander verbunden sind. Die Gruppe, die Metal Injection als "immer hasserfüllt, immer angepisst" bezeichnet, baute sich mit dem düsteren und strafenden Everyone Leaves (2015), Hatred Stems from The Seed (2017), der Don't Come Back EP (2016) und Power Through Terror (2019) stetig eine treue Anhängerschaft auf.

Selbst als die weltweite Abschaltung und persönliche Widrigkeiten im Großen wie im Kleinen die Band zu entgleisen drohten, siegte schließlich die Beharrlichkeit, was zu einer brandneuen 4-Song-EP namens Torture World führte.

"Wir waren begeistert von Power Through Terror und bereit, so viel wie möglich auf Tour zu gehen", erinnert sich Harrison. "Als die Platte im Februar herauskam, hatten wir eine Menge Tourneen in petto. Dann wurden wir im März festgesetzt. Es waren wirklich lange 18 Monate für uns, wie für die meisten Leute. Es gab viele Punkte, an denen wirklich schlimme Dinge passierten, und wir dachten: 'Nun, vielleicht wollen wir die Band einfach nicht mehr machen.' Meine mentale Gesundheit ging immer weiter zurück. Wir hatten ein wirklich furchtbares Jahr, ehrlich gesagt."

Aber als sich das Licht am Ende des Tunnels zu zeigen begann und Pläne für Shows und sogar Tourneen am Horizont auftauchten, begannen Harrison und seine Bandkollegen - Gitarrist Niko Gasparrini und Schlagzeuger Davier Perez - einen Hoffnungsschimmer zu spüren. "Die Gespräche begannen sich realer anzufühlen. Es gab mir ein Gefühl, das ich schon lange nicht mehr gehabt hatte. Ich vermisste die Band sogar mehr, als mir bewusst war."

Die Band kehrte zu Produzent Will Putney (A Day To Remember, Knocked Loose, The Amity Affliction) zurück, um Torture World zusammenzustellen. Die Gruppe, die von Kerrang! als  eine der "50 Greatest American Hardcore Bands Right Now" beschrieben wurde, legte einen Zahn zu und schaffte es irgendwie, mit früheren Great American Ghost-Hymnen wie "Prison of Hate", "Ann Arbor (Be Safe)" und "No Savior" zu konkurrieren und sie sogar zu übertreffen. Harrison und Gasparrini sprachen über ihre gemeinsame Vorliebe für Nine Inch Nails und Industrial, was zu dem sehr metallischen, aber kantigen Torture World-Opener "Kingmaker" führte.

"Wir hatten keinerlei Druck oder Erwartungen, wie diese neue EP klingen sollte", sagt Harrison. "Wir haben gemacht, was wir wollten, und das ist dabei herausgekommen. Es gibt eine größere Bandbreite an Sounds als bei unseren früheren Veröffentlichungen. Glocken, Percussion, eine Menge zusätzlicher Instrumente." Und die Riffs sind immer noch da.

"Ich hatte uns all diese Einschränkungen auferlegt", gesteht der Sänger rückblickend auf die Gründung der Gruppe 2012. "Wir waren eine reine Hardcore-Band. Aber je weiter wir uns entwickelt haben, desto klarer wurde mir, dass es mir scheißegal ist, was irgendjemand von uns will oder nicht. Wir sind ein völlig anderes Wesen geworden."

Wie immer richten GREAT AMERICAN GHOST ihren Zorn gegen Heuchelei, Apathie und Selbsthass in einer dunklen Wolke aus unbarmherzig knüppelnden Riffs auf Hardcore der alten Schule. Zur Bostoner Hardcore-Tradition gehören so bahnbrechende Pioniere wie Gang Green, SSD und DYS. Auf Harrisons Hinterkopf ist das Symbol von The Hope Conspiracy eintätowiert. Aber täuschen Sie sich nicht, jede nachfolgende Veröffentlichung ist eine verheerende, ausgereifte, metallische Odyssee. Wie Harrison es einmal ausdrückte: "Egal, wie viel meine Kumpels Meshuggah und Gojira hören, ich werde immer so klingen, als würde ich American Nightmare lieben, weil ich es tue."

Und es ist diese starke Mischung aus Hardcore und Metal, die GREAT AMERICAN GHOST so unbestreitbar spannend macht. Die Veteranen der Metal Alliance, der Warped Tour und der Never Say Die!-Tour erhielten fast von Anfang an Unterstützung von MetalSucks, New Noise und Metal Injection.

Frühere Veröffentlichungen behandelten Gefühle der Hoffnungslosigkeit, Selbstmordgedanken und Verbitterung über zerbrochene Beziehungen mit nackter Aggression. Auf "Power Through Terror" richtete Harrison seine Giftnadel auch nach außen und nahm die Mitschuld der Regierung an Sexhandel und Missbrauch aufs Korn; den lähmenden Kampf eines Freundes mit dem Alkoholismus; die Angst vor dem Versagen, die so viele in Apathie gefangen hält. In "Prison of Hate" gab er sich sogar seiner Faszination für die Quantenphysik hin. "Es geht darum, dass das Bewusstsein keine endliche Sache ist", erklärt er enthusiastisch. "Was wir erleben, ist nicht unbedingt das Einzige auf dem Spektrum.

"Torture World" behandelt mehrere Themen mit Dringlichkeit und Leidenschaft, nicht zuletzt den Kampf um Gleichberechtigung und die daraus resultierenden sozialen Unruhen, die sich in den letzten Jahren verstärkt haben. "Als weißer, gleichgeschlechtlicher Mann bin ich nicht in der Lage zu sagen, dass ich unterdrückt bin. Es ist nicht meine Geschichte, die ich erzählen kann", gibt Harrison zu bedenken. "Aber ich habe ein großes Problem mit der Ungleichheit, die in dieser Zivilisation, in der wir leben, herrscht. Gasparrini hat sich den Titel für die EP ausgedacht. Sobald dieser feststand, nahm Harrison ihn als kreatives Stichwort für alle Songtexte.

"Ich habe alle Texte im Studio geschrieben, da die Instrumentalstücke im Grunde schon fertig waren, als wir ankamen", erklärt er. "Der erste Song, den ich schrieb, war 'Kingmaker', in dem es um QAnon geht, das ich hasse und anstrengend finde. Es handelt sich dabei um sehr dünn verschleierten Rassismus und Antisemitismus, von dem vieles aus vergangenen Generationen wiederverwertet wurde. Es ist eine extrem gefährliche Rhetorik, die von diesen Betrügern verbreitet wird, um Geld zu verdienen. Und es kotzt mich an."

Der Titeltrack der EP verbindet atmosphärische Melodien mit unerbittlicher Härte und manövriert schnell zwischen Old-School-Death-Metal, erhebendem Hardcore und Double-Bass-getriebener Wut. "Womb" ist so schnell und hart wie alles, was aus den gefrorenen Wäldern Skandinaviens stammt, und pendelt wild hin und her zwischen geschwärztem Death und langsamem, knüppelndem Sludge. "Death Forgives No One" beschließt das Album mit einer progressiven Ausrichtung, die gleichermaßen treibend und eindringlich ist und eine fast esoterische Qualität aufweist.

"Torture World" hat eine doppelte Bedeutung. Einige Songs auf der EP sind extrem politisch, und es gibt einige sehr persönliche Songs", betont Harrison. "Beide Dinge fließen ineinander über."

Diese Herangehensweise an die lyrische Seite der Band gilt auch für ihre Musik. Seit dem ersten Mal, als ein Punkrocker eine Gitarre mit der Handfläche gedämpft hat, gibt es eine Debatte darüber, was "echter" Hardcore, Crossover, Thrash, Metalcore und so weiter ist. GREAT AMERICAN GHOST sind weit entfernt von dieser Diskussion. "Ich habe diese ganze Subgenre-Sache so satt", sagt Harrison. "Wir haben uns immer in diesem Mittelweg bewegt. Manche Leute, die Metal hören, sehen uns nicht als Metalband. Wir waren noch nie eine reine Hardcore-Band. Also ist uns das eigentlich egal. Mich interessiert nur, ob die Leute es verstehen oder nicht. Solange sie es verstehen, oder es sie verändert oder sie auf irgendeine Weise emotional berührt? Nennt uns, wie ihr wollt."

MEINUNG

Äh ja...knallt in meinen Ohren.Ich glaub,ich hab in den vergangenen diese Band "verpasst".Oder sie ist irgendwie an mir vorbei gelaufen...Keine Ahnung.Thrash,Metalcore,Crossover...mir egal.DAS muss knallen.Und DAS hier knallt wie die Hölle.Druckvoll,wild (im positiven gemeint),durchdacht...Dieses Album bzw. diese Band kann - wenn alles gut läuft - noch über Jahre hin RICHTIG gute Songs und Alben  produzieren.Da bin ich mir schon fast sicher,das da noch ne´ Menge kommt.Natürlich wird das Material vorwiegend durch die Vocals "getragen"...ABER bei genauerem hinhören wird man feststellen müssen,das die Instrumentierung genau so und nicht anders sein MUSS!Jeder Part passt-ob Gitarren,Bass,Drums Vocals!LEIDER ist das "nur" eine EP mit 4 Songs...Aber diese haben es insich.GERN mehr davon!

8,5 von 10 Punkte


SARCASM - Stellar Stream Obscured

Veröffendlichung: 28.01.2022

SARCASM is back! A return to the roots attack that takes their blazing Melodic Death Metal unto a concept-based next level of insanity!

SARCASM has had a storied career. Originally formed in Sweden in 1990, Sarcasm would release blistering Death Metal throughout the early and mid-90’s. After a short-lived reunion in 1997, they would come back into the fold in 2015 with a new re-designed version of their lineup.

Now they return with their new full-length album “Stellar Stream Obscured”. A concept-based album that is a journey.Managing to sound like their old selves, the bands launches a fine assault here featuring plenty of furious melodic rhythms alongside their traditional leanings. Although, they clearly have their ties in being an older Death Metal band, their sound still brings with it the youthful exuberance of newer Death Metal bands. They have this almost blackened style of Death Metal that cuts like a knife. The impressive guitar work is highlighted by the brutal blast beats and vile vocals emanating in every track. A surprising factor to their music is the slowing down of the tempo to offer up a more melodic sound.

A lot of times the old school Death Metal bands seem to be stuck in their ways, but SARCASM has implemented the more melodic sound to their brutal repertoire. One should appreciate the vile black metal styled vocals on the album, as they work so well together with the professional sounding musicianship.

Take Black Metal, melodies, and Death Metal and blend it all up then you’ll have “Stellar Stream Obscured”. The music is beautiful, vile, and brutal all in the same. “Stellar Streams Obscured” is a triumphantly diverse Death Metal album that brings a complete and competent sound. SARCASM deliver on every facet musically.

* One of the oldest still active extreme Metal bands from Sweden, with a huge cult following worldwide.
* Fits right in with other cult bands as Necrophobic, Unanimated, Dawn, Eucharist and Dissection.

TRACKLIST
Chapter I: Terra Ingloria
1. Through the Crystal Portal
2. We Only Saw the Shadows of Life
3. Ancient Visitors
4. The Spinning Tomb
Chapter II: Terra Vis
5. Obsidian Eyes
6. The Powers of Suffering that Be
7. Apocalyptic Serenity
8. Let us Descend
(playing time: 41:00 min.)

https://www.facebook.com/sarcasmsweden
https://www.hammerheart.com
https://www.facebook.com/hammerheartrecords
https://hammerheartstore.com

Meinung

DEATH METAL-Geballer...Is nicht so meine "Baustelle".Und ich ich muss zugeben,das sich das meißte in der Richtung für mich alles GLEICH anhört!

Ich hab aber schon wesendlich schlechteres "GEBALLER" gehört.Deshalb quält es meine Gehörgänge auch nicht extrem.In der Gesamtheit gehört muss ich aber sagen,das die Produktion wirklich sehr gut ist und musikalisch...Naja...wie bereits erwähnt (siehe Anfang).Ihre Instrumente beherschen die Herrschaft gut.

6,5 von 10 Punkte


 

 

 

 

 

 

 

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen